Aufmacher

Drei Terabyte-Platten von Hitachi, Samsung und Seagate

Speicherhunger

Die Festplattenhersteller gehen in die Terabyte-Runde: Wir testen drei Spitzenmodelle von Hitachi, Samsung und Seagate.

Läuft die Festplatte wieder einmal voll, lohnt sich ein Blick auf die ersten Terabyte-Modelle: Darauf sollten auch weniger sparsame Computerbenutzer für die nächsten paar Monate die heimische Dateisammlung problemlos unterbringen. Die neue Festplatte bringt dann zudem nicht nur zusätzlichen Speicher mit, sondern arbeitet je nach Modell auch deutlich schneller: Das Spitzenmodell von Samsung erreichte in unseren Tests Leseraten von bis zu 115 MByte/s. Zum Preis von rund 250 Euro kostet eine Terabyte-Platte zwar noch etwas mehr als zwei 500-GByte-Disks, sie braucht aber nur halb so viel Strom pro Terabyte.

Die Benchmarks

Alle drei Platten mussten in den Benchmarks Slow.c [1] und Bonnie++ [2] ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen. Als Testsystem benutzten wir ein 64-Bit-System mit einem 2,4 GHz schnellen Athlon-Prozessor und 512 MByte RAM. Als Dateisystem kam jeweils Ext3 zum Einsatz. Die ursprüngliche Version von Slow.c kommt mit 64-Bit-Betriebssystemen nicht zurecht. Auf unseren Hinweis hin stellte der Autor auf seiner Homepage aber eine aktualisierte Version des Sourcecodes bereit.

In beiden Tests maßen wir die Schreib- und Lesegeschwindigkeit mit einer 2 GByte großen Datei. Bei kleineren Dateien müssen Sie erfahrungsgemäß mit weit geringeren Transferraten rechnen. Für den Bonnie-Benchmark erstellten wir zudem eine zweite Partition am Plattenende. Der Test zeigt schön, wie die Performance auf den letzten Zylindern deutlich abnimmt. Alle drei Festplatten verrichten ihren Dienst angenehm leise und wurden – mit Ausnahme der Hitachi-Platte – nicht überdurchschnittlich warm.

Der Pionier

Hitachis Deskstar 7K1000 kam bereits vor über einem Jahr auf den Markt; unser Testsample verließ im Juni 2007 die Fabrik. Das Alter zeigt sich an mehreren Stellen: Als einzige Platte des Testfelds bringt sie für die Stromversorgung auch einen Molex-Stecker mit, wie man ihn von normalen 3,5-Zoll-Festplatten her kennt. Das zweite Detail verbirgt sich im Innern – Hitachi setzt in der Deskstar-7K100-Serie bis zu fünf Platter ein. Die Terabyte-Platte besteht aus fünf Scheiben zu je 200 GByte. Die Geschwindigkeit der Terabyte-Platte hinkt deshalb hinter jener von Samsungs (drei Platter) und Seagates (vier Platter) Modellen zum Teil deutlich zurück. Durch die fünf Scheiben auf gleichem Raum erhitzt sich die Festplatte zudem stärker als die Konkurrenz und braucht etwas mehr Strom (siehe Tabelle "Drei Terabyte").

Die Hitachi-Platte schreibt laut Slow.c-Benchmark mit rund 75 MByte/s und liest maximal 81 MByte/s (Abbildung 1). Bei Bonnie++ kommt die 7K1000 weniger gut weg und erreicht hier nur Durchschnittswerte von gut 60 MByte pro Sekunde. Die zehn Testresultate fielen aber stark unterschiedlich aus, bei einigen erreichte die Harddisk auch hier mehr als 70 MByte/s. Beim Lesen sind sich Bonnie++ und Slow.c einig: Hier kommt die 7K1000 auf maximal 81 MByte/s. Im Vergleich fällt auf, dass die Deskstar beim sequentiellen und blockweisen Schreiben beinahe gleich schnell arbeitet: Eigentlich müsste die Platte beim blockweisen Schreiben unter Bonnie++ an die Resultate des Slow.c-Benchmarks herankommen.

Abbildung 1: Sie Samsung Spin Point F1 hat beim Slow.c-Benchmark klar die Nase vorn und erreicht Bestwerte von 113 MByte/s beim Lesen und 105 MByte/s beim Schreiben.
Abbildung 2: Mit Werten von 80 MByte/s (Lesen) und rund 60 MByte/s (Schreiben) gehört die Hitachi Deskstar 7K1000 zwar noch nicht zum alten Eisen, die Konkurrenz ist aber deutlich schneller.

Drei Terabyte

 
Hersteller Hitachi Samsung Seagate
Typ Deskstar 7K1000 Spin Point F1 Barracuda ES.2
Modell HDS721010KLA330 HD103UJ ST31000340NS
Kapazität 1 TByte 1 TByte 1 TByte
Platter 5 3 4
Stromverbrauch (Leerlauf) 11 Watt 8 Watt 10 Watt
Temperatur (außen) 50° 42° 39°
Gewicht 680g 650g 670g
Drehzahl 7200 7200 7200
Cache 32 MByte 32 MByte 32 MByte
Schreiben 74 MByte/s 105 MByte/s 74 MByte/s
Lesen 81 MByte/s 113 MByte/s 91 MByte/s
Preis (ca.) 250 Euro 250 Euro 250 Euro

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Externe 500-GByte-Festplatte von Seagate
    Mit dem tropischen Raubfisch teilt Seagates eSATA-Harddisk Barracuda nicht nur den Namen: Beide beeindrucken durch hohe Geschwindigkeit.
  • Plattensammlung
    Neigt sich der Speicherplatz einmal mehr dem Ende zu, steht der Erwerb einer neuen Festplatte an. Wir stellen Ihnen je ein Modell für den stationären und mobilen Einsatz vor.
  • 1,25-TByte-Array von Lacie
    Mancher Benutzer speichert heute bereits mehrere Tausend Musikstücke auf seinem Computer. Doch was tun, wenn man die gleiche Menge an Videos speichern will? Eine mögliche Antwort heißt Biggest S2S und kommt vom Storage-Spezialisten Lacie.
  • Hitachi stellt erste 2-TByte-Platte vor
    Hitachi Global Storage Technologies liefert mit der Deskstar 7K2000 die nach eigenen Angaben weltweit erste 3,5-Zoll-Platte mit einer Kapazität von zwei TByte aus.
  • Massenspeicher
    Externe Speicherlösungen eignen sich ideal, um den internen Festplatten wieder etwas mehr Luft zu verschaffen. Dass dies nicht auf Kosten der Performance gehen muss, zeigt unser Testbericht.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 9 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...
Hilfe ich verstehe das AWK Programm nicht
Alex Krug, 09.02.2017 10:04, 3 Antworten
Hallo Liebe Linux Community, im zuge meiner Arbeit bin ich auf dieses AWK Programm gekommen....
Problem beim Upgrad auf Opensuse Leap 42.2
Klaus Sigerist, 09.02.2017 08:56, 6 Antworten
Hallo zusammen! Ich habe mein Opensuse 13.2 auf das neue Leap upgraden wollen. Nach dem Einlege...