Aufmacher

Komprimierte Textdateien

Dichter dran

Gzip und Bzip2 komprimieren nicht nur Daten, sondern liefern auch kleine, feine Tools zum Betrachten, Durchsuchen und Vergleichen komprimierter Textdateien mit.

Komprimierte Dateien sparen Platz – nicht nur bei der Datenübertragung, sondern auch auf der eigenen Platte. Die am häufigsten verwendeten Komprimierungstools heißen Gzip und Bzip2; Tipps und Tricks zu den beiden Programmen zeigt eine ältere Zu-Befehl-Folge aus dem Jahr 2005 [1]. Mit im Paket sind dabei zahlreiche Tools zur weiteren Anwendung der gepackten Daten: Ob Sie einen kurzen oder langen Blick riskieren, die Dateien nach Suchmustern durchforsten oder miteinander vergleichen möchten – Linux hat die passenden Werkzeuge an Bord.

Erstausgabe

Das Programm Cat gibt unter anderem Textdateien auf der Standardausgabe aus [2]. Komprimierte Textdateien müssen Sie aber nicht erst umständlich auspacken: Zcat gibt mit Gzip, Bzcat mit Bzip2 gepackte Textdateien auf dem Bildschirm aus:

$ zcat /var/log/apache2/access.log.10.gz

Sowohl Zcat als auch Bzcat verändern die Originaldatei dabei nicht. Anders als man erwarten könnte eignen sich die beiden Tools allerdings nicht dazu, komprimierte Dateien aneinanderzuhängen. Der Befehl

$ zcat txt1.gz txt2.gz >> txt3.gz

liefert als Ergebnis nicht etwa eine komprimierte Datei datei3.gz, sondern – wie der Aufruf file datei3.gz verrät – eine ganz normale, nicht gepackte Textdatei. Auch Bzcat produziert auf diese Weise lediglich eine Textdatei, so dass für das "Aneinanderkleben" von komprimierten Dateien wie gewohnt das Programm Cat zum Einsatz kommt (Abbildung 1).

Abbildung 1: Um komprimierte Dateien aneinander zu hängen, verwenden Sie wie gewohnt den Befehl cat.

Seitenweise

Möchten Sie längere Textdateien in Ruhe am Bildschirm betrachten, darin blättern oder nach etwas suchen, greifen Sie nicht zu Cat, sondern eher zu einem Pager wie More oder Less [2]. Das Äquivalent für komprimierte Textdateien kommt in Form von Zmore/Zless beziehungsweise Bzmore/Bzless.

Sämtliche von den beiden Pagern her gewohnte Tastaturkürzel zur Bedienung funktionieren wie gewohnt: Mit der Leertaste beziehungsweise den Pfeiltasten blättern Sie, ein Druck auf [H] blendet eine Hilfe ein, und mit [Q] verlassen Sie das jeweilige Programm. Auch die Umgebungsvariablen $MORE beziehungsweise $LESS fühlen sich für die Tools zuständig. In diesen Variablen definieren Sie das Standardverhalten (also die standardmäßig gesetzten Aufrufoptionen) für die Pager.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Know-how für die Kommandozeile
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • gzip, bzip2 und tar
    Archivierungsprogramme gibt es wie Sand am Meer; die schnellsten Vertreter ihrer Art nutzen Sie auf der Kommandozeile: Mit kurzen Befehlen packen Sie Ihre Daten zusammen und wieder aus oder archivieren ganze Verzeichnishierarchien.
  • Gut verpackt
    Archivierungsprogramme gibt es wie Sand am Meer; die schnellsten Vertreter ihrer Art nutzen Sie auf der Kommandozeile: Mit kurzen Befehlen packen Sie Ihre Daten zusammen und wieder aus oder archivieren ganze Verzeichnishierarchien.
  • Suche in komprimierten Dateien und Archiven
    Über die Kommandozeile flink in komprimierten Dateien und Archiven zu suchen, spart viel Zeit. Die richtigen Tools dazu bringt praktisch jedes Linux-System von Haus aus mit.
  • Zu Befehl
    Auch wenn sich viele Dinge bequem über grafische Oberflächen wie KDE oder GNOME regeln lassen – wer sein Linux-System richtig ausreizen möchte, kommt um die Kommandozeile nicht herum. Abgesehen davon gibt es auch sonst viele Situationen, wo es gut ist, sich im Befehlszeilendschungel ein wenig auszukennen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...