Aufmacher

Schulungsvideos selbst anfertigen

Film ab!

Bildschirmvideos, die in ein neues System oder Programm einführen, steigern den Lerneffekt enorm. Unter Linux klappt das mit RecordMyDesktop.

Wer heute Nutzer zu EDV-Themen schult oder Anwender in IT-Berufen ausbildet, kommt auch an modernen Lehrmaterialien nicht mehr vorbei. Oft gilt es am Rechner notwendige Arbeitsschritte und deren Ergebnisse zu visualisieren. Lange stellte dafür der Overhead-Projektor das Nonplusultra dar. Heute haben sich stattdessen rechnerbasierte Präsentationen durchgesetzt, die man mithilfe eines Beamers an die Wand projiziert und so einem größeren Publikum zugänglich macht. Doch auch diese "modernen" Lehrmittel kranken daran, dass sie statisch sind: Im besten Fall präsentieren sie dem Lernenden neben kurzen Textsequenzen einige Screenshots, anhand derer er die Lehrinhalte nachvollziehen soll.

Seit relativ kurzer Zeit gibt es auch Lehrfilme, die meist als Flash-Animationen realisiert sind und sich im Webbrowser mit installiertem Flash-Plugin abspielen lassen. Da es ursprünglich für Macromedias proprietäres Flash-Format unter Linux keine native Applikation für die Aufnahme gab, waren Ausbilder und Lehrende bislang auf andere Plattformen angewiesen, um solche Filme anzufertigen.

Doch einige Linux-Programmierer haben die Herausforderung angenommen und mit RecordMyDesktop [1] und Istanbul [2] zwei Applikationen entwickelt, die diesem Manko abhelfen sollen. Beide Programme befinden sich derzeit noch in einem frühen Entwicklungsstadium, jedoch gibt sich RecordMyDesktop im Test bereits so ausgereift und stabil, dass es durchaus eine nähere Betrachtung verdient.

Installation

Zum Betrieb von RecordMyDesktop brauchen Sie lediglich einen funktionstüchtigen Linux-PC mit einem der gängigen Videoplayer (Totem, Xine, MPlayer). Das System muss – soll die Aufnahme professionellen Ansprüchen genügen – zudem über eine Soundkarte verfügen. Außerdem benötigen Sie für die Tonaufnahme ein Mikrofon. Wollen Sie die Software über eine grafische Oberfläche bedienen, brauchen Sie neben dem freien Theora-Codec eine komplette Python-Umgebung inklusive der entsprechenden Qt- und Gtk-Anpassungen.

RecordMyDesktop gibt es inzwischen für nahezu alle Linux-Distributionen als Binärpaket, was die Installation ungemein vereinfacht: Für Fedora und Mandriva sowie deren Abwandlungen und kommerzielle Varianten finden sich vorgefertigte Pakete bei Rpmfind [3], für Slackware und dessen Derivate bei Linuxpackages [4]. Debian und Ubuntu bieten das Paket in ihren Repositories an, Freunde von OpenSuse bedienen sich bei Rpmseek [5]. Diejenigen, die eine andere Distribution einsetzen oder selbst zum Compiler greifen wollen, finden bei Sourceforge [6] auch die jeweils aktuellen Quellpakete als Tarball.

Zwar handelt es sich bei RecordMyDesktop um ein Kommandozeilenprogramm, doch haben die Entwickler mit Gtk-recordmydesktop und Qt-recordmydesktop auch zwei äußerlich nahezu identische Frontends für Gnome/XFCE und KDE programmiert. Beide gibt es als fertige Binärpakete für die meisten Distributionen. Synaptic, Rpmdrake und YaST erzeugen bei der Einrichtung der Programme auch gleich die entsprechenden Menü-Einträge, sodass Sie die Software sofort einsetzen können.

Ton ab!

Moderne Rechner bringen üblicherweise ab Werk eine Soundkarte mit. Um mit RecordMyDesktop nicht nur Stummfilme zu drehen, brauchen Sie nur noch ein Mikrofon an den entsprechenden Eingang anschließen. Im Test haben wir die besten Erfahrungen mit Clip-Mikrofonen gemacht, die man vorn am Hemdkragen oder an einem Knopfloch befestigt (Abbildung 1).

Abbildung 1: Die kleinen, handlichen Clip-Mikrofone behindern den Sprecher im Betrieb kaum.

Das Mikrofon muss über einen Stereo-Klinkenstecker verfügen, bei Verwendung von monauralen Steckern nehmen modernen Soundkarten lediglich einen Kanal auf. Außerdem sind PC-Soundkarten nicht für jede Eingangsimpedanz ausgelegt: Mikrofone mit wenigen hundert Ohm Impedanz eignen sich nicht. Die besten Ergebnisse erzielen Sie mit Geräten von etwa 2,5 bis maximal 10 kOhm. Um bei zusätzlich angeschlossenen Lautsprechern Rückkopplungen und die damit einhergehenden äußerst unangenehmen Pfeiftöne zu vermeiden, schalten die meisten Distributionen der Mikrofoneingang standardmäßig erst einmal ab, weswegen Sie ihn in der Regel zunächst im ALSA-Mixer aktivieren müssen (Abbildung 2). Dazu setzen Sie im Reglerfenster Mic bei der Checkbox Aufn. ein Häkchen.

Abbildung 2: Im ALSA-Mixer (hier unter XFCE) passen Sie den Ein- und Ausgangspegel von Tonquellen an. Rot markiert: der Mikrofoneingang.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Mit Kdenlive Video-Tutorials erstellen
    Wollen Sie Ihre Computerkenntnisse anderen Anwendern vermitteln, können Sie ein Video-Tutorial erstellen. Mit den richtigen Programmen nehmen Sie die Aktionen auf dem Desktop und Ihre eigenen Kommentare auf.
  • Neue Software
    Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor, und auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Pakete und Installationshinweise.
  • … und Action!
    Screencasts eignen sich ideal für Online-Präsentationen oder das Demonstrieren einer bestimmten Desktop-Funktion. Mit SimpleScreenRecorder erstellen Sie professionell wirkende Bildschirm-Videos.
  • Blackpanther: Linux aus Ungarn
    Ungarn gilt vielen Open-Source-Freunden als weißer Fleck auf der Landkarte. Doch auch in der Puszta ist Linux kein Unbekannter mehr, wie Blackpanther OS beweist.
  • Vorschau auf die kommende Ubuntu-Version „Yakkety Yak“
    Einige Ubuntu-Derivate haben eine erste Beta-Version der für Oktober erwarteten Version 16.10 freigegeben. Sie richtet sich zwar ausdrücklich an Tester, gibt aber bereits einen Ausblick auf die finale Fassung. Ein Derivat wartet sogar mit einer größeren Neuerung auf.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2018 NEUE DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 0 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...
XSane-Fotokopie druckt nicht mehr
Wimpy *, 30.01.2018 13:29, 2 Antworten
openSuse 42.3 KDE 5.8.7 Seit einem Software-Update druckt XSane keine Fotokopie mehr aus. Fehler...
TOR-Browser stürzt wegen Wikipedia ab
Wimpy *, 27.01.2018 14:57, 0 Antworten
Tor-Browser 7.5 based on Mozilla Firefox 52.8.0 64-Bit. Bei Aufruf von http: oder https://de.wi...
Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 1 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...