Aufmacher

Grenzenlos und barrierefrei

Gnome 2.22 im Überblick

01.05.2008
Netzwerktransparenter Dateisystemzugriff, bessere Benutzbarkeit, neue Programme: Unser Überblick zeigt, was das brandneue Gnome 2.22 mitbringt.

Bekannte IT-Größen, allen voran Nokia, Red Hat, Novell oder Sun, setzen entweder Teile der modularen Architektur von Gnome [1] in ihren Produkten ein oder integrieren die Oberfläche vollständig in ihre Produkte. Als Anwender haben Sie beispielsweise den Vorteil, dass die Programme auf mobilen Geräten, wie dem Nokia N800, und auf dem Arbeitsrechner reibungslos miteinander kommunizieren.

Diverse Freedesktop-Standards [2] gewährleisten die Interoperabilität selbst mit Software, die nicht aus der Gtk+- oder Gnome-Welt stammt. D-Bus[3] und HAL[4] zählen zu den Beispielen für die mittlerweile gute Zusammenarbeit zwischen Gnome, KDE und XFCE. Auf der anderen Seite erstaunt, dass trotz der teilweise sechs Jahre alten Komponenten innerhalb des Gnome-Stacks die Entwickler immer neue Möglichkeiten finden, den Desktop mit neuen Features auszustatten.

Lokal oder entfernt

Noch einem Monat vor dem Release stritt Mitte Februar eine Gruppe von Entwicklern darüber, ob die neue GVFS-Bibliothek für virtuelle, netzwerktransparente Dateisysteme rechtzeitig fertig würde. Auf der Mailingliste [5] schlugen einige Diskussionsteilnehmer vor, GVFS nicht zu integrieren und stattdessen das alte Gnome-VFS weiter zu verwenden. Dieser Vorschlag stieß allerdings auf den erbitterten Widerstand von Alexander Larsson, der mehr als eineinhalb Jahren an der Bibliothek gearbeitete hatte.

Als mögliche Alternative kam daher auch eine Verschiebung von Gnome 2.22 ins Gespräch. Dies wiederum quittierte der Ubuntu-Hersteller Canonical mit der Anmerkung, dann müsse man wohl in Betracht ziehen, in Ubuntu 8.04 – dem anstehenden LTS-Release mit 3 Jahren Desktop-Support – statt Gnome 2.22 noch einmal die ältere Gnome-Version vom Herbst 2007 auszuliefern.

Die Wogen glätteten sich allerdings sehr schnell wieder, da glücklicherweise Benjamin Otte, ein Entwickler hinter der freien Flash-Implementation Swfdec, für das fehlende GVFS-FTP-Backend in die Bresche sprang. Letzteres wurde nach einem zweiwöchigen Coding-Marathon [6] noch rechtzeitig zur Release fertig. Trotzdem fehlen in der aktuellen Version noch das Themen- und das Schriften-Backend. Die FTP- und HTTP(S)/WebDAV-Implementationen eignen sich zwar bereits für den Alltagsbetrieb – völlig ausgereift sind allerdings beide noch nicht.

GVFS besteht im wesentlichen aus zwei Komponenten: Zum einen stellt GIO als Bestandteil der Glib eine API für GFVS bereit. Zum anderen arbeitet GVFS mit den konkreten Protokollen, wie (S)FTP, ObexFTP, HTTP(S)/WebDAV (Abbildung 1), SMB und SSH. Statt wie früher reine Posix-I/O-Aufrufe zu bedienen – was bei Gnome-VFS viele Probleme verursachte – präsentiert sich GVFS als sehr moderne Schnittstelle.

Abbildung 1: Das neue Gespann GIO/GVFS ermöglicht einen noch reibungsloserer Zugriff auf WebDAV-Server.

GVFS bringt nicht nur Methoden zum Lesen und Schreiben mit, sondern auch solche zum Überwachen und zur asynchronen Ein-/Ausgabe. Zwar gab es schon seit längerem einen Hintergrunddienst, der eingehängte externe Speicher überwachte. In der neuen Version kümmert sich nun aber ein eigener Dienst um jeden Speicherort, sodass Abstürze einer Ressource nicht mehr andere Dienste mit in den Abgrund reißen – das Gesamtsystem bleibt davon unberührt.

