Aufmacher

Zug um Zug

Schach via Internet mit FICS

01.05.2008
FICS verbindet Schachfreunde rund um die Welt. Wir weisen Ihnen den Weg, durch den Befehlsdschungel des freien Schachservers und zeigen, welche Clients es für Linux gibt.

Nicht umsonst gilt Schach, eines der ältesten Brettspiele auf Erden, als "Königliches Spiel". Legenden und Geschichten ranken sich um das als kriegerischen Wettstreit angelegte Duell und füllen so ganze Bände. Das Internationale Olympische Komitee nahm 1980 Schach sogar als Olympische Disziplin bei den damaligen stark boykottierten Spielen in Moskau auf. Seit 1886 tragen die besten Spieler eine Weltmeisterschaft aus, deren Sieger auch außerhalb der 64 Felder für Schlagzeilen sorgten – wie zum Beispiel Robert "Bobby" Fischer [1].

So verwundert es nicht, dass auch für den PC diverse Programme gibt, die dabei helfen, über den heimischen Schachclub hinaus mit entfernten Spielpartnern der gemeinsamen Leidenschaft zu frönen. Jedem Schachbesessenen steht es dabei frei, kostenlos mit einem Clientprogramm einer großen Community beizutreten, um dort Schach zu spielen oder anderen bei eben dieser Tätigkeit zusehen – im Schach-Slang "kiebitzen". Auch die Teilnahme an großen Turnieren ermöglichen die Schachserver, und wer internationale Großmeisterturniere live am Bildschirm mitverfolgen möchte, ist hier ebenfalls richtig. Dabei setzen die Systeme auf verschiedene Plattformen auf.

HTML-Schach

Am schnellsten und unkompliziertesten gelangen Sie über die zahlreichen, wie Pilze aus dem Boden geschossenen Onlinespiele-Portale zu einer Partie Schach. Neben allerlei Puzzles, Brettspielen wie Dame oder Backgammon und den einschlägigen Casino-Spielarten findet sich dort oft auch eine Schachecke. Stellvertretend für die große Zahl der Anbieter seien hier nur die Portale http://pogo.de und der Spielebereich von Yahoo [2] genannt.

Die meist in Java oder Flash programmierten Oberflächen (Abbildung 1) fallen mal mehr, mal weniger gelungen aus. Einige bieten zusätzlich Chatfunktionen an. Meist tummeln sich aber nur sehr wenige und vor allem kaum ernsthafte Spieler auf diesen Plattformen. Immerhin: Einen speziellen Client benötigen Sie dafür nicht, ein Browser mit passendem Plugin genügt. Sie spielen Sie in der Regel kostenlos, müssen aber einer Flut von blinkenden Werbebildchen ertragen.

Abbildung 1: Die Java-basierten Spielumgebungen vieler kostenloser Anbieter bieten Raum für eine schnelle Partie Schach.

Eine andere Spielart im Online-Schach ermöglicht beispielsweise der Server http://www.freechess.de. Er bietet wie andere dieser Bauweise neben dem Einstieg in eine feste Community auch Turniere und Wertungslisten an. Die Stellungsbilder zur Partie zeigt der Browser an (Abbildung 2). Die Site Freechess.de dient in erster Linie dem Fernschach. Das heißt, die Spieler dürfen, je nach Regel, auch mehrere Tage über einen Zug grübeln. Obwohl der Domainname ein kostenfreies Spiel suggeriert, erhebt der Betreiber für ein sinnvolles Benutzen des Dienstes Jahresgebühren zwischen 10 und 20 Euro – je nach Anzahl der Partien, die man gleichzeitig spielen mag.

Abbildung 2: Rein HTML-basiert, dafür mit deutlich mehr Funktionen als bei den Java-Pendants präsentiert sich das Angebot von Freechess.de.

Freier Schachtummelplatz

Seinen wahren Ursprung hatte das Online-Schach aber bereits in den Achtziger Jahren mit einer echten Client-Server-Infrastruktur in Form des Internet Chess Server (ICS), auf dessen Grundlage noch heute zwei der bedeutendsten Schachserver aufbauen: Der FICS (Free Internet Chess Server) und der ICC (Internet Chess Club). Warum sich beide in Aufbau und Bedienkonzept so sehr ähneln, der eine aber kostenlos für alle und der andere nur gegen eine hohe Jahresgebühr seine Pforten öffnet, klärt Kasten "ICS, ICC und FICS".

ICS, ICC und FICS

Nachdem der ICS seit den Achtziger Jahren viele Jahre kostenlos bereit stand und freiwillige Helfer ihn weiterentwickelten, beschlossen einige Programmierer rund um den ab 1992 als Hauptentwickler tätigen Daniel Sleator, Professor für Informatik an der Carnegie Mellon University, den Server 1995 für den freien Verkehr zu schließen und in ein kostenpflichtiges Angebot umzuwandeln.

