Home / LinuxUser / 2008 / 04 / Rundum-Sorglos-Paket

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher

Rundum-Sorglos-Paket

Mandriva Powerpack im Test

01.04.2008 Mandriva verspricht mit dem Powerpack 2008.0 dank kommerzieller DVD- und MP3-Unterstützung eine vielseitige Linux-Distribution mit allem Komfort.

Auch wenn Frankreichs Gendarmerie Nationale bei der Migration ihrer 70 000 Arbeitsplatzrechner auf Linux der einheimischen Firma Mandriva S.A. [1] die kalte Schulter zeigt und statt dessen Ubuntu präferiert, gilt die französische Distribution als Musterbeispiel für einen gelungenen Linux-Einstieg ohne Sorgen. Ähnlich wie die großen Mitbewerbern Novell, Ubuntu und Red Hat bietet die verhältnismäßig kleine Firma umfassende und leicht benutzbare Distributionen für alle Zwecke an.

Zwar hat Mandriva mittlerweile eine von der Community gepflegte, kostenlose Variante der Distribution im Angebot (siehe Kasten "Änderungen bei Mandriva"), doch gehen die Franzosen dabei einen etwas anderen Weg: Die freie Version Mandriva One läuft im Gegensatz zu OpenSuse oder Fedora nicht als eigenständiges Projekt, sondern entspricht im Wesentlichen der kommerziellen Variante, wobei letztere allerdings zusätzlich mit gedruckten Handbüchern, proprietären Treibern, kommerzieller Software und nicht zuletzt diversem legalen Medien-Support aufwartet.

Änderungen bei Mandriva

Noch im letzten Jahr bot der französische Distributor mit Mandriva One/Free Linux, Discovery, Powerpack und Powerpack Plus eine umfangreiche, aber unübersichtliche Produktpalette an, die zu allem Überfluss noch unterschiedlichste Abonnement-Laufzeiten für Web-Support, E-Training, Mandriva Club und professionellen Support-Tickets enthielten.

Die Firma räumte ordentlich auf und unterscheidet im Prinzip nur noch zwischen dem freien Mandriva Free Linux und dem kostenpflichtigen Mandriva Powerpack. Die verwirrenden Versionen Discovery (für Entwickler) und Powerpack Plus (inklusive umfangreicher Serverapplikationen) fassten die Entwickler in Mandriva 2008 Powerpack zusammen und unterscheiden sie lediglich in der Art der Ausführung. Die Supportzeiten laufen nun bei allen Kauf-Versionen drei Monate.

Mandriva rundet das Produktportfolio durch spezielle Lösungen für Server und Bildungseinrichtungen, kostenpflichtigen, professionellen Support und den Mandriva Club ab (siehe auch Tabelle "Mandriva: Produkte"). Als eine schöne Idee entpuppt sich der 4 GByte große USB-Stick mit bootbarem Mandriva Linux 2008, der noch genügend Platz zum Speichern der eigenen Daten mitbringt.

Mandriva: Produkte

Freies Mandriva
Mandriva One installierbare Live-CD-Version mit den wichtigsten Anwendungen freier Software; kostenlos
Mandriva Free Linux wie Live-CD-Version, aber als vollwertige Installations-DVD mit größerem Softwarerepertoire; kostenlos
Kommerzielles Mandriva
Mandriva Linux 2008 Powerpack (Download) Komplettpaket mit proprietären Treibern, legalem DVD-Support und kommerzieller Software. Zusatz: 3 Monate E-Training [2], 3 Monate Websupport [3], Mandriva-Handbücher im PDF- und HTML-Format, je ein ISO-Image für 32- und 64-Bit-Architektur; 49 Euro
Mandriva Linux 2008 Powerpack (Box) Komplettpaket mit proprietären Treibern, legalem DVD-Support und kommerzieller Software. Zusatz: 3 Monate E-Training [2], 3 Monate Websupport [3], gedrucktes Mandriva-Handbuch, 2 doppellagige DVDs für 32- und 64-Bit-Architektur; 69 Euro
Mandriva Linux 2008 Powerpack (Slimpack 1 DVD) Komplettpaket mit proprietären Treibern, legalem DVD-Support und kommerzieller Software. Zusatz: 3 Monate E-Training auf [2], 3 Monate Websupport [3], ohne Mandriva-Handbücher, eine doppellagige DVD für beide Architekturen; 59 Euro
Mandriva Flash 4 GB großer USB-Stick mit bootfähigem Mandriva-Linux; 59 Euro
Sonstiges
  Verschiedene Support- und Trainingsangebote; spezielle Ausgaben für den Bildungsbereich; vorkonfigurierte Server

Installation

Die Entwickler überarbeiteten die Installationsroutine noch einmal in geringem Maße. Große Probleme oder Überraschungen erwarteten Sie schon früher nicht. Die Hardware-Erkennung genügt heutigen Bedürfnissen. Dem erscheinenden Bootmanager Grub gewöhnen Sie über die Auswahl mit [F2] den deutschen Sprachgebrauch an. Das moderne, in Blautönen gehaltene Layout wirkt positiv auf das schlüssige Gesamtkonzept der Distribution.

