Aufmacher

Brennprogramm Nero Linux 3.5

Brandheiß

Nero hört auf die Rufe aus der Community und spendiert seinem Brennprogramm für Linux nicht nur ein neues Interface, sondern auch eine Kommandozeile.

Proprietäre Linux-Versionen populärer Windows-Anwendungen gibt es nicht viele. Warum auch? Für die meisten Aufgaben existieren GPL-Lösungen. Einige Hersteller raffen sich dennoch auf und bringen Linux-Versionen ihrer Programme heraus. Diese setzen sich jedoch nicht immer durch. So verschwand zum Beispiel der Videoeditor Main Actor wieder vom Markt. Das Brennprogramm Nero Linux (http://www.nero.com/deu/linux3.html) gehört dagegen zu den Tools, die trotz einiger Schwierigkeiten Fuß gefasst haben. Es richtet sich vor allem an Windows-Umsteiger und Linux-Einsteiger. Die Startschwierigkeiten, die es bei der Version 2 noch gab, scheinen nun überwunden.

Auf der CeBIT präsentierte Nero nun die neue Version der Software, in die viel Feedback von den Anwendern Einzug gefunden hat. Zu den Neuerungen zählt der Support für Bildschirme von 800x480 Pixeln: Das kommt insbesondere Subnotebooks mit kleinen Displays zugute. Der Nero Commandline Client, kurz CMD, gehört neu zur Linux-Version und ermöglicht das Brennen auf der Kommandozeile. Dank dieses Features steht der Integration von Nero Linux in Skripten nichts mehr im Wege. Das Programm unterstützt nun auch Advanced Audio Coding (AAC). Mit dieser Funktion brennen Sie Audiodateien in hoher Qualität auf ein Medium, wobei die starke Kompressionsrate des MP4-Formates für eine kleine Dateigröße sorgt.

Zu den offiziell unterstützten Linux-Distributionen gehören Red Hat Enterprise Linux 4, OpenSuse 10, Fedora 4, Debian 3.1, Ubuntu 5.10 und Linspire 6.0. Nero Linux steht in Form von Debian- und RPM-Paketen bereit. Die Installation erfolgt einfach mit dem Paketmanager der verwendeten Linux-Distribution oder mit dem RPM-Befehl auf der Konsole. Neben der 32-Bit-Version gibt es auch eine Version für 64-Bit-Systeme. Wer einen ersten Blick auf das Brennprogramm werfen möchte, findet auf den Webseiten des Herstellers eine laufzeitbeschränkte Demoversion. Für eine Vollversion fallen 19,95 Euro Lizenzgebühren an.

Ein erster Blick

Nach der Installation finden Sie Nero Linux im KDE-Menü unter Multimedia | CD/DVD brennen | Nero Linux. Unter Ubuntu nistet es sich in Anwendungen | Unterhaltungsmedien | Nero Linux ein.

TIPP

Beim Erwerb der ausschließlich per Download erhältlichen Kaufversion erhalten Sie per Mail eine Seriennummer zugeschickt, die Sie beim ersten Start von Nero Linux angeben müssen. Die Demoversion läuft auch ohne Angabe des Serials.

Nach dem Start es Programms sehen Sie das Fenster Neue Zusammenstellung (Abbildung 1). In diesem wählen Sie aus, was für ein Medium Sie erstellen wollen. Dabei unterstützt die Software alle wichtigen Dateitypen. Die Optionen zum Brennen von Bluray- und HD-DVD-Medien tauchen hier nur auf, falls Sie die entsprechenden Hardware im Rechner haben.

Wollen Sie "nur schnell mal" eine Disk brennen, macht die von auf Grund neu gestaltete Oberfläche das leicht: Es gibt zwar keinen Assistenten, aber alle Einstellungen finden sich übersichtlich in einzelnen Registern. Wollen Sie die Vorgaben ändern, klicken Sie sich einfach von links nach rechts durch die Register.

Abbildung 1: Nero Linux zeigt nach dem Start ein Fenster mit allen Einstellungen, die Sie zum Brennen von CDs und DVDs braucht.

