Leserbriefe

Alternative zu Tellico

LU 05/2008, S. 54: Ein sehr schöner Bericht zu Tellico in der Ausgabe 05/2008. Ich mag das Programm sehr gerne und bin besonders von der Anpassungsfähigkeit begeistert. Allerdings störte mich bei Tellico immer, dass es relativ träge arbeitet und zudem einige Abhängigkeiten mitbringt.

Da ich dort selbst als Tester aktiv bin, würde ich zum Vergleich gerne noch Stuffkeeper (http://www.stuffkeeper.org, Abbildung 1) als Alternative vorschlagen: Das leichtgewichtige Programm kann es in Sachen Funktionsumfang zwar noch nicht mit Tellico, bietet aber mindestens die selbe Flexibilität. Es ist von Grund auf so aufgebaut, dass es genau das anzeigt , was der Benutzer wünscht.

Zwar handelt es sich bei Stuffkeeper um ein noch junges Programm, es funktioniert aber schon sehr gut. Konkurrenz schadet ja nie – und wenn ich das richtig sehe, sind Tellico und Stuffkeeper die einzigen beiden aktiven  Projekte in diesem Bereich. Rasmus Steinke

Abbildung 1: Konkurrenz für Tellico: Auch Stuffkeeper bietet intuitive Verwaltungsmöglichkeiten für Datensammlungen.

Shell-Banausen

LU 05/2008, S. 38: Wenn Sie mehr User für die Shell begeistern wollen, dann sollten Sie aber Tippfehler vermeiden, wie den im Artikel zum Konvertieren von Audiodateien: Da verlassen Sie den Vi mit [Esc][:][Q][W] – da speichert der Editor dann wohl eher nichts, oder?. Außerdem muss man die Befehle w und q klein schreiben. Ansonsten muss ich auch ein Lob loswerden: Ich bin schon seit vielen Jahren ein begeisterter Abonnent und wünsche Ihnen noch viel Spaß und Erfolg mit LinuxUser. Dirk Specht

LinuxUser: Das ist freilich ein unerfreulicher "Dreher" in der Tastenkombination, richtig wäre in der Tat [Esc][:][W][Q]. Asche auf unser Haupt: Sollten wir Lesern damit wirklich die Begeisterung für die Shell genommen haben, tut uns das natürlich leid; wir geloben für die kommenden Ausgaben Besserung. Wir trösten uns mit der Tatsache, dass wenigstens auch mit der falschen Befehlsfolge nichts verloren geht: Der schlaue Vi quittiert die Fehleingabe mit dem lapidaren Kommentar Kein Editorbefehl: qw.

Was allerdings das kleine "w" respektive "q" betrifft: Bei der Angabe von Tastendrücken, die wir durch eckige Klammern (als symbolische Taste) symbolisieren, drucken wir schon immer, was auf der Tastenkappe steht: also ein großes "W" beziehungsweise "Q". Drücken Sie auf [W], erhalten Sie ein "w"; die Tastenkombination für ein den Großbuchstaben W lautet in dieser Notation [Umschalt]+[W]. (tle)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...