Auf die Platte

Wer Ubuntu näher betrachten möchte, findet auf der Installations-CD den von früheren Versionen bereits bekannten Mechanismus, bereichert um eine schon beim Systemstart mögliche Sprachauswahl. Die Live-CD lädt ein vollständig benutzbares System mit Gnome-Oberfläche. Ein Klick auf Install startet die Systemeinrichtung. Wer sich dazu schon vorher entschieden hat, wählt im Bootmenü den Punkt Install Ubuntu (Abbildung 7): Statt des kompletten Gnome-Desktops startet dann zeitsparend direkt die Installationsroutine.

Abbildung 7: Das Startmenü der Installations-CD bietet in der neuen Ubuntu-Version teilweise auch deutschsprachige Beschriftungen. Wer sich die Ladezeit für den vollständigen Gnome-Desktop sparen möchte, gelangt direkt in die Installationsroutine.

In sieben Schritten fragt der Einrichtungsmanager relevante Daten wie Zeitzone, Tastaturbelegung und Festplattenpartitionierung ab. Dann richtet er den ersten Benutzer ein, der automatisch administrative Rechte erhält. Vorhandene Betriebssysteme wie Windows oder andere Linux-Varianten landen automatisch im Bootmenü auf der Festplatte.

Den Umstieg auf Ubuntu gestaltet der zur Installation gehörende Migrationsassistent besonders einfach. Er durchsucht vorhandene Windows- und Linux-Installationen nach persönlichen Einstellungen, um diese direkt ins neu angelegte Benutzerkonto zu übertragen. Dabei berücksichtigt er Firefox, Internet Explorer, die E-Mail-Programme Outlook und Evolution sowie verschiedene Instant Messenger. Auch Hintergrundbilder und existierende Dokumente kopiert er auf Wunsch.

Zu Windows kompatibel

Windows-Benutzer, die beim Umstieg auf das neue Betriebssystem zögern, erhalten eine besonders komfortable Möglichkeit, das neue Ubuntu auszuprobieren: Wubi [12] installiert ein voll funktionstüchtiges System innerhalb einer existierenden Windows-Partition. Es legt dazu eine Abbilddatei an, die eine virtuelle Festplatte enthält. Von ihr lässt sich das System nach einem Neustart aus dem Windows-eigenen Bootmanager heraus hochfahren.

Mit Wubi spart man sich die Partitionierung der Festplatte, bis man restlos vom Umstieg überzeugt ist. Für den Dauereinsatz empfiehlt sich allerdings doch der Einsatz auf einer eigenen Partition, denn die Wubi-Technik bringt Leistungsverluste mit sich. Das System lässt sich zwar durchaus nutzen, läuft aber merklich langsamer. Die Installation setzt lediglich einigen freien Speicherplatz voraus: Eine Basisinstallation braucht etwa vier Gigabyte, daneben sollte noch Spielraum für Benutzerdaten und nachinstallierte Software bleiben.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2017: Linux unterwegs

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...
WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 2 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....