HDR/DRI selbst gemacht

Und so ließe sich der Mantel des Schweigens über Fotox breiten; schließlich reißen einen die hinlänglich von anderen Anwendungen bekannten Funktionen ebenso wenig vom Hocker wie das nervige Bedienkonzept. Den Konjunktiv verwenden wir aber dennoch, denn Fotox bietet noch eine andere Seite, die sich durch zwei Spezialfunktionen auszeichnet: HDR und Panoramaaufnahmen.

Als HDR-Bilder bezeichnet man Fotos mit einem sehr großen Dynamikumfang zwischen dem dunkelsten und dem hellsten Punkt. Das menschliche Auge erkennt bis zu 100 000 solcher Abstufungen, eine Digitalkamera schafft dagegen gerade einmal 1000 Kontrastwerte. Noch einmal deutlich schlechter lösen gängige Monitore diese Differenzierung: Bei mäßigen 256 Stufen ist Schluss [2]. Echtes HDR zu Consumerpreisen gibt es noch nicht: Für geeignete Monitore wandern beispielsweise stolzen 50 000 Euro über den Ladentisch. Die Bilder, die Sie möglicherweise als beeindruckende HDR-Fotos gesehen haben, sind in Wirklichkeit nur Fotos, die sich diesem Ideal über DRI annähern.

"Dynamic Range Increase" [3] ist ein Verfahren, das ein Bild aus mehreren Fotos mit dem selben Motiv, aber unterschiedlichen Belichtungsstufen errechnet. Fast jede moderne Digitalkamera beherrscht solche Belichtungsreihen – unter Umständen in der Bedienungsanleitung auf englisch "Exposure Bracketing" genannt. Das manuelle Herstellen von DRI-Bildern ist kompliziert, weil man aus den Einzelaufnahmen jeweils die besten Kontraste herauskopieren und für das neue Bild verwenden müsste. Glücklicherweise gibt es dafür Spezialanwendungen, die diese mühsame Arbeit erledigen.

Bei Fotox funktioniert das nach folgendem Muster: Sie wählen über Öffnen oder aus der Ansicht Ordner das erste Bild einer Belichtungsreihe aus und fügen über die Schaltfläche HDR anschließend das zweite Bild der Reihe hinzu. Dann rechnet Fotox aus, wie sich die Kontraste beider Bilder ergänzen; je nach Auflösung dauert das bis zu zwei Minuten. Anschließend öffnet Fotox ein Fenster mit dem bürokratischen Namen HDR Bild-Beitragsgewichtung. Hier regeln Sie über Schieberegler oder Schalter das Verhältnis zwischen Ausgangs- und Zusatzbild. Mit fertig übernehmen Sie die Einstellung und wiederholen diese Schritte mit allen weiteren Bildern, die zu Ihrer Belichtungsreihe gehören. Passt alles, erhalten Sie ein Bild von entrückter Schönheit, das Sie in der Realität so sicher noch nicht gesehen haben (Abbildung 3).

Abbildung 3: Ein großer Dynamikumfang sorgt für Bilder von entrückter Schönheit – hier die neue jüdische Synagoge in München bei Nacht.

Am Ergebnis gemessen, funktioniert das Erstellen von DRI-Bildern mit Fotox recht gut, doch was das Tool dabei mit Ihren Bildern anstellt, bleibt komplett im Dunkeln. Das Übereinanderlegen von Bildern ist nur die halbe Miete: Die andere Hälfte besteht aus dem so genannten Tone Mapping, das die übergroßen Dynamikumfänge der Ausgangsbilder für die Ausgabe auf Monitor oder Drucker komprimiert [4]. Programme wie das Gimp-Zusatztool Exposure Blend [5] bieten dafür eigene Werkzeuge an, mit denen man diese Einstellungen nach Sicht vornehmen kann. Fotox verzichtet darauf komplett.

Panoramaaufnahmen

Für das Anfertigen breitbandiger Panoramaaufnahmen gibt es Spezialisten wie Hugin [6]. Dessen ungeachtet bietet auch Fotox dafür eine Funktion, die ähnlich wie das HDR-Tool arbeitet: Sie suchen ein Mutterbild als Grundlage des Panoramas aus und klicken anschließend auf Pano., um weitere Fotos an das Ausgangsbild anzunähen. Damit das möglichst übergangslos geschieht, stellen Sie zusätzliche Parameter für diese Vereinigung ein.

Zunächst rücken Sie das hinzugefügte Bild mit gedrückter linker Maustaste grob an die erste Abbildung heran. Möchten Sie es im Verhältnis zum Mutterbild kippen, fassen Sie es am rechten Bildrand an. Finden Sie das zu grobmotorisch, nehmen Sie stattdessen die Pfeiltasten zuhilfe und bewegen damit das anzufügende Bild millimetergenau an die richtige Position. Anschließend stellen Sie die Werte für Linse mm und Linse Bogen ein, um die beiden Bilder optimal aneinander zu hängen. Linse mm krümmt das Bild am oberen und unteren Rand, Linse Bogen biegt es rechts und links symmetrisch nach innen oder außen.

Über die Schaltfläche Suchen beauftragen Sie das Programm, automatisch die besten Krümmungswerte zu ermitteln. Dann klicken Sie auf Weiter, um zusammenzufügen, was zusammen gehört. Das Bild blinkt für einen Moment an den Nahtstellen rot auf, und anschließend können Sie in einem Extra-Dialog einzelne Farben und Helligkeitswerte einander angleichen. Haben Sie hier alles eingestellt, klicken Sie auf Anwenden und Fertig, um den Vereinigungsprozess abzuschließen. Dieses Prozedere wiederholen Sie anschließend mit allen Teilbildern, die Sie für Ihr Panorama benötigen.

Das Zusammennähen einzelner Bilder auf Kante funktioniert prima, das Resultat kann sich sehen lassen (Abbildung 4). Allerdings sollten Sie das Zielbild über Schnitt an den Rändern noch begradigen.

Abbildung 4: Ansehnliche Ergebnisse: Mit der Panoramafunktion lassen sich leicht einzelne Bilder zu einem raumfüllenden Querformat zusammenfügen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Minimalist
    Die aktuelle Version 4.0 von Puppy Linux wurde von Grund auf neu entwickelt und ist trotz mehr Zubehör um 10 MByte kleiner als die Vorgängerversion.
  • Puppy Linux 4.00 ist fertig
  • Nähkurs
    Nähen ist einfacher als gedacht! Zumindest das Aneinandernähen (stitchen) mehrerer Bilder oder Fotos zu einem Panorama gelingt mit Hugin in wenigen Schritten. Aber das Programm kann einiges mehr.
  • Zusammengenäht
    Der Aufnahmewinkel handelsüblicher Kameras ist bekanntlich beschränkt. Wie Sie damit trotzdem beeindruckende Panoramaaufnahmen erstellen, zeigt der Artikel.
  • Mit Hugin Panoramafotos erstellen
    Gute Panoramaaufnahmen vermitteln beinahe dramatisch die Atmosphäre einer Landschaft. Mit Hugin und dem richtigen Ausgangsmaterial erstellen Sie diese auch ohne Weitwinkelobjektiv.
Kommentare

Infos zur Publikation

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...