In der Vergangenheit verursachten vor allem solche Anwendungen Probleme beim Zugriff auf entfernte Rechner, die auf anderen Toolkits als Gtk+ basieren. Der Einsatz von Fuse löst diese Probleme weitgehend: So verbinden Sie sich mit einem beliebigen Mediaplayer, der keinerlei Netzwerkfähigkeit besitzt, via SMB oder SSH auf einen anderen Computer und hören so Ihre Lieblingslieder. Neben den bekannten Protokolle implementierten die Entwickler zwei neue Pseudo-Protokolle: Über cdda:// greifen Sie auf die Audio-Titel einer CD in Form der WAV-Dateien zu. Dank gphoto2:// lesen Sie eine angeschlossene Digitalkamera aus.

Bereits zum Redaktionsschluss haben die Entwickler mehr als zwei Drittel der Gnome-Anwendungen auf GIO/GVFS portiert; für weitere zehn Programme stehen Patches bereit. Bei dem im Herbst angekündigten Gnome 2.24 möchten die Entwickler komplett umgestellt haben, was angesichts der intuitiven API realistisch erscheint.

Nutznießer Nautilus

Allen voran profitiert der Dateimanager Nautilus von der neuen Abstraktionsschicht und bringt eine Reihe neuer Features mit. Beim Kopieren mehrerer Dateien kombiniert Nautilus diese in einem Dialog. Informationen zu Übertragungsrate, Übertragungsvolumen und noch verbleibender Kopierzeit finden sich dort ebenso wie die Möglichkeit, Kopiervorgänge abzubrechen (Abbildung 2).

Abbildung 2: Kopiervorgänge fasst Nautilus in einem Dialog zusammen. Informationen zu Übertragungsrate, Volumen und Restdauer bereitet der Dialog übersichtlich auf.

Eine Neuerung, die dem Anwender erst auf den zweiten Blick auffällt, versteckt sich im Reiter Datenträger des Einstellungsdialogs (Abbildung 3) von Nautilus: Der Dateimanager bietet für externe Medien, wie CDs oder DVDs, eine Auswahl von Programmen an, aus denen Sie eine Aktion konfigurieren. So startet der Dateimanager beispielsweise beim Anschließen eines iPods den Musik-Player Rhythmbox. Nautilus kümmert sich jetzt selbst um das Einhängen der Geräte; die Frage, welche Rolle der Gnome-Volume-Manager in Zukunft spielt, bleibt daher offen.

Abbildung 3: Nautilus kümmert in der neuen Version selbst um das Einhängen von externen Medien und bietet dafür eine Auswahl von Programmen an.

Der Dateimanager unterstützt aktuell auch die Trashcan-Spezifikation [7] von Freedesktop.org – mit dem Vorteil, dass sowohl Gnome als auch KDE die gelöschten Dateien finden. Neben obligatorischen Fehlerbereinigungen verbesserten die Entwickler auch den Support für die Nautilus-Erweiterungen.

TIPP

Falls Sie Interesse haben, Gnome 2.22 intensiver zu testen, können Sie sich den neuen Desktop anhand des auf der Heft-DVD befindlichen Foresight Linux 2.0 genauer ansehen. Im Lauf des Aprils erscheinen außerdem Mandriva 2008.1, Ubuntu 8.04 und Fedora 9 mit Gnome 2.22 ansehen. Auch das für Juni geplante OpenSuse 11.0 bringt den neuen Gnome-Desktop mit. Auf der Gnome-Torrent-Seite [9] kündigten die Entwickler zu Redaktionsschluss eine Gnome-Live-CD an, die bei Erscheinen dieser Ausgabe verfügbar sein sollte.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

  • Riesiger Zwerg
    Ab Ende April erscheinen unter anderem von Ubuntu, Mandriva und Fedora neue Distributionen, die in der Gnome-Variante auf das aktuelle Gnome 2.30 setzen. Dieser Artikel zeigt, welche Neuerungen in dieser Gnome-Version stecken.
  • Feinschliff
    Exakt ein halbes Jahr nach der letzten stabilen Release erschien die neueste Ausgabe von Gnome in der Version 2.18: Dieses Mal arbeiteten die Entwickler besonders an der Stabilität.
  • Teile und herrsche
    Peter Norton schuf vor über 20 Jahren einen einfach zu bedienenden Dateimanager mit Zweifenster-Modus. Der Gnome Commander tritt an, um den Veteran zu beerben.
  • Xfce 4.6
    Vor lauter KDE und Gnome vergessen viele Nutzer, dass OpenSuse mit Xfce eine sehr schnelle und schlanke Alternative zu den großen Desktopumgebungen mitbringt. Dieser Artikel stellt den Desktop mit der Maus vor.
  • Blick nach vorn
    Mit dem traditionellen Herbst-Release erfuhr Gnome wieder viele kleine aber nützliche Neuerungen. Mit Gnome 2.24 visieren die Entwickler nun langsam aber sicher auch die nächste Major-Version 3.0 an.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...