Verleihverwaltung

Wer aus seinem Bestand regelmäßig Titel verleiht, profitiert von der integrierten Verleihverwaltung. Tragen Sie zuerst über das Menü Verleihverwaltung | Personen die Ausleiher ein. Anschließend markieren Sie einen Film als verliehen, indem Sie im gleichen Menü die Funktion Verleihen auswählen. Analog buchen Sie mit Zurückerhalten den Rückerhalt des Films. Griffith hält zu jedem Film eine Historie bereit, wer den Film über welchen Zeitraum ausgeliehen hat (Abbildung 5).

Abbildung 5: Die Verleih-Historie gibt Auskunft über die Zeiträume, in denen ein Film verliehen war.

Gehen Sie gerne auf Nummer sicher, dann erstellen Sie im Menü Datei mit der Funktion Speichern unter eine Sicherheitskopie der Datenbank als ZIP-Archiv. Über Datei | Importieren besteht die Möglichkeit, andere Datenbestände als CSV-Dateien zu importieren. Darüber lesen Sie beispielsweise die Daten ein, die Sie bislang in OpenOffice in einer Calc-Tabelle gepflegt haben.

Ein Export steht unter Datei | Exportieren bereit. Diese Funktion schreibt die Griffith-eigene Datenbank in verschiedenste Formate, wie PDF oder HTML, aber auch als CSV-Datei zum Import in Tabellen und Datenbanken.

Fazit

Griffith kommt als einfach aufgebautes und dennoch umfangreiches Programm zum Verwalten von Filmen daher. Selbst eingefleischte Cineasten stellt die Software zufrieden, denn die Datenbank erfasst nahezu jedes Detail eines Films. Darüber hinaus glänzt Griffith mit Im- und Export in zahlreiche Formate.

Das Anbinden an einen Datenbankserver, die Suche von ungesehenen Filmen nach dem Zufallsprinzip sowie die Möglichkeit, einen Filmverleih einzutragen, runden das Programm ab. Zwar treten mitunter noch kleine Kinderkrankheiten auf, die den Nutzen des gesamten Programms jedoch in keiner Weise mindern.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Auf der Heft-DVD
  • Filme anschauen mit Totem
    Neben bekannten Videoplayern wie VLC und MPlayer fristet Totem ein eher tristes Dasein. Zu Unrecht, meint Ubuntu und setzt schon seit mehreren Versionen auf das Gnome-Programm als Standardplayer.
  • Schnittwerkzeug
    Mit Kaffeine oder Me-TV nehmen Sie digitale TV-Sendungen problemlos auch unter Linux auf. Schwieriger wird es beim Schneiden: Hier hilft Dvbcut.
  • Volles Menü
    Ob Urlaubsvideos, Filme oder Serien: Mit QDVDAuthor mastern Sie Ihre eigenen DVDs, komplett mit Menüs und Kapiteln.
  • Hausgemachte DVDs
    Mastern wie die Meister: Mit Tovid bereiten Sie Urlaubsfilme für DVDs oder (S)VCDs auf und gestalten zugleich ein Startmenü mit Bildern und Sounds.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...