Die Schaltzentrale

Die wichtigsten Einstellungen von Dreamlinux nehmen Sie im Dreamlinux Control Panel (DCP) vor. Dabei handelt es sich um ein Gemisch zwischen selbst geschriebenen Mini-Tools und Verknüpfungen auf entsprechende Debian- oder Gtk-Programme. Das Ganze ist in Ruby geschrieben.

Dem Vergleich zu YaST oder anderen Kontrollzentren hält das Dreamlinux-Kontrollzentrum allerdings nicht stand, es bietet eher Ersatz für das KDE-Kontrollzentrum oder die entsprechenden Gnome-Pendants. So fehlen zum Beispiel Module für das Setup des X-Servers oder von Peripheriegeräten wie Scannern, TV- oder Soundkarten. Auch die Powermanagement-Funktionen erweisen sich als sehr beschränkt, was nicht unbedingt für den Einsatz von Dreamlinux auf Notebooks spricht. Das Kontrollzentrum und sämtliche Dreamlinux-Tools sind zudem nicht lokalisiert.

Zu gefallen vermag hingegen das Modul für das Keyboard-Layout. Entgegen den üblichen Methoden will Dreamlinux hier nicht einfach das Land wissen, sondern das Layout. In der unteren Fensterhälfte erscheinen dann nur noch die zum gewählten Layout passenden Länder (Abbildung 4).

Abbildung 4: Durch einen cleveren Trick gestaltet sich die Tastaturauswahl besonders einfach.

Das Ein- oder Ausschalten des 3D-Desktops Compiz-Fusion gleicht im Vergleich zu anderen Distributionen einem Kinderspiel. Klicken Sie dazu einfach im Dreamlinux-Kontrollzentrum auf den Eintrag En/Dis(able) CompizFusion und markieren Sie anschließend den gewünschten Eintrag. Dreamlinux aktiviert ohne Neustart des X-Servers CompizFusion und ersetzt das 2D-Panel durch das 3D-Pendant.

Praxiserfahrung

Wir haben Dreamlinux auf drei Desktop-Rechnern und einem Notebook getestet. Auf einem der Desktop-Rechner gelang die Installation nicht, da das System bereits beim Starten des X-Servers hängen blieb. Auf dem Notebook und den anderen Testsystemen traten hingegen keine Probleme auf. Auf allen Rechnern richtete die Distribution die 3D-Beschleunigung automatisch und korrekt ein, nach wenigen Mausklicks funktionierte auch der 3D-Desktop flüssig.

Schwierigkeiten machte die Distribution bei der Sprachumstellung: Sie merkte sich zwar die Sprache, aber nicht das Tastaturlayout, sodass wir nach jedem Neustart das Layout wieder auf Deutsch umstellen mussten. Da auch der Befehl loadkeys de keine Tastaturänderung bewirkte, mussten wir dazu stets das oben gelobte Modul im DCP verwenden.

In manchen Fällen startet Dreamlinux das Engage-Panel doppelt. Da es sich per Rechtsklick nicht schließen lässt, müssen Sie dann zunächst den passenden Prozess finden und ihn auf der Konsole beenden. Nach der Codec-Installation arbeiten sämtliche Multimedia-Programme einwandfrei, Dreamlinux fährt zudem sehr schnell hoch und herunter.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Tropentraum
    Mit Dreamlinux erhalten auch schwachbrüstige Rechner einen 3D-Desktop und eine modern wirkende Oberfläche, ohne dabei auf Funktionalität verzichten zu müssen.
  • Dreamlinux 3.5
    Die Dreamlinux-Entwickler haben Version 3.5 der brasilianischen Distro freigegeben. Sie basiert auf Debian Lenny.
  • Desktopumgebung XFCE und Dreamlinux aus Brasilien
    Das schlanke XFCE fristet in vielen Distributionen im Schatten der Giganten KDE und Gnome sein Dasein – zu Unrecht: Was die clevere Arbeitsumgebung alles kann, zeigt eindrucksvoll das brasilianische Dreamlinux.
  • Modularer Traum
    Dreamlinux glänzt durch ein vielfach gelobtes Design, hervorragende Multimedia-Fähigkeiten und vor allem durch einen modularen Systemaufbau. Ein Projektmitglied zeigt hier dessen Möglichkeiten auf.
  • Fünfte Beta von Dreamlinux 4 mit Bandweite-Problemen
    Die Dreamlinux-Entwickler haben die fünfte und voraussichtlich letzte Beta-Version von Dreamlinux 4 zum Download freigegeben. Wegen Bandbreitenproblemen ist der Download zurzeit allerdings nur per Torrent möglich.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 2 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....