Aufmacher

Schnell ins Netz mit Wicd

… und drin!

Mobile Nutzer wechseln die Netzwerke wie andere die Unterwäsche. Wicd verwaltet die zugehörigen Profile schnell und bequem.

Wer viel auf Achse ist oder sein Notebook in wechselnden Umgebungen nutzt, machen viel Gebrauch vom Netzwerkmanager des Systems. Doch nicht alle Programme dieser Zunft lassen sich schnell und einfach bedienen. Als Alternative präsentiert sich da Wicd [1]: Der schlanke Netzwerkmanager bietet eine einfach gehaltene Benutzeroberfläche, die alles beinhaltet, was man zu Konfiguration von kabelgebundenen und kabellosen Netzwerken braucht.

Das Programm dient als Frontend für verschiedener Skripte und basiert auf Python. Es wurde ursprünglich als Ersatz für Ubuntus Network Manager geschrieben, unterstützt mittlerweile aber auch andere Distributionen. Dabei lässt sich Wicd sehr gut mit alternativen Oberflächen wie XFCE, Icewm oder Fluxbox nutzen. Dank seiner geringen Größe und des ebenso geringen Leistungshungers fühlt sich das Werkzeug auch auf älteren, schmalbrüstigen Laptops wohl. Zudem unterstützt Wicd eine breite Auswahl an Netzwerkkarten [2] und Verschlüsselungsarten.

Wicd einrichten

Die Installation von Wicd stellt auch den noch unerfahrenen Anwender vor keine allzu großen Probleme. In einer funktionierender GTK+-Umgebung, wie sie die meisten Distributionen von Haus aus mitbringen, fühlt sich das Tool zu Hause. Wicd selbst findet sich zwar nicht in allen Repositories, doch kann man es einfach hinzufügen und installieren.

Ubuntu-Nutzern steht für die Versionen von "Dapper" bis "Hardy" ein zusätzliches Paketverzeichnis zur Verfügung. Um es einzubinden, öffnen Sie im Panel unter System die Paketverwaltung Synaptic und fügen überEinstellungen | Paketquellen | Software von Drittanbietern | Hinzufügen den Paketquellen die Zeile deb http://apt.wicd.net Version extras ein. Dabei ersetzen Sie Version durch das passende Kürzel, etwa feisty für Ubuntu 7.04. Nach Aktualisierung der Quellen findet sich Wicd einfach über die Paketsuche und lässt sich wie gewohnt einrichten. Sinngemäß gleiches gilt für Debian.

Nutzer von Arch Linux finden fertige Wicd-Pakete in den Repositories Extra und Testing. Hier reicht ein einfaches pacman -Sy wicd um den Netzwerkmanager zu installieren. Slackware-Anhänger holen das Programm aus dem Fundus von Slacky.eu [3], nach dem Herunterladen findet das Paket via installpkg Wicd-Version.tgz seinen Weg ins System. Eine Anleitung zur Installation unter Fedora kann man im Wicd-Wiki [4] nachlesen. Die Quellpakete von Wicd schließlich gibt es bei Sourceforge [5].

Um Wicd automatisch beim Start zu laden, müssen Sie noch den Aufruf von /opt/wicd/tray.py den Autostart-Informationen hinzufügen, was je nach System unterschiedlich funktioniert. Unter Ubuntu binden Sie ihn unter System | Einstellungen | Sitzungen im Reiter Startprogramme über Neu ein. Fluxbox-Nutzer öffnen in einem Texteditor die Datei ~/.fluxbox/startup und fügen den Aufruf, gefolgt von einem &, vor exec /usr/X11R6/bin/fluxbox ein.

Bitte verbinden sie!

Sobald Wicd läuft, reicht ein Mausklick auf das Symbol im System-Tray, um die Konfigurationsoberfläche aufzurufen. Sie präsentiert sich einfach aufgebaut und gut aufgeräumt (Abbildung 1). Der Netzwerkmanager zeigt das kabelgebundenen Netzwerk sowie eine Liste aller sichtbaren drahtlosen Netzwerke samt Informationen zu Verschlüsselung und Signalstärke an. Die Statuszeile am unteren Rand des Fenster informiert über den gegenwärtigen Netzwerkstatus.

Abbildung 1: Ordentlich aufgeräumt: Nach dem Start zeigt Wicd alle wichtigen Informationen auf einen Blick an.

Nun können Sie den Rechner mit einem Netzwerk Ihrer Wahl verbinden. Für eine Connection via Kabel verlangt Wicd zuerst nach einem Profil. Dessen Bezeichnung tragen Sie in das freie Feld ein und erstellen es über einen Klick auf Hinzufügen. Daraufhin wird der blaue, bisher halb ausgeblendete Link verbinden funktional, ein Klick darauf hängt den Rechner via DHCP ins Netzwerk ein.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 1 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....