Home / LinuxUser / 2008 / 04 / Zocken unter Starkstrom

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Zocken unter Starkstrom

Windows-Games unter Linux spielen

Linux klarmachen

Um an den Client zu kommen, klicken Sie nach dem Anmelden auf der Webseite auf die Rubrik Download FREE und dann auf die passende Grafik. Im Beschreibungstext versteckt sich die Software hinter einem unscheinbaren Link, sie trägt ein sh als Endung. Speichern Sie die Datei in Ihrem Home-Verzeichnis und machen Sie sie über chmod u+x smg-installer.sh ausführbar. Öffnen Sie sie besser nicht in einem Editor – der zerstört eventuell den binären Teil durch das Einfügen von Umbrüchen.

Installieren Sie über den Paketmanager die SDL-Pakete für die Multimedia-Bibliothek und rufen Sie dann mit Root-Rechten das Installationsskript ./smg-installer.sh auf. Die entpackten Dateien landen unter /usr/local/bin und /usr/local/lib. Geben Sie anschließend smg-protocol-setup ein, um festzulegen, welchen Desktop Sie auf dem Client nutzen – [1] steht für Gnome, [2] für KDE.

Nun gilt es, das zu streamende Spiel einzurichten. Dazu melden Sie sich vom Linux-Rechner aus wieder auf der StreamMyGame-Webseite an und wählen Add Game. Im unteren Bereich finden Sie Felder, in die Sie die Daten für das Spiel eintragen. In die Zeile Choose a game... gehört der Pfad zur EXE-Datei des Spiels. Im Dropdownmenü darunter wählen Sie den beim Start des Streamer-Servers konfigurierten Namen des Windows-Rechners aus (supergame). Auch die Felder Name of the game und Additional information... müssen Sie ausfüllen.

Ein Klick auf Add Game to Streamer leitet Sie dann auf eine Konfigurationsseite weiter. Dort warten im unteren Bereich neben dem Spielnamen einige Icons. Ein Klick auf das Symbol mit dem blauen Haus (Stream Game at Home) bringt Sie auf die nächste Seite. Hier legen Sie die Qualität des Spiele-Streams fest, etwa – wie Abbildung 2 zeigt – in einer Auflösung von 640x480 Pixel, mit einer Video-Bandbreite von 4 Mbit/s und einer Audio-Qualität von 128 Kbit/s.

Abbildung 2

Abbildung 2: Über die Webseite legen Sie fest, in welcher Qualität der Server den Game Stream auf den Weg schickt. Die Webseite baut daraus einen Link zusammen, der Server und Client verbindet.

Jetzt geht's los

Klicken Sie erneut auf das Icon mit dem Häuschen, generiert die Webseite einen Link aus den erstellten Daten (Abbildung 3). Es genügt nun, auf Anwendung ausführen zu klicken, damit der Streamer-Client den Link öffnet. Der enthält alles, was er wissen muss, um den Streamer-Server zu finden. Die Software fragt Sie dann, ob das Spiel im Vollbildmodus starten soll. Klicken Sie auf Yes. Im nächsten Fenster benötigt der Client noch einmal die Zugangsdaten für die Webseite. Nach dem Klick auf Login startet auf dem Windows-Rechner das Spiel, was noch einen letzten Mausklick erfordert, um den Start zu genehmigen.

Abbildung 3

Abbildung 3: Dank der Installation des Streamer-Clients für Linux, weiß das System sofort, was es mit dem auf der Webseite erstellten Link anfangen soll und stellt die Verbindung zum Server her.

Im Test überging der Client zwar die Intro-Videos, präsentierte dann aber brav das Hauptmenü der Spiele. Um die Kontrolle über die Maus zu erlangen, genügt nun ein Klick mit der linken Maustaste – und dem Spiel aus zweiter Hand steht nichts mehr im Wege.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 0 Punkte (1 Stimme)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...