Aufmacher

Modernes Brasilien

Dreamlinux 3.1 aus Brasilien

01.06.2008
Das brasilianische Dreamlinux gefällt mit tollen Design und perfektem Multimedia-Support, verursacht aber dennoch gelegentlich Schlafstörungen.

Das vierköpfige Entwicklerteam hinter Dreamlinux [1] hat den brasilianischen Traum seit Version 2.2 [2] grundlegend überarbeitet. Ein Bug im Installer von Version 3.0 verhindert jedoch die Installation auf zahlreichen Rechnern, so dass die Entwickler kurz nach dem Erscheinen von 3.0 bereits Version 3.1 zum Download freigaben. Sie finden diese Version auf der Heft-DVD.

Name Dreamlinux
Aktuelle Version 3.1 Desktop Edition
Land Brasilien
Basiert auf Debian
Medien 1 CD
Paketmanager Deb, Synaptic
Primärer Desktop XFCE oder Gnome
Alternative Desktops offizielle Debian-Pakete
Kernel 2.6.23
Entwicklerteam 4 Freiwillige
Releasezyklus unbestimmt
Stärken Design, einfache Installation, XGL-Support
Schwächen zu verspielt

Installation

Dreamlinux startet live von der CD, beim Booten können Sie zwischen der Gnome- und der XFCE-Version wählen. Zur Installation klicken Sie nach dem Hochfahren des Rechners eines der zwei Symbole auf dem Desktop an und richten Dreamlinux entweder auf der Festplatte oder auf einem USB-Stick ein. Die Installation beider Varianten klappte im Test problemlos – der USB-Stick mochte allerdings anschließend nicht booten.

Der Dreamlinux-Installer (Abbildung 1) darf sich zurecht "einfachstes Installationsprogramm aller Zeiten" nennen: In einem einzigen Dialog legen Sie sämtliche Parameter fest, danach bringt ein Klick auf Apply die Distribution auf die Platte. Nicht ganz intuitiv lässt sich die Partitionierung nutzen. Hier müssen Sie zunächst im Abschnitt Detected *nix partitions auf das leere Feld unter Mount Point und File System klicken, damit ein Auswahlmenü erscheint. Haben Sie den Einhängepunkt und das Dateisystem festgelegt, fügen Sie die Partition über Add zur Liste der von Dreamlinux benutzten Partitionen hinzu. Möchten Sie nicht partitionieren, wählen Sie die Option Use entire disk.

Bonuspunkte verdient der Installer für die Grub-Option Add this installation to existing Grub. Möchten Sie die Distribution neben Fedora, Ubuntu oder OpenSuse installieren, finden Sie so den Dreamlinux-Eintrag im bestehenden Grub-Menü. Die Installation dauert mit Gnome oder XFCE keine 15 Minuten.

Abbildung 1: Installation in einem einzigen Schritt: Der Festplatteninstaller von Dreamlinux.

Ähnlich einfach funktioniert das Setup auf einen USB-Stick. Hier müssen Sie zunächst den Stick anschließen, danach das Programm starten. Es wählt automatisch den USB-Stick aus. Achten Sie bei mehreren USB-Harddisks darauf, die Zielplatte nötigenfalls manuell zu ändern.

Der Desktop

Dreamlinux startet in Englisch. Die Sprachauswahl im Bootmenü – Sie erreichen sie über [F4] – bietet keine weitere Sprachen an. Um den Desktop nachträglich auf Deutsch umzustellen, starten Sie das DCP Control Panel und klicken hier auf den Eintrag Language. Er startet das grafische Frontend zum Debian-Tool dpkg-reconfigure locales. Wählen Sie die voreingestellten amerikanischen Locale-Einträge ab und markieren Sie de_DE ISO-8859-15 und de_DE.UTF-8 UTF-8.

Unabhängig davon, ob Sie Gnome oder XFCE ausgewählt haben, sieht der Desktop vor und nach der Installation praktisch identisch aus. Einzig die Symbole auf dem Desktop verraten bei genauem Hinsehen, welcher Fenstermanager im Hintergrund die Fäden zieht. Die Dreamlinux-Homepage nennt dieses Feature "Flexiboost", und der Hauptentwickler Nelson Gomes da Silveira hält sogar eine Handelsmarke auf den Begriff. Details zur Funktion von Flexiboost findet man auf der Homepage allerdings nicht. Dreamlinux basiert auf Debian (siehe Tabelle "Steckbrief Dreamlinux") und nutzt Synaptic als Paketmanager. Abgesehen von wenigen Setup-Dialogen merkt man vom Debian-Hintergrund allerdings wenig.

