Aufmacher

Ordnung!

Datenbankprogramm Tellico 1.3 im Test

01.05.2008
Tellico ist das Werkzeug der Wahl für Jäger und Sammler: Durch Ordnen und Katalogisieren hilft es, die Objekte der Leidenschaft im Blick zu behalten.

Optimalerweise verrichtet der Computer ohne Murren seine Dienste im Haushalt. Zu denen gehört traditionell auch das Archivieren und Verwalten der Video-DVDs oder zahllosen Briefmarken aus aller Welt. Nun gibt es Datenbankprogramme für alle möglichen vorgefertigten Einsätze zuhauf: für das heimische Bücherregal die Literaturverwaltung, für die Küche die Rezeptdatenbank – doch nie für die geliebte Modelleisenbahnhängersammlung oder die seltenen Schmetterlingsexponate. Auch möchte der sammelnde Computerfreund weder zu jedem Thema ein neues Programm studieren, noch mag er sich in die Komplexität echter Datenbankprogramme einarbeiten – was für seine bescheidenen, aber wichtigen Datensätze auch überdimensioniert wäre.

An dieser Stelle setzt die datenbankähnliche Verwaltungssoftware Tellico [1] an. Unseren Lesern kommt das Programm eventuell bekannt vor, denn wir berichteten bereits 2003 über die Vorgängerversion Bookcase und 2006 über die damalige Programmversion. Anfang 2008 ist nun die aktuelle Version 1.3 erschienen: Grund genug, die Fortschritte der sammelwütigen Software erneut zu begutachten.

Installation

Als Musterbeispiel einer erfreulich problemlosen Installation wartet Tellico nicht nur mit dem obligatorischen, aber gut gepflegten Quellcode auf, die Entwickler bieten zusätzlich fertige Binärpakete für alle wichtigen Distributionen. Mandriva, Debian und Gentoo haben das Programm bereits in die Repositories eingepflegt. Unter OpenSuse bemühen Sie den KDE-Backports-Ordner [2], um an ein Paket für die aktuellen Chamäleon-Derivate zu gelangen.

Tellico nutzt als reine KDE-Applikation Qt ab Version 3.3 und KDE 3.3.1 oder höher. Die benötigten Pakete libxml2, libxslt, sowie taglib, libkcddb, libkcal, yaz2 oder yaz3 (OpenSuse: libyaz) und python sind für gewöhnlich bereits auf dem Computer installiert. Falls nicht, fordert das Tellico-Paket sie an, sofern die Distribution das unterstützt. Selbstverständlich übersetzen Sie über ./configure && make && sudo make install die Quellen auch selbst. Achten Sie dabei auf die nötigen Devel-Pakete der genannten Abhängigkeiten.

Gut eingerichtet

Ein erster Start der Software präsentiert Ihnen ein klassisches dreigeteiltes Fenster (Abbildung 1). Die geladene Datenbankvorlage Meine Bücher erlaubt den sofortigen Start. Klicken Sie entweder auf das Buch-Icon, um über eine Eingabemaske selbst ein neues Werk der Datenbank hinzuzufügen, oder nutzen Sie die neu implementierte Internetabfrage. Die Suche über ISBN.com funktionierte zwar bei keinem der Bücher im Test, dafür war jedoch der Suchmodus mit Amazon.com sehr hilfreich. Tellico beherrscht aber das neue ISBN-Format noch nicht, bei dem allen Einträge Nummer mit 978 beginnen. Das System vermeidet ein X in der Prüfsumme. Geben Sie ISBN-Nummer daher nach der alten Schreibweise ein.

Abbildung 1: Tellico begrüßt Sie mit einem übersichtlichen Fenster, welches sofort zum Eingeben der persönlichen Bücher einlädt.

Um zu einem vernünftigen Ergebnis zu kommen, lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit zuerst auf die Einstellungsdialoge, die Sie unter Einstellungen | Tellico einrichten finden. Im Abschnitt Datenquellen markieren Sie den Eintrag Amazon (USA) und klicken auf Ändern. Im darauf erscheinenden Dialog wählen Sie bei Land:Deutschland aus und entfernen der richtigkeithalber in Name der Quelle noch das (USA).

Kehren Sie nun zur Internetsuche zurück und wählen die Suchweise aus. Die Vorlage Meine Bücher erlaubt das Stöbern über ISBN-Nummern, Titeln, Autoren (hier als Person übersetzt) oder über Schlüsselbegriffe. Wählen Sie ISBN, setzt Tellico übrigens die Bindestriche selbstständig zwischen die Zahlen.

Suchergebnisse schicken Sie mit einem Mausklick (Eintrag hinzufügen) in Ihre Datenbank oder rufen diese direkt über einen Link auf Amazon.de auf (Abbildung 2). Informationen, wie Seitenzahl, Herausgeber, Verlag oder Einband, übernimmt die Software dabei genauso selbstverständlich wie eventuell bei Amazon hinterlegte Kommentare oder Bucheinführungen inklusive Coverbild. Einfacher und kompletter richten Sie keine Datenbank ein. Online-Datenbanken zum Befüllen der DVD- oder Schallplattensammlungen stehen in Form der Internationalen Filmdatenbank (IMDB) respektive von Yahoo Music ebenfalls bereit.

Abbildung 2: Die neue Internetsuche erleichtert das sonst sehr mühselige Befüllen der eigenen Datensätze.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 07/2015: Daten sichern

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 1 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...