Segnen Sie nun die Lizenzbedingungen ab. Die lesen Sie zwar in einer deutschen Übersetzung, welche jedoch keine Rechtsgültigkeit besitzt. Mandriva beruft sich im Ernstfall auf das französische Original. Böse Überraschungen birgt das Lizenzabkommen jedoch nicht.

Nach der Auswahl des Tastaturlayouts widmet sich Mandriva dem Partitionieren der Festplatte. Das gelungene Partitionierungstool (Abbildung 1) macht eigene Vorschläge, erlaubt aber auch das individuelle Aufteilen des Datenträgers. Dabei stellt es die Bereiche in einem übersichtlichen Balkendiagramm dar, dessen einzelne Abschnitte unterschiedliche Farben kennzeichnen.

Abbildung 1

Abbildung 1: Mandriva führt Sie leichtverständlich durch das Partitionieren der Festplatte.

Klicken Sie auf einen solchen Abschnitt, erscheinen die Optionen für die jeweilige Partition. Im Normalmodus erhalten Sie Zugriff auf die Befehle Ändern der Größe und des Einhängepunktes, sowie das Löschen der Partition. Betätigen Sie den Schalter In den Expertenmodus wechseln, erhalten Sie Einfluss auf den Typ und die Bezeichnung der ausgewählten Partition und hängen bei Bedarf bestimmte Optionen wie noauto oder encrypted mit an.

Wie in Abbildung 2 dargestellt, erhalten Sie auch kleine Informationshäppchen zu den einzelnen Funktionen, was aber Ein- oder Umsteiger nicht von näherer Lektüre zu diesem Thema abhalten sollte. Am besten, Sie schaffen über das Verkleinern einer Partition Platz und klicken dann auf Automatisches Erstellen. Wählen Sie nun zwischen den drei Optionen mit /usr, einfach und Server. Letzteres empfiehlt Ihnen ein komplexes Partitionsschema, in dem auch die Verzeichnisse /var und /tmp eigene Partitionen erhalten. Für den normalen Heimeinsatz sollte die Option einfach jedoch genügen.

Abbildung 2

Abbildung 2: Die kleinen Hilfetexte zu Partitionsoptionen entbinden nicht vom Studium des Handbuchs.

Im nächsten Schritt gibt Ihnen Mandriva die Möglichkeit, den DVD-Inhalt komplett auf die Festplatte zu bringen. Wer mit Speicherplatz nicht zu geizen braucht, umgeht somit das spätere lästige Suchen der Installations-DVD und nutzt statt dessen die eigene Festplatte als Softwarepool.

In der Software-Auswahl angekommen, stellt sich natürlich die Frage nach der richtigen Desktopumgebung. Eine Vorauswahl trifft das Setup bereits mit KDE und Gnome. Genügt das nicht Ihren Ansprüchen und möchten Sie gern andere Fenstermanager nutzen oder bereits im Vorfeld eine individuellere Softwareauswahl treffen, dann wählen Sie Custom Install. Dort aktivieren Sie per Mausklick ganze Themenbereiche. Noch präziser arbeitet die Individuelle Paketauswahl. Die DVD hält knapp sieben GByte frischer Software für die Festplatte bereit, einen kleinen Überblick gibt die Tabelle "Powerpack im Überblick".

Powerpack im Überblick

Betriebssystembasis Kernel 2.6.22.18, X.org 7.2, GCC 4.2.2
Desktopumgebungen KDE 3.5.7, KDE 3.93 (KDE 4 Beta), Gnome 2.20, Enlightenment 0.16.8.9, Icewm 1.3.1, XFCE 4.4.1
Büroanwendungen OpenOffice 2.2.1, KOffice 1.6.3/1.9.92, Gimp 2.4, Adobe Reader 7.0.9
Internet/Kommunikation Firefox 2.0.0.11, Thunderbird 2.0.0.6, Pidgin 2.2.1, Ekiga 2.0.11, Skype 1.4.0
Multimedia LinDVD 1.2.6, Real Player 10, Amarok und Amarok2, Xine, MPlayer, VLC
Windows-Emulation Wine 0.9.44, Cedega 6.0.2

Daneben finden Sie auf dem Datenträger umfangreiche Sammlungen wissenschaftlicher Applikationen für die Bereiche Chemie, Biologie, Mathematik, Physik, Geowissenschaften und Astronomie sowie umfangreiche Spielesammlungen inklusive Wine 0.9.44 und Cedega 6.0.2 zum Emulieren einer Windows-Umgebung. Die von Mandriva getroffene Vorauswahl genügt jedoch den Anforderungen der meisten privaten Anwender, der Paketmanager Urpmi löst alle Abhängigkeiten zuverlässig auf.