Auf beiden Desktops kommt als Panel das Engage Dock von Enlightenment zum Einsatz, das je nach 3D-Unterstützung in einer 2D- oder 3D-Ansicht erscheint. Das Engage-Dock sieht zwar sehr cool aus, reicht in Sachen Funktionsumfang aber nicht an die Mac-Kontrollleiste oder das KDE-Panels heran. So können Sie zum Beispiel keine Symbole direkt auf das Dock ziehen oder die Reihenfolge per Drag & Drop ändern. Zudem wirkt das Dock bei vielen geöffneten Fenstern sehr schnell unübersichtlich. Da sich die Symbolgröße bei sehr vielen Einträgen zudem ändert, bleibt das Panel quasi ständig in Bewegung, was das Arbeiten mit Dreamlinux etwas unruhig macht. Panel, Fensterdekoration und das Icon-Theme sind stark von Mac OS X beeinflusst (Abbildung 2). Als Dateimanager kommt in der Gnome-Version Nautilus zum Einsatz, unter XFCE Thunar.

Abbildung 2: Hinter der Mac-OS-artigen Oberfläche von Dreamlinux verbirgt sich wahlweise ein Gnome- oder XFCE-System.

Die Dreamlinux-Entwickler haben alles auf die CD gepackt, was rechtlich und aus Platzgründen möglich ist. Kommerzielle oder rechtlich umstrittene Programme laden Sie über den Dreamlinux-Installer nach (Abbildung 3). Ein Klick auf eines der knapp 20 Symbole startet eine skriptbasierte Installation in einem Terminalfenster. Je nach Auswahl richtet Dreamlinux dabei nur ein einziges Paket ein (zum Beispiel libdvdcss bei DVD Support) oder eine ganze Paketserie (zum Beispiel Mono inklusive Abhängigkeiten). Das Skript zur Picasa-Installation erwies sich in unseren Tests als defekt: Es versuchte das Paket von einer nicht (mehr) existierenden Adresse herunterzuladen.

Abbildung 3: Nachinstallation mit einem einzigen Mausklick: Dreamlinux Easy Install.

Bis auf den Nvidia-Installer funktionierten die übrigen Menüpunkte in den Tests problemlos. Klicken Sie auf Nvidia Install, erscheint allerdings lediglich ein Hinweisfenster, dass Sie auf einer Konsole den Befehl sudo apt-get install nvidia-install eingeben müssen, was für Anfänger etwas irritieren dürfte. Die Installation über die Kommandozeile verläuft jedoch fehlerfrei, und anschließend startet X.org automatisch mit dem Nvidia-Treiber.

Mit Conkey bringt die Distribution auch einen umfangreichen Hardware-Monitor mit, der sich nach dem Start in der oberen linken Ecke des Desktops platziert. Leider bringt der Monitor keine echte Transparenz mit und überdeckt so die darunterliegenden Symbole.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

  • Dreamlinux 3.5
    Die Dreamlinux-Entwickler haben Version 3.5 der brasilianischen Distro freigegeben. Sie basiert auf Debian Lenny.
  • Tropentraum
    Mit Dreamlinux erhalten auch schwachbrüstige Rechner einen 3D-Desktop und eine modern wirkende Oberfläche, ohne dabei auf Funktionalität verzichten zu müssen.
  • Fünfte Beta von Dreamlinux 4 mit Bandweite-Problemen
    Die Dreamlinux-Entwickler haben die fünfte und voraussichtlich letzte Beta-Version von Dreamlinux 4 zum Download freigegeben. Wegen Bandbreitenproblemen ist der Download zurzeit allerdings nur per Torrent möglich.
  • Desktopumgebung XFCE und Dreamlinux aus Brasilien
    Das schlanke XFCE fristet in vielen Distributionen im Schatten der Giganten KDE und Gnome sein Dasein – zu Unrecht: Was die clevere Arbeitsumgebung alles kann, zeigt eindrucksvoll das brasilianische Dreamlinux.
  • Modularer Traum
    Dreamlinux glänzt durch ein vielfach gelobtes Design, hervorragende Multimedia-Fähigkeiten und vor allem durch einen modularen Systemaufbau. Ein Projektmitglied zeigt hier dessen Möglichkeiten auf.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 0 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...