Aufmacher

OpenOffice 2.4

Warten auf Drei

OpenOffice macht den großen Sprung zwar erst mit Version 3 im Herbst – aber das Release 2.4 verkürzt die Wartezeit mit vielen kleinen Verbesserungen.

Das neue OpenOffice 2.4 [1] stellt im Vergleich zum Vorgänger noch nicht den ganz großen Wurf dar. Der ist erst im September des Jahres mit Version 3 zu erwarten: Sie soll einschneidende Änderungen bringen, wie etwa eine stark überarbeitete Tabellenkalkulation, Kompatibilität zu Microsoft-Office-2007-Formaten sowie einen Personal Information Manager zur Termin- und Kontaktverwaltung. Die Wartezeit können Sie sich aber mit dem im Detail stark verbesserten OpenOffice 2.4 vertreiben, das wir Ihnen hier im Überblick vorstellen. Eine Komplettübersicht aller Änderungen finden Sie im OpenOffice-Wiki [2].

Wie das OpenOffice-Projekt Mitte April bekannt gab, beseitigt die neueste Version der freien Bürosuite nicht zuletzt einige Sicherheitsprobleme. Mit der Information haben die Entwickler offenbar bewusst hinterm Berg gehalten, um den auf OpenOffice basierenden Produkten und deren Teams genügend Zeit zu geben, die Bugfixes zu integrieren. Das Security-Bulletin für Version 2.4 zählt vier Schwachstellen auf, über die manipulierte Dateien Heap-Overflows verursachen können. Zwei davon lassen sich ausnutzen, um den Pufferüberlauf zur Ausführung von Schadcode zu missbrauchen. Ein Update auf die Version 2.4 ist also nicht nur wegen der neuen Features, sondern auch aus Sicherheitsgründen anzuraten.

Neuigkeiten im Writer

Die Textverarbeitung Writer kennt jetzt einen neuen Auswahlmodus mit dem Namen Blockbereich, den Sie über das Menü Bearbeiten oder die Tastenkombination [Alt]+[Umschalt]+[F8] erreichen. In diesem Modus markieren Sie mit gedrückter linker Maustaste ein Rechteck innerhalb eines Textes formatieren den Bereich nach Belieben. Diese eher ungewöhnliche Funktion eignet sich vor allen für das schnelle Formatieren in Tabellen, wo Sie auf diesem Weg wesentlich einfacher als bisher einzelne Spalten auswählen und verändern.

Ebenfalls leichter fällt der Wechsel zwischen verschiedenen Sprachen für die Rechtschreibprüfung des Programms. Hier gibt in der Statuszeile am unteren Bildschirmrand ein neues Kontrollfeld, über das Sie per Mausklick die Sprache für die Rechtschreibprüfung wechseln. Das gilt wahlweise für das gesamte Dokument oder den aktuellen Absatz, was das Arbeiten mit mehrsprachigen Dokumenten deutlich erleichtert – sofern auch die richtigen Sprachpakete verfügbar sind.

In der Symbolleiste Einfügen sind einige Symbole verschwunden, andere haben ihren Platz getauscht (Abbildung 1) – ob das tatsächlich einen Gewinn bringt, müssen Sie für sich selbst entscheiden. Das Drucken von verstecktem Text macht die neue Version einfacher: Die Entwickler spendierten dem Menü Datei | Drucken | Zusätze einfach die Schaltfläche Versteckter Text. Aktivieren Sie diese, druckt Writer nun auch ausgeblendete Textstellen und Textfelder. Eine bequemere Formatierung von Überschriften versprechen die zwei neuen Shortcuts [Strg]+[ 4] und [Strg]+[ 5] für Überschriftenformate. Wie bisher gelangen Sie über [Strg]+[ 0] zurück zum Textformat Standard.

Abbildung 1: Die Symbolleiste Einfügen hat ihr Aussehen und damit die Funktionalität leicht geändert.

Innovationen bei Calc

Mit der Funktion Text in Spalten verbessern Sie die Übersichtlichkeit von Tabellen: Stehen zum Beispiel Name und Vorname oder Postleitzahl und Ort in einer Zelle, sortieren Sie sie mit dieser Funktion, die Sie über das Menü Daten erreichen, leicht in eigene Spalten. Wählen Sie einfach die passende Trennoption, etwa Komma oder – wie bei Postleitzahl und Ort oft anzutreffen – das Leerzeichen unter Andere (Abbildung 2) und beobachten Sie in der Vorschau, ob sich die Einträge nun wunschgemäß verteilen. Mit OK übernehmen Sie die Änderung in die Tabelle.

Abbildung 2: Über die neue Funktion Text in Spalten verteilen Sie den Mehrfachinhalt einzelner Zellen ganz leicht auf mehrere Spalten.

Die Eingabetaste funktioniert jetzt als Wagenrücklauf: Calc merkt sich diejenige Spalte der aktuellen Zeile, in der Sie mit dem Ausfüllen von Feldern begonnen haben, und springt bei einem Druck auf [Eingabe] in ebendiese Spalte der nächsten Zeile. Die Idee dahinter: Beim zeilenweisen Ausfüllen einer Tabelle springen Sie mit [Tab] zur jeweils nächsten Zelle und beginnen mit [Enter] eine neue Zeile. Ob Sie diese Eingabeform intuitiver finden als die bisherige, bleibt freilich Geschmackssache.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Ein kleiner Schritt für die Menschheit
    OpenOffice macht den großen Sprung zwar erst mit Version 3 im Herbst – aber der kleine Schritt auf die Version 2.4.1 verkürzt die Wartezeit mit vielen unspektakulären Verbesserungen.
  • OpenOffice und MS Office gemeinsam nutzen
    Egal, ob der Umstieg von Microsoft Office auf das freie OpenOffice ansteht, oder nur wieder einmal ein Kunde ein Word-Dokument geschickt hat: Mit der richtigen Planung gelingt die Zusammenarbeit zwischen beiden Office-Paketen fast ohne Probleme.
  • Buntes Büro
    Rechtzeitig zum zehnjährigen Jubiläum gab das OpenOffice-Team die Version 3.2 der freien Büro-Suite zum Download frei. Dieser Artikel prüft die aktuelle Version auf Herz und Nieren und stellt die wichtigsten Neuerungen vor.
  • Bürobedarf
    In regelmäßigem Abstand kündigt das Open-Office-Team neue Versionen der freien Bürosuite an, die nützliche Verbesserungen, aber auch neue Funktionen für die Anwender mitbringen. Ursprünglich als Weihnachtsgeschenk geplant steht nun die Version 3.2.0 zum Download bereit. Zeit, einen Blick auf die Neuigkeiten der Bürosuite zu werfen.
  • Umgepackt
    Bereits seit den ersten Versionen kann OpenOffice PDF-Dokumente exportieren. Seit der Version 3.0 steht mit der entsprechenden Extension nun auch ein Import zur Verfügung, der das Bearbeiten von PDFs ermöglicht.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...