Das brachte natürlich die riesige Spielergemeinschaft gegen den neugegründeten ICC auf, so dass dieser erst einmal einen rapiden Mitgliederschwund verzeichnete. Zeitgleich spaltete sich eine Gruppe des ehemaligen ICS/ICC ab und stellten unter der Leitung von Chris Petroff den FICS auf die Beine, der am 5. März 1995 einen kostenfreien Dienst aufnahm.

Der ICC erholte sich dank der regelmäßigen Einnahmen und der Mitgliedschaft großer Spielerpersönlichkeiten an den Server sehr schnell und zählt heute laut eigener Angabe mehr als 30 000 Mitglieder. Eine einjährige Mitgliedschaft kostet rund 50 Euro. Großmeister (GM) und Internationale Großmeister (IM) spielen selbstverständlich kostenlos.

Weil sehr viele GMs und IMs auch außerhalb ihrer festen Turniertermine im ICC spielen und der Server sämtliche wichtigen Turniere und Matches live überträgt, gilt der ICC als eine der bedeutendsten Schachplattformen weltweit. Sein großer Konkurrent Chessbase beherrscht schachlich die Windows-Welt (siehe Kasten "Chessbase").

Nicht weniger eifrig ging das freie Gegenstück FICS ans Werk. Die Programmierer bauten den Server so auf, dass er sich in Funktionalität und Bedienbarkeit kaum von der kommerziellen Konkurrenz unterscheidet. Laut eigener Angabe zählt FICS über 300 000 registrierte Mitglieder. Scheinbar existieren in den FICS-Datenbanken aber eine Vielzahl von Karteileichen, denn im direkten Vergleich beider Server wirkt der ICC etwas bevölkerter als der FICS.

Beim FICS speisen Freiwillige live die Daten beliebter und wichtiger Turniere zum Verfolgen ein. Darüber hinaus spielen gelegentlich bedeutende Spieler auf dem Server – wenngleich nicht so oft, wie im ICC. Für das Erstellen geeigneter Clients verließen sich die Entwickler vollends und zurecht auf die Open-Source-Gemeinschaft. So stehen schachspielenden Linuxer mittlerweile eine Reihe ansprechender grafischer Clients bereit, die auch zum Einsatz mit dem kommerziellen ICC taugen.

Knoppix-Erfinder Klaus Knopper pflegte in Studienzeiten einen weiteren ICS-Fork: den German Internet Chess Server (GICS). Der läuft zwar noch, scheint aber keine Pflege mehr zu erhalten und beherbergt dadurch kaum noch aktive Mitglieder. Folglich versinkt der Server in der Bedeutungslosigkeit.

Chessbase

FICS und ICC sowie deren Clients für Linux regieren die Online-Schachwelt natürlich nicht allein. Auch Windows-Benutzer tummeln sich auf den Servern – zum Verdruss vieler Linuxer mit deutlich komfortableren Clients. So gilt neben der ICC-Hausmarke BlitzIn die Freeware BabasChess [3] als besonders gelungene Anbindung an die schachspielende Außenwelt.

Der Schachgigant der Windows-Welt nennt sich aber Chessbase, vor allem berühmt für seine exzellente Datenbank. Die von Chessbase vertriebene Hauptmarke "Fritz" bietet, wie auch ein einzelner kostenloser Client, Zugriff auf den hauseigenen Schachserver. Auf dem frönen laut Chessbase täglich über 3000 Nutzer dem königlichen Spiel – selbstverständlich gegen Entgeld.

Damit dürfte er zu den größten, wenn nicht gar als der größte Server weltweit zählen. Wie bei vielen rein kommerziellen Windows-Angeboten (Chessbase gilt als das "Microsoft der Schachsoftware") nutzt die Masse es auch hier eifrig, obwohl alle Welt darüber schimpft. In den einschlägigen Foren lesen Sie viele Beiträge über angebliche Missstände auf dem Server, was dessen Erfolg aber keinen Abbruch tut.

Dieser Artikel widmet sich in erster Linie dem Umgang mit dem freien FICS. Sollten Sie jedoch den Mehrwert des ICC gegen Jahresgebühr nutzen wollen, profitieren Sie ebenso von den Informationen, da sich die meisten Funktionen und Befehle ähneln.

