Aufmacher

Bequem archiviert

Filme verwalten mit Griffith

01.06.2008
Um Filme für die Heimvideothek zu inventarisieren, gibt es viele Möglichkeiten. Eine davon hört auf den knackigen Namen Griffith und läuft unter Linux.

Griffith gibt es in zwei Varianten zum Download: Einmal direkt über die Homepage der Autoren unter http://griffith.berlios.de, und einmal über das Paketmanagement der jeweiligen Distribution. Unter Ubuntu installieren Sie beispielsweise das gleichnamige Paket mittels sudo apt-get install griffith auf der Kommandozeile. So arbeiten Sie zwar nicht mit den aktuellsten Versionen, die Installation und das Upgrade erfolgen dann aber automatisch. Auf der Website bieten die Entwickler Griffith im Quellcode an, der sich auf jedem System übersetzen lässt, das die gelisteten Voraussetzungen mitbringt.

Konfiguration

Nach der Installation finden Sie das Programm zum Beispiel im Ubuntu-Menü unter Anwendungen | Unterhaltungsmedien | Griffith. Haben Sie noch keine Rechtschreibprüfung eingerichtet, so erscheint beim ersten Programmstart ein Dialog, den Sie jedoch getrost ignorieren dürfen. Bei Bedarf ziehen Sie das fehlende Paket später einfach nach. Direkt nach dem ersten Start enthält die Datenbank noch keinen Eintrag; das Hauptfenster präsentiert sich dem entsprechend unspektakulär (Abbildung 1).

Abbildung 1: Das Hauptfenster bietet beim ersten Programmstart wenig Spektakuläres.

Zuerst konfigurieren Sie das Programm am besten über das Menü Extras | Einstellungen den eigenen Bedürfnissen entsprechend. Unter der Registerkarte Hauptliste legen Sie die Sortierreihenfolge der Filmliste fest. Unter Filmdetails definieren Sie eine Reihe von Voreinstellungen für neue Filme, wodurch Sie lästige Tipparbeit bei der Dateneingabe vermeiden. Abbildung 2 zeigt Beispiele für die gängigsten DVDs. Möchten Sie Ihre Filme bewerten, wählen Sie aus, ob das Programm einen Zähler oder das von MP3-Playern bekannte System mit Sternen verwendet.

Abbildung 2: Die Voreinstellungen für neue Filme ersparen Ihnen Tipparbeit bei der Eingabe neuer Daten.

Unter Module wählen Sie nicht etwa Plugins für Griffith aus, sondern stellen ein, von welchem Internetdienst das Programm Daten zum jeweiligen Film herunterlädt. Das Herunterladen von Covern und Filminformationen liegt rechtlich in einer Grauzone: Ausschlaggebend sind die Lizenzen des jeweiligen Rechteinhabers beziehungsweise die Nutzungsbedingungen des entsprechenden Anbieters. Die Einstellungen unter Verleihen, Listen und Sprachen brauchen Sie, wenn Sie die Software auch zum Verwalten von verliehenen Titeln verwenden oder bei einem großen Datenbestand den Überblick behalten möchten.

Dort tragen Sie zum einen den Mailserver für Benachrichtigungen ein, zum anderen auch die Auswahloptionen zu DVD-Merkmalen wie Codecs, Untertiteln und Sprachen, welche bereits mit den gängigsten Einträgen versehen sind. Zudem konfigurieren Sie unter Datenbank optional einen Server zum Speichern der Filmdaten, wobei die Software derzeit PostgreSQL, MySQL und Microsoft SQL unterstützt.

Pflege von Filmen

Um die noch recht leere Datenbank zu füllen, genügt ein Klick auf das Plus-Zeichen in der Symbolleiste, woraufhin sich die Eingabemaske zum Bearbeiten der Filmdetails öffnet (Abbildung 3). Auf insgesamt acht Registerkarten erfassen Sie diverse Details zum Streifen – unter anderem den Originaltitel und den Titel in deutscher Sprache. Außerdem bewerten Sie den Eintrag auf einer Skala von 0 bis 10, wobei 10 die beste Note bedeutet.

Abbildung 3: Über eine kompakte Eingabemaske erfassen Sie die Daten zum Filmtitel.

Bei Bedarf weisen Sie dem Eintrag eine laufende Nummer zum Inventarisieren zu. Außerdem erfassen Sie mit diesem Dialog, ob Sie den Film bereits gesehen haben oder nicht. Nutzen Sie letztere Möglichkeit konsequent, gestalten Sie später über die Funktion Ungesehenen Film vorschlagen unter Extras einen Filmabend mit Überraschungen.

Unter Technische Informationen finden sich die vorab in der Konfiguration getroffenen Voreinstellungen als Standard wieder. Zudem legen Sie hier so genannte Filmsammlungen an, mit denen Sie beispielsweise Eigenproduktionen und Kauf-DVDs gruppieren. Die nächste Registerkarte mit dem Titel Sprachen dient zum Vermerken sämtlicher Sprachversionen des Films.

Durch einen Rechtsklick in die Liste rufen Sie das Kontextmenü auf, um Einträge hinzuzufügen, zu ändern oder zu löschen. Handlung, Darsteller und Notizen gestalteten die Entwickler als Freitext-Feld. Der Konsistenz halber empfiehlt es sich jedoch, hier eine feste Struktur aufzubauen, nach Sie die Einträge gliedern – das erleichtert das Durchsuchen großer Datenbanken.

Nach dem Speichern des Eintrags taucht der Film im Hauptfenster auf (Abbildung 4). Im Test funktionierte dies nicht in allen Fällen zuverlässig. Manchmal war es notwendig, zunächst einen anderen Film auszuwählen und anschließend wieder zum ursprünglichen Eintrag zurückzuspringen, um die Anzeige zu aktualisieren.

Abbildung 4: Nach dem Eintragen der Daten zu einem Film sortiert sich dieser in die Liste ein.

Um bei der Suche nach einem Film eine Vorauswahl zu treffen, stehen über das Menü Ansicht die Filter alle Filme, verliehene Filme oder ungesehene Filme bereit. Zusätzlich erlaubt das Hauptfenster von Griffith es, direkt über das Feld Filter einen Suchbegriff vorzugeben oder die Sortierreihenfolge per Auswahlfeld zu verändern. Haben Ihren Datenbestand mit Sammlungen geordnet, so stehen diese hier nun bereit.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Auf der Heft-DVD
  • Filme anschauen mit Totem
    Neben bekannten Videoplayern wie VLC und MPlayer fristet Totem ein eher tristes Dasein. Zu Unrecht, meint Ubuntu und setzt schon seit mehreren Versionen auf das Gnome-Programm als Standardplayer.
  • Schnittwerkzeug
    Mit Kaffeine oder Me-TV nehmen Sie digitale TV-Sendungen problemlos auch unter Linux auf. Schwieriger wird es beim Schneiden: Hier hilft Dvbcut.
  • Sintel: der neue Open-Source-Film der Blender-Foundation ist fertig
    Nach Elephant Dreams und Big Buck Bunny ist die Open-Source-Welt seit gestern um einen sehr gut gelungenen Animationsfilm reicher.
  • Kopierkünstler
    Es gibt DVD-Filme, an denen man sich nicht sattsehen kann. Bis vor wenigen Jahren war man dazu auf einen DVD-Player angewiesen. Heute kann man die Filme auch auf portablen Geräten oder am PC betrachten. Wie das funktioniert, erklärt der folgende Artikel.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...