Mehr Kontrolle

Die bereits in Gnome 2.20 begonnene Vereinfachung des Kontrollzentrums führten die Entwickler in der aktuellen Version fort. Mit der vor einem halben Jahr gestarteten Aufräumaktion möchten die Entwickler das teilweise recht unübersichtliche Kontrollzentrum für den Benutzer überschaubarer und logischer aufbauen. So finden sich Tastaturbelegungen und Einstellungen zur Barrierefreiheit nun in einem Dialog (Abbildung 7). Einen Kritikpunkt gibt es jedoch: Weiterhin verbleiben die Tastenkombinationen in einem eigenen Dialogfenster.

Bekanntermaßen hat Gnome im Bereich Barrierefreiheit bislang sehr viel getan. Sun hat dazu maßgeblich beigetragen, dass Gnome als Desktop auch körperlich beeinträchtigten Menschen offen steht. Bereits seit Gnome 2.20 gehört die Bildschirmleser-Technologie Orca zum Standardumfang. In Zusammenarbeit mit der Mozilla-Foundation steckten und stecken die Entwickler viel Arbeit in den kommenden Firefox 3, der sich nun leichter bedienen lässt als zuvor.

Gnome führt aber auch einen neuen Konfigurationsdialog Barrierefreie Maus ein und baut damit die Accessibility kontinuierlich aus. Mit dem Konfigurationswerkzeug haben körperlich beeinträchtigte Menschen die Möglichkeit, den Mauszeiger in bestimmten Bildschirmbereichen einzufangen, Kontextmenüs mit nur einer Maustaste – durch längeres Drücken der linken Taste – zu öffnen oder durch Mausgesten bestimmte Klickvarianten wie den Doppelklick zu simulieren.

Abbildung 7: Friedlich vereint finden Sie ab sofort die Tastaturbelegungen und die Barrierefreiheitseinstellungen in einem Dialog.

Policykit

In einige Anwendungen hat auch das plattformübergreifende Sicherheitssystem Policykit Einzug gehalten. Durch eine einheitliche Benutzerauthentifikation möchten die Entwickler dem derzeitigen Chaos bei der Rechtevergabe Einhalt gebieten. Das neue System erlaubt es dem Administrator, Benutzern Rechte zum Aktualisieren des Systems oder zum Administrieren des Netzwerks zu geben. Über das passende Programm (Abbildung 8) nehmen Sie die gewünschten Einstellungen für die Benutzer vor.

Abbildung 8: Mit dem Policykit haben Sie die Möglichkeit, sehr feinkörnig Rechte für andere Benutzer zu vergeben.

Die Gnome-System-Tools setzen als eines der ersten Programme auf Policykit auf (Abbildung 9). In der neuen Version überwachen sie die Konfigurationsdateien und zeigen Änderungen, die der Administrator an Dateien vornimmt, sofort an. DSL-Nutzer profitieren von der Tatsache, dass das Netzwerkadministrationswerkzeug sich nun auf PPPoE versteht. Es hilft außerdem beim Aufbau von Breitbandverbindungen über GPRS.

Abbildung 9: Die Gnome-System-Tools nutzen das Policykit bereits ausgiebig. Der Knopf Entsperren schaltet den Dialog zur Konfiguration frei.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Blick nach vorn
    Mit dem traditionellen Herbst-Release erfuhr Gnome wieder viele kleine aber nützliche Neuerungen. Mit Gnome 2.24 visieren die Entwickler nun langsam aber sicher auch die nächste Major-Version 3.0 an.
  • Feinschliff
    Exakt ein halbes Jahr nach der letzten stabilen Release erschien die neueste Ausgabe von Gnome in der Version 2.18: Dieses Mal arbeiteten die Entwickler besonders an der Stabilität.
  • Gnome 2.22 mit Policykit und neuem VFS
  • Riesiger Zwerg
    Ab Ende April erscheinen unter anderem von Ubuntu, Mandriva und Fedora neue Distributionen, die in der Gnome-Variante auf das aktuelle Gnome 2.30 setzen. Dieser Artikel zeigt, welche Neuerungen in dieser Gnome-Version stecken.
  • Xfce 4.6
    Vor lauter KDE und Gnome vergessen viele Nutzer, dass OpenSuse mit Xfce eine sehr schnelle und schlanke Alternative zu den großen Desktopumgebungen mitbringt. Dieser Artikel stellt den Desktop mit der Maus vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 4 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....