Ansichtssache

Aufgrund der hochqualitativen Codecs bietet RecordMyDesktop sehr ansprechende Ergebnisse. Die Synchronisation der Audio- und Videosignale funktioniert ohne jegliche Einschränkung, und die Wiedergabe des aufgezeichneten Bildschirms geschieht in exzellenter Qualität, und zwar in jeder Auflösungsstufe.

Für unseren Test nahmen wir Videos einmal mit einer Auflösung von 1600 x 1200 Pixeln bei 15 Frames pro Sekunde auf und anschließend mit 1280 x 1024 Pixeln bei ebenfalls 15 Bildern pro Sekunde. Dabei gefiel die anschließende Wiedergabe durch flüssige Bewegungen ohne Aussetzer oder Ruckler bei erstklassiger Schärfe – und das auch im Vollbild-Modus. RecordMyDesktop spielt selbst bei interpolierten Auflösungen ohne Murren mit, und das auch dann, wenn man während der laufenden Aufzeichnung die Bildschirmauflösung modifiziert.

Bei solch hohen Ansprüchen an die Videoqualität fallen freilich auch entsprechende Ansprüche an den Speicherplatz an: 50 MByte pro Minute müssen Sie allein für die Rohdaten einkalkulieren. Daher ist es auch ratsam, insbesondere bei umfangreicheren Bildschirmvideos die Aufzeichnung in mehrere Sequenzen zu unterteilen. Das erhöht nicht nur die Flexibilität bei der Speicherplatzverwaltung, sondern ermöglicht es Ihnen auch, komplexe Sachverhalte in kleinere Kapitel aufzuteilen.

Fazit

Mit RecordMyDesktop lassen sich endlich auch unter Linux Bildschirmvideos in sehr guter Qualität anfertigen. Trotz der relativ niedrigen Versionsnummer arbeitet die Software stabil und bringt bereits alle benötigten Funktionen mit. Die Bedienung gestaltet sich dabei weitgehend selbsterklärend und erfordert keinerlei Einarbeitung. Somit lässt sich RecordMyDesktop auch dort sinnvoll und effizient einsetzen, wo es darum geht, nur in eine neue Software einzuführen.

Lediglich die hohen Anforderungen an den freien Speicherplatz auf der Festplatte sowie der Zwang, für eine flüssige Bildaufzeichnung einen leistungsstarken Prozessor einsetzen zu müssen, trüben die Freude an RecordMyDesktop. In Zeiten, in denen sich die Festplattenkapazität im TByte-Bereich bewegt und die CPU-Taktfrequenzen bei mehreren GHz liegen, lassen sich diese Anforderungen aber verschmerzen.

Infos

[1] RecordMyDesktop: http://recordmydesktop.iovar.org

[2] Istanbul: http://live.gnome.org/Istanbul

[3] Binaries für Fedora und Mandriva: http://rpmfind.net

[4] Binaries für Slackware: http://linuxpackages.net/pkg_details.php?id=12106

[5] Binaries für (Open)Suse: http://rpmseek.com.

[6] Quellpakete: http://sourceforge.net/projects/recordmydesktop.

[7] Theora: Oliver Frommel, "Zur Sonne, zur Freiheit", LinuxUser 07/2006, S. 92, http://www.linux-user.de/ausgabe/2006/07/092-theora/

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Mit Kdenlive Video-Tutorials erstellen
    Wollen Sie Ihre Computerkenntnisse anderen Anwendern vermitteln, können Sie ein Video-Tutorial erstellen. Mit den richtigen Programmen nehmen Sie die Aktionen auf dem Desktop und Ihre eigenen Kommentare auf.
  • Neue Software
    Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor, und auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Pakete und Installationshinweise.
  • … und Action!
    Screencasts eignen sich ideal für Online-Präsentationen oder das Demonstrieren einer bestimmten Desktop-Funktion. Mit SimpleScreenRecorder erstellen Sie professionell wirkende Bildschirm-Videos.
  • Blackpanther: Linux aus Ungarn
    Ungarn gilt vielen Open-Source-Freunden als weißer Fleck auf der Landkarte. Doch auch in der Puszta ist Linux kein Unbekannter mehr, wie Blackpanther OS beweist.
  • Vorschau auf die kommende Ubuntu-Version „Yakkety Yak“
    Einige Ubuntu-Derivate haben eine erste Beta-Version der für Oktober erwarteten Version 16.10 freigegeben. Sie richtet sich zwar ausdrücklich an Tester, gibt aber bereits einen Ausblick auf die finale Fassung. Ein Derivat wartet sogar mit einer größeren Neuerung auf.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2018: PAKETE VERWALTEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

sharklinux
Gerd-Peter Behrendt, 18.01.2018 23:58, 0 Antworten
Hallo zusammen, ich habe sharklinux von der DVD Installiert. 2x, jedesmal nach dem Reboot ist di...
Anfänger sucht Ratschläge
Alucard Nosferatu, 18.01.2018 21:56, 1 Antworten
Guten Tag, meine Wenigkeit würde gerne auf einer meiner Festplatten von meinen Feldrechnern e...
Suchprogramm
Heiko Taeuber, 17.01.2018 21:12, 1 Antworten
Hallo liebe Community, keine Ahnung ob dieses Thema hier schon einmal gepostet wurde. Ich hab...
Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 4 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...