Aufmacher

Musix GNU+Linux 1.0r3_Stable

Studio Tux

Musix GNU+Linux spricht vor allem Musiker an, die im Tonstudio Aufnahmen machen oder ihre Musik am Computer mit Midi-Sequencern bearbeiten wollen.

Unter den musikalischen Pinguinen machte bisher vorallem die Jacklab Audio Distribution (kurz: JAD) von sich reden. Doch mittlerweile schickt sich eine argentinische Entwicklergruppe an, mit neuen, bedienerfreundlichen Konzepten ein absolut freies Linux als installierbare Live-Distribution unter dem Namen Musix GNU+Linux (http://www.musix.org.ar) aufzubauen. Die Version 1.0r3_Stable auf der Heft-CD fußt auf der Ur-Live-Distribution Knoppix.

Erste Einblicke

Den in Spanisch und Englisch gehaltenen Bootscreen verabschieden Sie mit der Bootprompt-Zugabe xorgmusix lang=de oder knoppix lang=de und warten auf den Login-Manager KDM. Wollen Sie Musix im Live-Modus mit Root-Rechten betreiben, geben Sie als Passwort einfach root ein.

Misslingt der Start, verrät die Hilfe unter [F3] einige zusätzliche Bootbefehle, die vielleicht weiterhelfen. Über den Schalter Menu | Session Type wählen Sie die Benutzeroberfläche und eine verfügbare Sprache aus. Alternativ dazu drücken Sie einfach [Alt]+[T]. Unter Musix GNU+Linux arbeiten Sie mit den Desktops KDE, Icewm, Fluxbox und Openbox. Ferner steht auch der spartanische TWM zur Auswahl.

Alle Oberflächen lassen sich aber gut bedienen und verfolgen mit Ausnahme des TWM das gleiche Bedienkonzept: Die Entwickler fassen die Software in Programmgruppen zusammen, die Sie über die farbigen Buchstaben-Icons der Kontrollleiste erreichen. Jede Programmgruppe benutzt einen eigenen Desktophintergrund und ordnet die Software in Form von Icons an.

Musix begrüßt Sie mit einem unter dem XMMS-Player laufenden spanischen Song, der beweisen soll, dass das Audiosystem schon einmal läuft. Über den mitgestarteten Alsa-Mixer pegeln Sie Ihre Soundkarte ein und bestätigen mit einem Klick auf Yes im Welcome-Fenster, dass die Musik ordnungsgemäß spielt.

Auf die Platte, fertig, los!

Auf dem General Desktop finden Sie das Icon Musix installieren. Das Programm bietet dazu die Wahl zwischen dem Knoppix- und dem Kanotix-Installer. Nutzen Sie Icewm, empfiehlt sich der Kanotix-Installer, da die Fonts des Knoppix-Installers äußerst schwer zu lesen sind. Kanotix macht einen sehr gelungenen Eindruck: Über Dialogreiter fragt das Programm die nötigen Informationen zur Partitionierung und dem Bootmanager ab, bevor es Musix mit spanischen, englischen und deutschen Zwischeninformationen auf die Platte bannt.

Deutsche Lokalisierung

Mit Root-Rechten starten Sie über den Administratoren-Desktop (graues r) das Programm netcardconfig, das Sie durch den Einrichtungsdialog führt. Geben Sie die entsprechenden Daten ein und öffnen Sie eine Konsole. Frischen Sie mittels apt-get update die Repository-Daten auf und installieren Sie dann die deutschen Sprachpakete für KDE, Iceweasel, Icedove und KOffice:

# apt-get install kde-i18n-de iceweasel-l10n-de icedove-locale-de koffice-i18n-de

Über das KDE-Kontrollcenter richten Sie anschließend die neue Lokalisierung ein.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2017 PERFEKTE FOTOS

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Samsung VG-KBD1500 - Bluetooth-Tastatur mit Touchpad mit Xubuntu 16.04.2 LTS
Linux- & BSD-UserGroup im Weserbergland, 16.08.2017 19:16, 0 Antworten
Bin grad mit "meinem Latein am Ende" darum hier mal so in den Raum geworfen. Samsung VG-KBD1500 -...
Tails verbindet nicht mit WLan
Georg Vogel, 30.07.2017 15:06, 5 Antworten
Hallo zusammen! Habe mir von Linux Mint aus einen Tails USB-Stick erstellt. Läuft soweit gut,...
Genivi for Raspberry Pi 3
Sebastian Ortmanns, 28.07.2017 10:37, 1 Antworten
I try to build a Genivi Development Platform for Rasberry Pi 3. But I always get the failures bel...
Bash awk Verständnis-Frage
Josef Federl, 22.07.2017 17:46, 2 Antworten
#!/bin/bash # Skriptdateiname = test.sh spaltennummer=10 wert=zehner awk '{ $'$spaltennummer'...
Bash - verschachtelte Variablenersetzung, das geht doch eleganter als meine Lösung?
Josef Federl, 18.07.2017 20:24, 3 Antworten
#!/bin/bash #Ziel des Skriptes wird sein die ID zu extrahieren hier nur als Consolentest: root@...