Auch als FICSer sollten Sie eine Registration auf der Internetseite [4] nicht scheuen. Zum einen stehen Ihnen mehr Funkionen zur Verfügung und zum anderen neigen viele andere alt eingesessene Spieler dazu, Gast-Accounts zu ignorieren. Um als echter Linux-Anwender einmal ein Gefühl für diesen Server zu bekommen und einige Befehle zu erlernen, gönnen Sie sich Ihr erstes Login doch einfach mal auf der Kommandozeile, auch wenn es ausreichend grafische Clients für Linux gibt. Geben Sie in einer Konsole Ihrer Wahl telnet freechess.org ein. Eine nette ASCII-Grafik nebst einem einladenden login begrüßt Sie daraufhin (Abbildung 3).

Abbildung 3: Sehr spartanisch gibt sich die Serveranbindung mittels Telnet-Client.

Melden Sie sich mit Ihren Daten an und warten Sie auf den Eingabeprompt fics%. Geben Sie nun sought ("gesucht") ein, um aktuelle Spielgesuche zu studieren. Die erste Zahl in einer Zeile der darauf erscheinenden Liste von Gesuchen benötigen Sie später, um zusammen mit dem Befehl play ein Spiel zu eröffnen:

fics% play 17

Die zweite vierstellige Zahl bezeichnet die ELO-Zahl des Offerierenden. Sie misst sozusagen die Schachintelligenz Ihres Gegenüber. Als Anfänger sollten Sie sich eine möglichst geringe Zahl herauspicken. Alle Spieler jenseits der 2000er-Marke spielen wirklich gut. Es folgt der Nickname sowie die gesamte Bedenkzeit für jeden Gegner in Minuten plus einer in Sekunden angegebenen, sogenannten Aufschlagszeit, welche sich für jeden Zug hinzu addiert.

Das Feld Rated beziehungsweise Unrated legt fest, ob die Partie sich auf Ihre eigene ELO-Wertung auswirkt. Es folgt die Spielbezeichnung und das Festlegen der Figurenfarben sowie einer ELO-Grenze. Steht hinter dem Nicknamen in Klammern ein C, so handelt es sich dabei um einen Computer. Nehmen Sie nun zum Test ein Spiel an – am besten gegen einen Computergegner, damit Sie niemanden mit Ihren Gehversuchen ärgern.

Die folgende Kette aus Kleinbuchstaben beschreibt die Figurenaufstellung in dieser Reihenfolge: Turm (r - rook), Springer (n - knight), Läufer (b - bishop), Dame (q - queen) und König (k - king) sowie die Figuren der Königsseite. Die zweite Reihe besteht bekanntermaßen aus Bauern (p - pawns). Sie geben Ihre Züge über die Koordinaten des Schachfeldes ein. So schickt beispielsweise ein e2-e4 ihren Königsbauern zwei Felder nach vorn und beginnt eine so genannte offene Partie.

Wollen Sie eine bestimmte Figur auf ein bestimmtes Feld platzieren, so wählen Sie den zu Beginn gezeigten Anfangsbuchstaben der Figur und die Zielkoordinaten. Die Eingabe nf3 befördert zum Beispiel den Springer von g1 nach f3. Ihr Gegner antwortet stets mit einer sehr kryptisch wirkenden Ausgabe, von welcher Sie aber nur das Ende zu interessieren braucht: Dort stehen nämlich die Zug-Koordinaten.

Als wahrer Purist und Kommandozeilenliebhaber stellen Sie sich aber doch lieber ein Schachbrett mit Figuren bereit, um die Züge nachzuvollziehen. Mittels adjourn bieten Sie an, die Partie zu vertagen. Weitere wichtige Kommandos entnehmen Sie der Tabelle "Kommandos". Ein Auflisten und Beschreiben aller Befehle des FICS würde den Rahmen sprengen. Sie dürfen alle Kommandos soweit abkürzen, dass sie noch eindeutig sind. So genügt beispielsweise bei kiebitz genügt ein kib als Kommando.

Kommandos

finger Informationen zu einem bestimmten Spieler
who Spieler auflisten
players verfügbare Spieler auflisten
statistics eigene Ratings anzeigen
Partie suchen und spielen
sought Gesuche auflisten
abort Abbruch einer Partie anfragen
ajourn Vertagen einer Partie anfragen
resume vertagte Partie fortsetzen (falls der Gegenspieler online spielt)
draw ein Remis fordern
stored alle vertagten Partien auflisten
history Spieler letzte 10 Partien eines Spielers anzeigen
say während des Spiels eine Mitteilung an den Mitspieler senden
Beobachten und Nachspielen
observe/unobserve NummerSpieler laufendes Spiel beobachten/Beobachten beenden
his letzten 10 eigenen Partien auflisten
ex EigenerNickNummer Partie aus dieser Liste analysieren
bsetup start Analysebrett mit Grundstellung aufbauen (Setup-Modus)
bname/wname Name für Schwarz/Weiß ändern
bsetup done Analysebrett benutzen (Setupmodus verlassen)
commit Stellung als Grundstellung festlegen
allobs Matchnummer Kiebitze anzeigen
mex Name Zuschauer zum Mit-Analysierer befördern (darf ziehen)
revert zum Textzug zurückkehren (nach Variantenspiel)
unex Analysemodus verlassen
kib Text "auf dem Brett" mit den Kiebitzen chatten
Kommunikation
tell SpielerText einem Spieler etwas mitteilen
tell KanalText allen im Kanal etwas mitteilen
shout Text allen Spielern etwas mitteilen
+channel Nummer Kanal hinzufügen
-channel Nummer Kanal entfernen
=channel abonnierte Kanäle anzeigen