Das Einstellungsmenü finden Sie unter Datei | Optionen. Mit /tmp nutzt Nero Linux das Standardverzeichnis von Linux-Systemen zum Zwischenspeichern von Daten. Die Partition, auf der sich das Verzeichnis befindet, sollte allerdings wenigstens 5 GByte freien Speicher bereitstellen. Sofern Sie die die Soundunterstützung aktivieren, informiert das Programm Sie mit einer akustischen Nachricht, sobald es eine Aufgabe beendet hat. Wenn Sie möchten, überprüft Nero Linux nach dem Start die Zugriffsrechte auf die Geräte.

Zu den Plugins zählen diverse Decoder. Nero Linux unterstützt hier die Dateitypen MP3, Ogg-Vorbis, PCM/WAV, FLAC und MP4. In den Experteneinstellungen schalten erfahrene Anwender das Überbrennen von CDs und DVDs an.

Eine CD brennen

Das Brennen von Daten auf einen CD- oder auch einen DVD-Rohling gelingt kinderleicht: Nach dem Programmstart wählt Sie in der Auswahlleiste links der Typ des Mediums, das Sie brennen wollen. Anschließend klicken Sie auf Neu in der Symbolleiste, falls sich das Fenster Neue Zusammenstellung nicht automatisch öffnet.

Über Neu fügen Sie die Dateien hinzu, die Sie auf das Medium schreiben möchten (Abbildung 2). Navigieren Sie zum Verzeichnis, in dem sich diese befinden. Mehrere Dateien markieren Sie, indem Sie [Strg] drücken und die Dateien mit der Maus auswählen. Ziehen Sie die Dateien per Drag & Drop in die linke Spalte. Am unteren Rand des Fensters zur Dateiauswahl sehen Sie, wie viel Speicherplatz die gewählten Daten verbrauchen. Über Rekorder | Disk Info erfahren Sie, wieviele Daten eine CD/DVD aufnimmt. Mit einem Klick auf Brennen gelangen Sie zurück in das Hauptfenster.

Abbildung 2: Die Auswahl der Dateien erfolgt in einem übersichtlichen, einfach zu bedienenden Dateimanager.

Wollen Sie sichergehen, das alles funktioniert, simulieren Sie den Brennvorgang zuerst. Die dafür notwendige Option finden Sie im Register Brennen. Die gleichnamige Schaltfläche startet den Brennvorgang, dessen Fortschritt ein ausführlicher Dialog signalisiert (Abbildung 3). Nach Abschluss des Brennens öffnet Nero Linux auf Wunsch das Laufwerk. Über eine Schaltfläche brennen Sie die gleiche Dateiauswahl bei Bedarf gleich noch einmal. Alternativ speichern Sie die Dateiauswahl und alle Einstellungen zur späteren Wiederverwendung in einer Projektdatei.

Abbildung 3: Nero Linux informiert über den Fortgang des Brennens mit einem entsprechenden Dialog.

Mit der Ultra-Buffer-Funktion unterbindet die Software eventuelle Pufferunterläufe und damit einen Schaden am Medium: Der Zwischenspeicher, der werksseitig auf 80 MByte steht, verhindert ein Abreißen des Datenstroms. Kommt es dennoch einmal zu Aussetzern, sorgt ein spezielles Verfahren dafür, dass der Laser stoppt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • And it burns, burns, burns …
    Zu jeder Linux-Distribution gehören Programme, mit denen Sie CDs und DVDs brennen können. Doch wenn Sie mehr wollen, schauen Sie meist in die Röhre. Nero 4 bietet Funktionen, die Sie bei anderen Brennprogrammen unter Linux vergeblich suchen. Wir verraten, ob sich der Kauf lohnt.
  • Brennprogramm Nero für Linux
    Der unangefochtene Marktführer bei kommerziellen Brennprogrammen heißt derzeit Nero. Nun bringt der gleichnamige Hersteller erstmals eine Linux-Variante auf den Markt.
  • Pyromania
    Die ersten Gehversuche von Nero auf dem Linux-Markt scheiterten kläglich. Mit der aktuellen Release 3 sei alles besser – verspricht der Hersteller.
  • Version 2.0.0.2 im Test
    Gut ein viertel Jahr ist es her, dass wir einen Blick auf die erste Linux-Version der kommerziellen Brenn-Software Nero geworfen haben. Dieser Artikel verrät, mit welchen Neuerungen Version 2.0.0.2 aufwartet.
  • Brandstifter
    Nero kommt mit einer taufrischen Beta-Release seiner Brennsoftware für Linux auf den Markt. Ob sie das Zeug hat, den Konkurrenten K3B anzuzünden, zeigt der Test.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...