Aufmacher

Vom Leder gezogen?

Ausblick auf Fedora 9

01.04.2008
Hektische Betriebsamkeit beim Fedora-Projekt: Für Ende April planen die Entwickler die neue Version 9.0, Codename "Rawhide". Wir werfen einen Blick auf die derzeit kursierende Alpha.

Stabilität dürfen Sie von der Alpha-Version ganz sicher nicht erwarten: Die vielen Abstürze, die verschiedenste Programme beim Test der Vorversion von Fedora 9 immer wieder ereilten, wohl eher ein deutliches Anzeichen dafür, dass es noch einiges zu tun gibt. In der Tat herrscht beim Fedora-Projekt derzeit emsige Arbeit an fast allen Ecken und Enden. Kein Wunder, denn die Feature-Liste der neuen Version hat es in sich.

Das liegt zum Teil an der Software externer Projekte, die Fedora (http://fedoraproject.org) in die eigene Distribution einarbeiten will. Was sonst meist unter Versionspflege läuft, umfasst diesmal die komplette Integration von KDE 4 in die neue Distribution. Die Änderungen zwischen der neuen Variante und der Vorgängerversion fallen dabei elementar aus. Weiterhin steht das Update auf eine neue Compiler-Version an. Updates von X.org und den weiteren typischen Desktop-Programmen stehen ebenfalls auf dem Programm.

Immerhin: Das Erkennen der im System verwendeten Hardware erfolgte zuverlässig und die entsprechenden Geräte zeigten sich nach der Installation einsatzbereit. Generell scheint das Kernel-Team derzeit zuverlässige Arbeit bei Fedora zu liefern. Viele der angepeilten Funktionen finden sich bereits in der Alpha 1: KDE-4-Pakete zur Nachinstallation, ein neuer Kern mit Ext3 als Systembasis. Darüber hinaus haben Sie bereits bei der Installation die Möglichkeit, Partitionen zu vergrößern oder verkleinern, um Platz für eine Linux-Installation zu schaffen.

Ext4 und Verschlüsselung

Unter der Haube haben die Fedora-Entwickler viele neue und pfiffige Features eingeführt: Erstmals steht das Dateisystem Ext4 zur Verfügung. In der getesteten Alpha fand sich auch die Option, bereits im Installer das Verschlüsseln von Dateisystemen zu aktivieren. Wenn Sie die Option verwenden, fordert das System Sie beim Start nach dem Passwort zur Freigabe des Dateisystem auf. Erfolgt die Eingabe nicht, endet der Spaß am Prompt.

Weitere Verbesserungen betreffen beispielsweise die Virtualisierungsumgebung Xen. Die haben die Developer nicht nur aktualisiert, sondern auch ermöglicht, dass Sie künftig Gastsysteme völlig autonom mit eigenem Betriebssystemkern starten und diesen eigene Bootparameter übergeben. Etwas nebulös spricht zudem die Feature-Liste von Fedora 9 von "Bluetooth-Verbesserungen". Worin diese bestehen sollen, ließ sich im Test allerdings nicht feststellen.

Lange Leitung

Im Test erwies sich die Alpha-Version bisweilen als träge, und viele Komponenten ließen sich praktisch nicht sinnvoll verwenden. KDE 4 stürzte regelmäßig ohne erkennbares Muster ab; der Gnome-Desktop, der wie in den Vorversionen Systemstandard ist, wirkte wesentlich stabiler.

Der Installer fragte nach der Eingabe des Root-Passworts nicht, ob auch das Anlegen eines Benutzerzugangs ohne Administratorenrechte gewünscht würde. Beim Login fand sich nur der Eintrag Guest. Das Einloggen mit diesem Benutzerkonto führte aber nicht zum Desktop, sondern lediglich zu einem Bild auf dem Monitor – ohne jedes Menü oder andere praktische Funktionen. Blieb lediglich der Login als root. Das Hinzufügen von lokalen Benutzern über das eigens dafür vorgesehene Tool funktionierte zwar, allerdings hatten diese lokalen User anschließend das selbe Problem wie die Gast-Benutzer.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...