Aufmacher

Knoppix 5.3.1

Linux to go

Die Linux-Distribution Knoppix ist der Quasistandard unter den Live-Systeme. Nach über einem Jahr Release-Pause hat Klaus Knopper jetzt die Version 5.3 freigegeben.

Knoppix ist schon seit Jahren der Platzhirsch der Spezies "Linux-ohne-Installation" [1]. Am 22. März – eben noch rechtzeitig für unsere Heft-DVD – sollte nach gut einem Jahr Pause das Release der Version 5.3 erfolgen. In letzter Minute identifizierte Klaus Knopper jedoch noch einige Bugs und verschob die Freigabe um mehrere Tage. Das finale Image von Knoppix 5.3.1 schaffte es so eben noch auf unsere Heft-DVD. Allerdings kann sich die quasi in letzter Minute aufgeschlagene Version auf unserem Datenträger in Details von der folgenden Beschreibung unterscheiden. Das betrifft insbesondere die KDE-4-Variante, an der Klaus Knopper noch kräftig nachgeschliffen hat.

Die Katze aus dem Sack

Unter Knoppix 5.3 werkelt der Linux-Kernel 2.6.24, für die graphische Darstellung zeichnet X.org 7.3 verantwortlich. Als grafische Oberflächen dienen KDE 3.5.8/4.0.1, Gnome 2.20 und XFCE 3.8/4.4.2 daher, die Sie per Boot-Option (siehe Kasten "Bootoptionen") beim Start anwählen. In der Programmrubrik "Internet" finden sich neben Evolution 2.12.3 und den Chat-Programmen Pidgin 2.3.1 und Kopete 3.5.8 auch die Debian-Varianten von Firefox und Thunderbird namens Iceweasel 2.0 und Icedove 2.0. OpenOffice kommt in Version 2.3.1 daher, der Graphik-Allrounder Gimp in Release 2.4.3. Für Entwickler wartet Knoppix 5.3 neben diversen Programmiersprachen auch mit der Entwicklungsumgebung Eclipse 3.2.2 auf. Damit ist natürlich noch lange nicht Schluss: Dank transparenter Kompression bringt die Knoppix-DVD rund 9 GByte an Programmen mit

Bootoptionen

Im Regelfall genügt es, Knoppix ohne weitere Angaben zu starten. Wünschen Sie aber statt KDE 3.5.8 (Abbildung 1) eine andere Oberfläche oder macht Ihr Computer wider Erwarten Probleme beim Booten, dann können Sie vor dem Systemstart Boot-Parameter angeben, die das Verhalten von Knoppix beeinflussen. Wollen Sie beispielsweise die neue KDE-Version 4.0.1 testen (Abbildung 2), so geben Sie beim Booten auf Anforderung den Bootparameter knoppix desktop=kde4 an. Die gängigsten Parameter verrät Knoppix Ihnen an der selben Stelle auf einen Druck auf [F2] oder [F3]. Eine vollständige Übersicht findet sich darüber hinaus auf der DVD unter /crom/KNOPPIX/knoppix-cheatcodes.txt.

Abbildung 1: Knoppix 5.3 startet standardmäßig KDE 3.5.8 als Desktop-Umgebung.
Abbildung 2: Offensichtlich von Kubuntu geborgt: Knoppix 5.3 bringt KDE 4.0.1 mit.

Auf die Plätze, fertig, los!

Knoppix kommt als vollständig vorkonfiguriertes System daher. Als minimale Systemvoraussetzungen nennt Klaus Knopper eine Intel-kompatible CPU (ab i486), mindestens 32 MByte Hauptspeicher (Textmodus) respektive 128 MByte RAM (zum Arbeiten mit Office unter KDE), ein bootfähiges CD-ROM Laufwerk, eine SVGA-kompatible Grafikkarte sowie eine Standardmaus (seriell, PS/2 oder IMPS/2-kompatible USB-Maus). Im Test erkannte und initialisierte Knoppix 5.3 alle Hardware-Komponenten vollständig. Ebenso selbstverständlich erkennt Knoppix im laufenden Betrieb angesteckte Wechselmedien (Abbildung 3).

Abbildung 3: Wie es sich für ein gutes Linux gehört, erkennt auch Knoppix eingesteckte Wechselmedien automatisch.

Nach dem Starten sind Sie automatisch als der Benutzer knoppix angemeldet. Auf den ersten Blick hinterlässt die Oberfläche einen zwiespältigen Eindruck. Aufgrund der automatisch aktivierten 3D-Unterstützung der Grafikkarte feuert KDE alle visuellen Effekte ab: Fenster schließen sich nicht einfach, sondern wabern davon oder brennen ab; virtuelle Desktops rotierten umher, und so fort. Für ein Rettungssystem erscheinen derartige Gimmicks als eher überflüssig.

Anders herum ist es für ein Desktop-System unschön, dass ein nachträglich angesteckter USB-Drucker nicht automatisch erkannt wurde, sondern manuell via KDE-Menü | KNOPPIX | Konfiguration | Drucker konfigurieren eingerichtet werden musste – wobei der Testdrucker, ein HP PSC 1315, nicht einmal in der Treiberliste (Abbildung 4) auftauchte.

Abbildung 4: Leider taucht der Druckertreiber unseres Testdruckers (HP PSC 1315) nicht in der Treiberliste auf, der 1310er Treiber tut's aber auch.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Cebit 2010: Neue Knoppix-Version 6.3
    Zum Start der Cebit veröffentlicht der deutsche Linux-Experte Klaus Knopper Version 6.3 seines Betriebssystems Knoppix. Knopper hält täglich einen Vortrag im Open-Source-Forum in Halle 2.
  • Klaus Knopper über sein neues Linux
    Zur CeBIT bringt Klaus Knopper, einer alten Tradition folgend, ein neues Release von Knoppix heraus. Hier erzählt er, welche Neuerungen die runde Nummer 7.0 rechtfertigen.
  • Ideal für USB: Knoppix 7.3 Medialinx Edition
    Die Mutter aller Live-Distributionen wartet in ihrer jüngsten Inkarnation Knoppix 7.3 mit Neuerungen wie UEFI-Boot, Desktop-Export und einfachem Upgrade auf. Unsere exklusive Medialinx Edition bringt außerdem den Adobe Reader und das Flashplayer-Plugin mit.
  • CeBIT-2015-Knoppix
    Knoppix ist ein Live-Linux, das Sie zum Testen verwenden und bei Bedarf auch fest auf der Platte installieren können. Pünktlich zur Computermesse CeBIT 2015 hat Entwickler Klaus Knopper in Kooperation mit unserer Schwesterzeitschrift Linux-Magazin im März Version 7.5 fertiggestellt, die Sie auf unserer Heft-DVD finden.
  • Knoppix 6.2 mit LXDE-Desktop und Adriane
    Klaus Knopper hat sein Live-Linux Knoppix auf Version 6.2 aktualisiert und LXDE als Desktopumgebung gewählt. Enthalten ist auch Adriane, der sprechende Desktop für Blinde und Sehbehinderte, in Version 1.2.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...