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Grafische Frontends für Internet-Schach-Server
    Internet-Schach-Server bieten Schachspielern vom Anfänger bis zum Vereinsspieler seit Jahren die Möglichkeit, rasch Spielpraxis zu erwerben. Auch Linuxer profitieren davon, denn die grafischen Client-Programme werden immer besser.
  • Neue Software
    Für eindrucksvolle Landschaftspanoramen ist der Blickwinkel der meisten Kameras einfach zu klein. Für einen weiten Horizont sorgen erst aus mehreren Einzelbildern zusammengesetzte Panoramafotos. In der Zeit vor der digitalen Bildbearbeitung gelangen solche Aufnahmen nur mit schweren Profistativen, denn beim geringsten Verdrehen oder Verrutschen der Kamera passten die Teilaufnahmen nicht mehr zusammen.Die Online-Enzyklopädie Wikipedia ist das meistkonsultierte Nachschlagewerk der Internetnutzer. Wer darin jedoch auf Reisen schmökern möchte, braucht eine mobile Internetverbindung. Im Ausland oder bei Tempo 200 im Intercity bleibt der Zugang zum populären Online-Wissensspeicher daher oft verwehrt. Abhilfe schafft der Offline-Wiki-Reader Kiwix. Er holt die Wikipedia-Seiten aus einer Archivdatei (im Zim-Format), in der die nationalen Wikipedia-Organisationen ihren Datenbestand in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen veröffentlichen.Wer ein Musikprogramm sucht, das sowohl unter Linux, Mac OS als auch Windows läuft, findet in der Java-Software aTunes einen modernen Medienmanager, der es gestattet, viele Online-Datenquellen einzubinden.HTML-Seiten sind Textdateien, die sich mit jedem Texteditor bearbeiten lassen. Doch wie bei jeder Programmiersprache geht es mit einer speziell darauf zugeschnittene Arbeitsumgebung schneller und bequemer. Bluefish ist im Moment der einzige Linux-HTML-Editor, der mit Neuerungen aufwartet.Gekaufte DVDs beeindrucken mit aufwändig gestalteten Menüs samt hinterlegtem Sound- und Videoclips. Mit DVDStyler erstellen Sie solche professionell wirkenden Silberscheiben einfach selbst.Jüngere Leser werden es gar nicht mehr kennen – das heimelige Gefühl bei einer Diashow in der dunklen Jahreszeit. Doch auch im Zeitalter der Videoclips gibt es noch stillstehende Bilder, die es effektvoll zu präsentieren gilt. Das Tool ffDiaporama verwandelt sie in eindrucksvolle Multimedia-Shows.Die Schöpfer vieler Schachprogramme interessieren sich offenbar in erster Linie für ausgefeilte Rechenverfahren. Daher liegt ihre Software oft bloß in einer Kommandozeilenversion vor. Das KDE-Programm Knights bietet eine grafische Oberfläche für viele solcher Schach-Engines.Wer eine vor Wochen oder Monaten gespeicherte Datei sucht, muss oft genug eine Weile stöbern, bis er sie gefunden hat. Wer sich die nervige Sucherei sparen möchte, benutzt eine Desktopsuchmaschine wie Recoll.Mit VirtualBox simulieren Sie in einem Programmfenster einen vollständigen PC, auf dem sich Betriebssysteme und Anwendungen genauso installieren lassen, wie auf einem echten Computer. Die Software beherrscht Sound, USB und nutzt, wenn auch mit eingeschränkter Geschwindigkeit, die 3D-Unterstützung der Grafikkarte.
  • Schach dem König!
    Nach fast zwei Jahren Entwicklungspause legt Shredder-Entwickler Stefan Meyer-Kahlen mit der Version 11 wieder eine native Engine für Linux auf den Ladentisch.
  • Schachprogramm Shredder für Linux
    Weltmeisterliches Schach am Computer – mit diesem Versprechen tritt Shredder 9 jetzt auch unter Linux an. Die Redaktion einige Partien gewagt.
  • Zug um Zug
    Shredder gilt auch in Version 12 als einziges professionelles Schachprogramm mit eigener GUI unter Linux. Was bringt die aktuelle Version an Neuem?
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_10

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...