Fazit

Für zahlreiche Konvertierungsaufgaben von Postscript-Dateien in andere Dateiformate erweist sich Pstoedit als ein hilfreiches Tool. Die Abhängigkeit des Treibers magick vom X-Server sowie die Modifikationen im Quelltext beim Kompilieren mit Ming-Support sorgen allerdings dafür, dass Pstoedit in der beschriebenen Konfiguration nicht als reine Server-Software läuft. Darüber hinaus offenbarte das Tool im Test einige Schwächen bei komplexeren Dokumenten – Schwächen, die der Importfilter von Gimp interessanterweise nicht hat.

Glossar

EMF

Das Dateiformat Enhanced Metafile (EMF) gehört als vektorbasiertes Bildformat zu den beiden Vektorformaten, die Farbbilder unterstützen und sich als Vektorgraphik zum Import in OpenOffice eignen.

SVG

Scalable Vector Graphics ist ein Dateiformat für zweidimensionaler Vektorgrafiken. Aktuell kommen SVG-Dateien häufig als Desktop-Icons zum Einsatz.

SWF

Das vektorbasierter Graphik- und Animationsformat Shockwave Flash der Firma Macromedia findet im Internet als bevorzugtes Multimediaformat großen Anklang.

EPS

Encapsulated Postscript erweitert normalen Postscript-Code um Informationen, die das Importieren der Dateien in andere Dokumente erleichtern. So gibt beispielsweise eine Bounding-Box die Größe eines EPS-Bildes an.

PDF

Das Portable Document Format der Firma Adobe ist ein plattformübergreifendes, kommerzielles, aber offengelegtes Format, dass sich zum Austausch und Archivieren von Dokumenten eignet.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Konvertieren mit Pstoedit
    Postscript-Dateien sind keine Einbahnstraße: Mit Pstoedit konvertieren Sie Postscript- und PDF-Dateien in andere Bildformate, aber auch in Flash-Dateien oder Java-Applets.
  • Das PDF-Format
    Die meisten Computer-Besitzer stolpern früher oder später über PDF-Dokumente. Handbücher zu Software findet man heutzutage oft nur noch in diesem Format auf den zugehörigen CD-ROMs vor. In diesem Artikel zeigen wir, was PDF ist, welche Programme es rund um das "Portable Document Format" unter Linux gibt, und was auch Sie selbst alles damit anfangen können.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...