Aufmacher

Recovery-Tools und Office-Addons

01.06.2008

Ein Crash kommt immer im ungünstigsten Augenblick: Kurz vor Abgabe der Diplomarbeit, einem wichtigen Meeting oder einer Präsentation zickt der Rechner, und nichts geht mehr. Wer sich selbst nicht zu helfen weiß, ruft seinen Linux-Profi der Wahl. Der hat dann hoffentlich die aktuelle SysrescCD von unserer Heft-DVD in der Tasche, wenn er zum Tatort eilt. Die Toolbox für alle Notfälle rund um den Rechner liefert auch in der aktuellen Version 1.0.1 wieder eine gut integrierte Sammlung von Programmen, die Sie beim Reparieren und Inspizieren von Festplatten sowie Wiederherstellen von Daten brauchen (Abbildung 1).

Das schlanke System mit lediglich 366 MByte bringt mit dem JWM sogar eine grafische Oberfläche mit, in der Sie Tools, wie GParted, zum Analysieren von Festplatten bequem mit der Maus bedienen. Dank UnionFS ermöglicht Ihnen das System nun auch, Daten zur Laufzeit transparent über die Dateien auf dem Datenträger zu speichern. Allerdings verlieren Sie diese Änderungen nach dem Herunterfahren des Systems.

Dank der umfangreichen Filesystem-Unterstützung im Kernel von Sysresc greifen Sie bei Bedarf nicht nur auf die lokalen Filesysteme zu sondern, sondern nutzen auch Samba und NFS, um Daten übers Netzwerk zu transferieren. Damit sichern Sie eventuell gerettete Dateien im Zweifelsfall einfach auf einen anderen Host.

Abbildung 1

Abbildung 1: Dank SysrescCD haben Sie die wichtigsten Werkzeuge zur Systemanalyse in einem Live-System vereint.

Clonezilla

Statt sich aber nach einem Crash ans mühselige Wiederherstellen der Daten zu wagen, lohnt es sich bei wichtigen Daten, von vornherein eine Sicherheitskopie anzulegen. Wer mit dem kommerziellen Programm Norton Ghost gearbeitet hat, dem macht der Umgang mit Clonezilla keine Probleme. Das Programm sichert auf Wunsch eine Partition oder bei Bedarf eine ganze Festplatte auf einen entfernten Rechner oder einen separaten Datenträger.

Die einfach aufgebaute Oberfläche (Abbildung 2) erlaubt ein intuitives Bedienen des Systems, das auf verschiedene bewährte Komponenten aufbaut. So erledigen Sie die notwendigen Arbeiten zum Kopieren eines Datenbereichs innerhalb weniger Klicks. Auch das Zurücksichern der Daten gelingt so problemlos.

Abbildung 2

Abbildung 2: Mit Clonezilla beugen Sie lästigem Datenverlust einfach vor, indem Sie Partitionen oder Festplatten regelmäßig sichern.

ProOO-Box 2.4.0

Das freie Office-Paket OpenOffice enthält bereits eine Vielzahl von Vorlagen und anderen nützlichen Addons. Richtig Experten wissen allerdings die ProOO-Box zu schätzen, die gerade in der aktuellen Version 2.4.0-1 vorliegt. Pünktlich zum Release der Version 2.4 der Office-Suite (siehe dazu auch unser Testbericht in dieser Ausgabe ab Seite 74) haben sich die Mitglieder des deutschen Ablegers hingesetzt und auch die Box mit den nützlichen Addons aktualisiert.

Neben zahlreichen Vorlagen, umfangreicher Dokumentation sowie den Daten für eine Rechtschreibprüfung in 60 Sprachen enthält diese wertvolle Kollektion sinnvolle Erweiterungen für das Office-Paket, die aus der Community stammen. In der Dokumentation finden sich unter anderem ein Leitfaden zum Migrieren von Office-Dateien aus anderen Applikation nach OpenOffice oder auch ein Handbuch zum Writer, der als Word-Ersatz zu den am häufigsten genutzten Komponenten gehört.

Wer allerdings richtig produktiv im Office arbeiten möchte, der benötigt in der Regel mehr als nur eine Office-Suite. Das haben auch die Projektmitglieder bedacht und die Box mit weiteren wichtigen Büroanwendungen aufgefüllt. So finden Sie unter anderem Firefox, Thunderbird, Sunbird und Lightning in aktuellen Versionen auf dem Datenträger. So steht der Kommunikation übers Internet sowie dem Planen des Büroalltags nichts mehr im Wege. Darüber hinaus finden Sie auf der DVD zum Beispiel Inkscape als zusätzliche Grafiksoftware oder 7zip, ein Packprogramm, das sich auf viele Formate versteht.

Pofacs

Open Source für die Ohren – mit Pofacs, dem Podcast für alternative Computersysteme, haben Sie die Möglichkeit, Infos aus der Szene aus erster Hand zu erhalten. In Interviews und Features stellen die Pofacs-Macher nicht nur neue Programme und Trends vor, sondern immer auch die Menschen, die hinter freier Software stehen. Auf der Heft-DVD finden Sie die Ausgabe 25 des Podcasts. Lars Neubert (PCLinuxOS.de) stellt im Gespräch mit Moderator Mario Heide die Distribution PCLinuxOS vor, die sich radikale Einfachheit auf die Fahnen geschrieben hat.

Tip a friend    Druckansicht beenden Bookmark and Share
Kommentare