Paketmanagement

Mit einem neuen Ansatz versuchen die Entwickler die Suche im Paketmanagement zu beschleunigen. Verwaltete das System bislang zwei Datenbestände, einmal die Kurzinformationen sowie die ausführlichen Daten zu allen Paketen, so greift die Software in Zukunft in erster Linie auf die Kurzinformationen zurück. Aufgrund der geringen Größe gelingt das Laden und Durchsuchen sehr schnell.

Benötigen Sie weitere Informationen zu einem Paket, greift das System nicht mehr auf die Komplettliste zurück, da sich dieser Ansatz als sehr träge herausgestellt hat. Stattdessen splitteten die Entwickler die Gesamtinfos in einzelne Dateien im XML-Format auf, die das Paketmanagement nur bei Bedarf lädt oder aktualisiert.

Einmal geladene Informationen legt das Paketmanagement lokal ab, so dass es diese Information bei einem erneuten Zugriff direkt von der Festplatte liest. Auf Wunsch konfigurieren Sie das System auch so, dass es die kompletten Infos zu einem Paket niemals aus dem Netz lädt. Damit sparen Anwender mit einer langsamen Internetverbindung noch einmal Zeit und Nerven.

Komfortfunktionen

Dank eines neuen Frameworks laden Sie die notwendigen Codecs zum Abspielen von Audio- und Video-Dateien bei Bedarf aus dem Netz nach. Die Technik hört auf den Namen Codeina und greift auf die Codecs von Fluendo zurück, die zum Teil kostenlos (MP3), größtenteils aber kostenpflichtig sind.

Falls Sie von einer Vista-Installation auf Mandriva wechseln, hilft Ihnen bei Bedarf der Migrationsassisten dabei, verschiedene Einstellungen und Daten aus Ihrem persönlichen Ordner der Windows-Installation in das Linux-System zu übernehmen. So haben Sie beispielsweise Bookmarks, E-Mails oder Office-Dateien gleich zur Hand und arbeiten nahtlos mit den Daten weiter.

Abbildung 6: Mit Codeina haben Sie die Möglichkeit, legal Codecs für Multimedia-Inhalte ins System zu integrieren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...