Home / LinuxUser / 2008 / 05 / Aus der Tasche gezaubert

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher

Aus der Tasche gezaubert

Mini-Live-System Slax im Test

01.05.2008 Mit der Live-Distribution Slax zaubern Sie ein auf USB-Stick oder MP3-Player installiertes Linux-System aus der Tasche. Wir zeigen, was in dem Winzling steckt.

In sehr frühen Linux-Zeiten basierten einige der bekanntesten Distributionen, wie Suse oder Red Hat, auf dem Urgestein Slackware, das wiederum das Fundament der Mini-Live-Distribution Slax [1] bildet. Anders als beispielsweise Knoppix zielt Slax nicht alleine auf das Kennenlernen von freier Software oder deren externer Administration, sondern eignet sich für all jene, die ihr Linux-System gern in der Hosentasche mitführen. Einmal eingerichtet, nutzen Sie mittels USB-Stick jeden moderneren Rechner zur Arbeit, ohne dessen Festplatte zu verändern.

Zwei Wege

Slax beziehen Sie von der Heft-DVD oder aus dem Web [1] als Download. Die Entwickler bieten zwei Dateien an. Hinter dem ISO-File verbirgt sich die Version zum Bannen auf eine CD. Das Tar-Archiv benötigen Sie für eine Installation auf einen USB-Datenträger. Beide Dateien sind rund 192 MByte groß.

TIPP

Anstatt eines USB-Sticks eignet sich auch jedes andere USB-Gerät, das sich am Computer als Mass-Storage-Gerät anmeldet, als Zielmedium. So booten Sie Slax beispielsweise bequem von Digitalkameras, MP3-Playern und Mobiltelefonen.

Inhaltlich unterscheiden sich die beiden Live-Distributionen nicht voneinander, beide erweitern Sie aber bequem über Module. Als normales, von CD startendes Live-System erweist sich Slax schnell als ein solides, KDE-basiertes Linux mit den wichtigsten Anwendungen (Abbildung 1). Um Slax als Administrationstool für defekte Rechner zu verwenden, fehlen allerdings so wichtige Programme, wie GParted. Um jedoch einen Eindruck von Linux und der KDE-Oberfläche im Besonderen zu erlangen, reicht das Softwareangebot allemal. Die Tabelle "Slax im Überblick" gibt einen Überblick.

System
Kernel 2.6.24.3
KDE 3.5.9
X.org 7.1
Office
Koffice 1.6.3
Kontact (PIM)
KPDF
Internet
KMail
Konqueror
Kopete
Multimedia
KPlayer (Video)
Juk (Audio)
K3b (Brennen)
Abbildung 1

Abbildung 1: Das Softwareangebot beschränkt sich anfangs auf die eingängigen KDE-Anwendungen.

Die USB-Version entspricht zwar im Prinzip dem ISO-Image von der CD, bietet aber dank des wiederbeschreibbaren Mediums das Speichern von vorgenommenen Änderungen am System an. Wem das alles trotzdem zu wenig ist, der erweitert seine Slax-Distribution um Module, welche einzelne Programme oder ganze Programmgruppen enthalten. Allerdings lagen auf der Slax-Homepage bis Redaktionsschluss noch keine solcher Erweiterungspakete vor.

Schnellstart

Eventuell erfordert das Booten von der Heft-DVD ein Umstellen im BIOS, um zum Bootscreen zu gelangen. Der Eintrag Slax 6.0.3 - live starten startet die Live-Distribution. Booten Sie allerdings von einem USB-Stick oder einer externen Festplatte, so merkt sich Slax bei der Wahl der ersten Option die Systemänderungen im Ordner slax/changes unterhalb des Ordner, in dem das Speichermedium eingehängt ist.

Spezialisten ändern am Bootprompt mittels [Tab] Startanweisungen. Löschen Sie zum Beispiel den Parameter changes=/slax/ aus der Boot-Zeile, startet wieder ein frisches Slax. Die Parameter copy2ram liest nach dem Kernelboot erst den Inhalt des Live-Systems in den Hauptspeicher des Computers, wenn der über mehr als 300 MByte Arbeitsspeicher verfügt. Nutzen Sie lediglich die CD-Variante, dauert der Start des Systems dadurch zwar ein paar Sekunden länger, die Arbeit in Slax gestaltet sich so aber deutlich flüssiger. Von einem schnellen USB-Stick in den Arbeitsspeicher gebootet, ließen sich im Test allerdings keine Geschwindigkeitsvorteile ausmachen. Außerdem nutzt Slax mit der Option nicht die gespeicherten Daten der letzten Sitzung und nimmt auch keine weiteren Änderungen am System vor.

Nach dem Booten sitzen Sie vor einem englischsprachigen KDE-Desktop mit US-amerikanischer Tastaturbelegung. In der KDE-Kontrollleiste verschafft Ihnen ein Rechtsklick auf die Flagge zumindest ein deutsches Keyboard-Layout. Deutsche Sprachanpassungen liegen derzeit der CD-Version nicht bei.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

2287 Hits
Wertung: 110 Punkte (8 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...