Entwicklungszentrum

Seit Version 2.20 liefert Gnome den Oberflächengenerator Glade mit aus. Die integrierte Entwicklungsumgebung Anjuta [10] (Abbildung 10) empfanden einige als noch nicht ausgereift genug, und so verschob sich die Integration auf dieses Frühjahr. Die Gnome-IDE glänzt mit allerhand nützlichem für Entwickler, wie einem integrierter Debugger, Schnittstelle zu Valgrind, dem Verwalten von Todos, einer Autotools-Generierung sowie einer CVS-/SVN-Anbindung

Anjuta beherrscht neben C/ C++ auch Java sowie die noch sehr junge Sprache Vala [11], die speziell auf die Bedürfnisse des GObject-Typsystems zugeschnitten ist. Über Plugins erweitern Sie die Entwicklungsumgebung praktisch beliebig. So steht das Programm dem der Konkurrenz in fast nichts nach. Derzeit sammeln die Entwickler im Web [12] Ideen für die nächste große Anjuta-Version, die das Team zeitgleich mit Gnome 2.24 Mitte September diesen Jahres herausbringen möchte.

Abbildung 10: Die integrierte Entwicklungsumgebung gehört mit Gnome 2.22 zum festen Inventar. Mit ihr setzen Sie auch große Projekte relativ einfach um.

Ausblick

Trotz sechsmonatigen Veröffentlichungszyklus, den sich die Entwickler seit Gnome 2.0 auferlegt haben, schafften eine Fülle neuer Features und immerhin vier neue Programme den Einzug in den Desktop. Distributoren und Hersteller, die auf den freien Desktop setzen, profitieren weiterhin von pünktlichen Versionsfreigaben.

Das am 14. März in Berlin zu Ende gegangene Gtk+-Hackfest [13] hat den Weg zur nächsten Gtk+-Generation aufgezeigt. Die Entwickler sind sich einig, dass bis zur Release der nächsten Major-Version des Toolkits noch etwas Zeit vergeht. Vorher wäre nicht mit einer neuen Gnome-Generation zu rechnen. Dafür gibt es auch keinen Grund, denn die derzeitige Architektur bietet noch Potential, und viele Ziele, wie das Ridley-Projekt [14], befinden sich noch im Fluss.

Die Macher sammeln schon Ideen für Gnome 2.24 [15]. Unter anderem möchten sie bis Mitte September den runderneuerten VoIP-Client Ekiga [16] fertig stellen. Empathy [17], ein Instant-Messenger-Client ähnlich Pidgin [18], hat es in die aktuelle Release nicht geschafft. Mit Hochdruck arbeiten die Entwickler an dessen Integration in den Kern von Gnome. Auch an Nautilus schrauben sie derzeit kräftig: Eine neue Spalten- und Listenansicht gibt es bereits, sie wartet nur noch auf die Integration.

Glossar

D-Bus

Der Desktop-Bus ermöglicht die Punkt-zu-Punkt-Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen untereinander. Er kombiniert die Vorteile der Vorgänger DCOP und Orbit aus dem KDE- respektive Gnome-Projekt.

HAL

Der Hardware Abstraction Layer schafft eine zusätzliche Abstraktionsschicht zwischen der Hard- und Software. So brauchen Anwendungen keine Rücksicht auf Besonderheiten verschiedener Computerarchitekturen zu nehmen. HAL setzt unter anderem auf D-Bus auf.

WebDAV

Web-based Distributed Authoring and Versioning. Ein Webstandard zur Bereitstellen von Daten. Er erweitert das Protokoll HTTP/1.1 in der Weise, dass es dem Benutzer den Zugriff auf Daten ermöglicht.

Fuse

Filesystem in Userspace. Ein Kernel-Modul, das es nicht privilegierten Benutzern ermöglicht, Dateisysteme einzuhängen. Beispiele dafür sind NTFS-3G für den Lese-/Schreibzugriff auf Windows-Partitionen und GMailFS, das den Zugriff auf Postfächer erlaubt.

Bonobo

Die mittlerweile veraltete Komponentenarchitektur von Gnome 1.x/2.x. Seit etwa zwei Jahren verbannen die Entwickler die Altlast und ersetzen sie schrittweise durch neue Plugin-Infrastrukturen beziehungsweise D-Bus.

Compositing-Manager

Ein Teil des Fenster-Managers, der unter anderem Anwendungsfenster mit visuellen Effekten, wie Schlagschatten, echter Transparenz oder Ein- und Ausblenden versieht.

Avahi

Eine freie Implementation von Zeroconf zum Erkennen von Netzwerkdiensten. Sie ermöglicht es, andere Rechner im Netz ohne die sonst notwendigen manuellen Konfigurationsschritte zu finden.

PPPoE

PPP over Ethernet. Technik zum Einsatz des verbreiteten Netzwerkprotokolls PPP über eine Ethernet-Verbindung.

GObject

Typsystem für C und Grundlage für praktisch alle Gtk+- und Gnome-Programme. Durch die Wahl der Programmiersprache C fällt es sehr leicht, Anbindungen für andere Sprachen zu schreiben, wie zum Beispiel C++, C#, Java, Python oder Perl. GObject bietet objektorientierte Ansätze, die vor allem aus der C++- oder der Java-Welt bekannt sind.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Riesiger Zwerg
    Ab Ende April erscheinen unter anderem von Ubuntu, Mandriva und Fedora neue Distributionen, die in der Gnome-Variante auf das aktuelle Gnome 2.30 setzen. Dieser Artikel zeigt, welche Neuerungen in dieser Gnome-Version stecken.
  • Feinschliff
    Exakt ein halbes Jahr nach der letzten stabilen Release erschien die neueste Ausgabe von Gnome in der Version 2.18: Dieses Mal arbeiteten die Entwickler besonders an der Stabilität.
  • Teile und herrsche
    Peter Norton schuf vor über 20 Jahren einen einfach zu bedienenden Dateimanager mit Zweifenster-Modus. Der Gnome Commander tritt an, um den Veteran zu beerben.
  • Xfce 4.6
    Vor lauter KDE und Gnome vergessen viele Nutzer, dass OpenSuse mit Xfce eine sehr schnelle und schlanke Alternative zu den großen Desktopumgebungen mitbringt. Dieser Artikel stellt den Desktop mit der Maus vor.
  • Blick nach vorn
    Mit dem traditionellen Herbst-Release erfuhr Gnome wieder viele kleine aber nützliche Neuerungen. Mit Gnome 2.24 visieren die Entwickler nun langsam aber sicher auch die nächste Major-Version 3.0 an.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...