Home / LinuxUser / 2008 / 04 / Vom Leder gezogen?

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher

Vom Leder gezogen?

Ausblick auf Fedora 9

01.04.2008 Hektische Betriebsamkeit beim Fedora-Projekt: Für Ende April planen die Entwickler die neue Version 9.0, Codename "Rawhide". Wir werfen einen Blick auf die derzeit kursierende Alpha.

Stabilität dürfen Sie von der Alpha-Version ganz sicher nicht erwarten: Die vielen Abstürze, die verschiedenste Programme beim Test der Vorversion von Fedora 9 immer wieder ereilten, wohl eher ein deutliches Anzeichen dafür, dass es noch einiges zu tun gibt. In der Tat herrscht beim Fedora-Projekt derzeit emsige Arbeit an fast allen Ecken und Enden. Kein Wunder, denn die Feature-Liste der neuen Version hat es in sich.

Das liegt zum Teil an der Software externer Projekte, die Fedora (http://fedoraproject.org) in die eigene Distribution einarbeiten will. Was sonst meist unter Versionspflege läuft, umfasst diesmal die komplette Integration von KDE 4 in die neue Distribution. Die Änderungen zwischen der neuen Variante und der Vorgängerversion fallen dabei elementar aus. Weiterhin steht das Update auf eine neue Compiler-Version an. Updates von X.org und den weiteren typischen Desktop-Programmen stehen ebenfalls auf dem Programm.

Immerhin: Das Erkennen der im System verwendeten Hardware erfolgte zuverlässig und die entsprechenden Geräte zeigten sich nach der Installation einsatzbereit. Generell scheint das Kernel-Team derzeit zuverlässige Arbeit bei Fedora zu liefern. Viele der angepeilten Funktionen finden sich bereits in der Alpha 1: KDE-4-Pakete zur Nachinstallation, ein neuer Kern mit Ext3 als Systembasis. Darüber hinaus haben Sie bereits bei der Installation die Möglichkeit, Partitionen zu vergrößern oder verkleinern, um Platz für eine Linux-Installation zu schaffen.

Ext4 und Verschlüsselung

Unter der Haube haben die Fedora-Entwickler viele neue und pfiffige Features eingeführt: Erstmals steht das Dateisystem Ext4 zur Verfügung. In der getesteten Alpha fand sich auch die Option, bereits im Installer das Verschlüsseln von Dateisystemen zu aktivieren. Wenn Sie die Option verwenden, fordert das System Sie beim Start nach dem Passwort zur Freigabe des Dateisystem auf. Erfolgt die Eingabe nicht, endet der Spaß am Prompt.

Weitere Verbesserungen betreffen beispielsweise die Virtualisierungsumgebung Xen. Die haben die Developer nicht nur aktualisiert, sondern auch ermöglicht, dass Sie künftig Gastsysteme völlig autonom mit eigenem Betriebssystemkern starten und diesen eigene Bootparameter übergeben. Etwas nebulös spricht zudem die Feature-Liste von Fedora 9 von "Bluetooth-Verbesserungen". Worin diese bestehen sollen, ließ sich im Test allerdings nicht feststellen.

Lange Leitung

Im Test erwies sich die Alpha-Version bisweilen als träge, und viele Komponenten ließen sich praktisch nicht sinnvoll verwenden. KDE 4 stürzte regelmäßig ohne erkennbares Muster ab; der Gnome-Desktop, der wie in den Vorversionen Systemstandard ist, wirkte wesentlich stabiler.

Der Installer fragte nach der Eingabe des Root-Passworts nicht, ob auch das Anlegen eines Benutzerzugangs ohne Administratorenrechte gewünscht würde. Beim Login fand sich nur der Eintrag Guest. Das Einloggen mit diesem Benutzerkonto führte aber nicht zum Desktop, sondern lediglich zu einem Bild auf dem Monitor – ohne jedes Menü oder andere praktische Funktionen. Blieb lediglich der Login als root. Das Hinzufügen von lokalen Benutzern über das eigens dafür vorgesehene Tool funktionierte zwar, allerdings hatten diese lokalen User anschließend das selbe Problem wie die Gast-Benutzer.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

617 Hits
Wertung: 119 Punkte (7 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...