Vorbereitungen

An dieser Stelle sei noch ein kurzer Hinweis auf Vorbereitungen gegeben, die Sie vor der Installation treffen sollten: Viele Features des Servers setzen darauf auf, dass die gestreamten Lieder korrekte ID3-Tags besitzen. Playlisten, die Sie im Webinterface des Servers anlegen, erstellt der zum Beispiel aus diesen Tags. Möchten Sie also mit dem Server sinnvoll arbeiten, sollten Sie die ID3-Tags in der MP3-Sammlung auf Vordermann bringen. Dazu können Sie auf der Kommandozeile zum Beispiel das Programm id3tag verwenden – wer's lieber grafisch mag, verwendet den internen ID3-Editor von Amarok.

Installation

Derzeit verwendet das Firefly-Projekt für das Archiv noch den alten Namen MT-Daapd. Falls Sie kein passendes Paket für Ihre Distribution auf der Website des Projekts finden, laden Sie die Quelltexte herunter und entpacken das Paket mit dem Befehl tar xvfj mt-daapd-svn-1696.tar.gz auf der Kommandozeile. Wechseln Sie danach mit dem Befehl cd mt-daapd-svn-1696 ins neu entstandene Verzeichnis.

Es folgt der vielleicht schon bekannte Dreischritt ./configure && make && sudo make install im Terminal. Die Konfigurationsdateien von Firefly/MT-Daapd befinden sich danach in /usr/local/etc, in /usr/local/sbin liegt der Server selbst. Bevor Sie die Software aber zum ersten Mal starten, bedarf es noch einiger Vorbereitungen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Komfortable Jukebox
    Einfacher geht's nicht: Ohne große Fummelei streamt der Mediaserver Firefly Musik und Internetradio für iTunes- oder Banshee-Clients ins heimische Netz.
  • Firefly-Fork soll Entwicklung von mt-daapd wiederbeleben
    Eigentlich wollte der Franzose Julien Blache sich mt-daapd nur etwas genauer anschauen und die Debian-Pakete verbessern. Als Resultat entstand jedoch ein kompletter Fork.
  • SmartPad im praktischen Einsatz
    Die Internetfirma 1&1 bot im vergangenen Jahr zu einigen DSL-Abos als Zugabe ein auf Android basierendes Internettablet mit Docking-Station an. Wir zeigen Ihnen, wozu sich das Tablet am besten eignet.
  • Kleine Box – großer Speicher
    Wird der Speicherplatz auf dem eigenen Rechner zu knapp, lohnt sich eventuell die Anschaffung eines Netzwerkspeichers. Die zusätzlichen Giga- oder Terabytes stehen dann automatisch im ganzen Heimnetz bereit.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 9 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...
Hilfe ich verstehe das AWK Programm nicht
Alex Krug, 09.02.2017 10:04, 3 Antworten
Hallo Liebe Linux Community, im zuge meiner Arbeit bin ich auf dieses AWK Programm gekommen....
Problem beim Upgrad auf Opensuse Leap 42.2
Klaus Sigerist, 09.02.2017 08:56, 6 Antworten
Hallo zusammen! Ich habe mein Opensuse 13.2 auf das neue Leap upgraden wollen. Nach dem Einlege...