Setzen Sie noch das Administrator-Passwort und richten Sie einen Benutzer ein. Mandriva 2008 erlaubt zwar das Ändern der User- und Gruppen-IDs, deren genauere Zuordnung und auch das Erstellen weiterer Benutzer oder die Auswahl der Kryptografiemethode verschiebt das System aber auf einen späteren Zeitpunkt.

Für Verwirrung sorgt der Installationspunkt Bootloader: An dieser Stelle bietet Mandriva Auswahl und Konfiguration des Monitors an. Das nächste Fenster erlaubt dann allerdings mit Hilfe einer ganzen Reihe von Assistenten nicht nur das Einrichten des Bootloaders, sondern auch das Konfigurieren diverser Hardwarekomponenten (Abbildung 3). Um Übersichtlichkeit zu bewahren, verstecken die Entwickler weiterführende Konfigurationsmöglichkeiten stets hinter dem Dropdownmenü Fortgeschrittene.

Abbildung 3

Abbildung 3: Die meisten Einstellungen an System und Hardware erlaubt Mandriva 2008 bereits während der Installationsroutine.

Bei korrekt konfigurierter Internetverbindung erlaubt das System nun das Herunterladen der bereits erschienenen Updates. Insgesamt weist die Installationsroutine nur sehr wenige Schwächen auf und macht es auch Neueinsteigern und Migrationswilligen leicht. Nachteilig wirkt sich aus, dass es an den meisten Punkten des Setups kein Zurück mehr gibt.

Eine grundlegende Schwäche der Distribution verschont den Installationsabschnitt und tritt erst mit dem Begrüßungsbildschirm First Time zu Tage: die mangelnde Lokalisierung. Im englischen Text hält das Setup Sie an, das Mandriva-Produkt zu registrieren. Zwar zwingt Sie niemand dazu, aber ohne Registrieren verzichten Sie auf drei Monate kostenlosen Web-Support und die Teilnahme am E-Training-Programm des Mandriva-Clubs.

Richtig durchstarten

Das Mandriva-Powerpack geht als Allrounder an den Start. Es ermöglicht den sofortigen und uneingeschränkten Einstieg in die Arbeit mit dem System. Dabei spielt es für keine Rolle, ob Sie sich für Gnome oder KDE als Desktop entscheiden. Beide kommen ähnlich gut eingerichtet daher und unterscheiden sich lediglich durch ihre systemgegebenen Eigenheiten. Das Begrüßungsfenster präsentiert Ihnen die Vorzüge der neuen Powerpack-Version (Abbildung 4).

Abbildung 4

Abbildung 4: Ob KDE oder Gnome – Mandriva unterstützt beide Systeme mit einer guten Vorkonfiguration.

Eine Mandriva-Eigenheit war schon immer der voreingestellte Doppelklick zum Öffnen von Dateien, wohl um Windows-Umsteiger nicht ständig mit doppelten Fenstern zu verschrecken. Linux-Kenner ändern dies schnell und unkompliziert im KDE-Kontrollzentrum, das Sie über Menü | Werkzeuge | Systemwerkzeuge | Kontrollzentrum erreichen. Dort findet sich die gewünschte Option unter Angeschlossene Geräte | Maus im Abschnitt Symbole.

Die Unterordner des Home-Ordners bestückten die Entwickler zwar nicht mehr mit passenden bunten Symbolen (wie in Mandriva 2007 Spring) für Musik, Downloads, Dokumente, Videos und Bilder (Abbildung 5). Dafür weisen einige Programme, wie OpenOffice, jetzt vorkonfiguriert auf den korrekten Ordner Dokumente. Andere Anwendungen, zum Beispiel Firefox, nutzen die Unterordner (zum Beispiel Downloads) jedoch nicht automatisch. Das speziell für Mandriva optisch angepasste KDE-Menü zeigt nicht mehr die Funktion, sondern wieder den Namen eines Programms an.

Abbildung 5

Abbildung 5: Nicht alle Hauptapplikationen nutzen die vorbereiteten Ordner im Home-Verzeichnis.

Die Software ordneten die Entwickler sauber in wenige, thematische Unterordner und erreichen dadurch beim Aufruf einiger Applikationen zwar weitere Mauswege, gewinnen aber eine bessere Übersichtlichkeit als bei andere Distributionen. Dabei achteten Sie auf einen identischen Menüaufbau unter KDE und Gnome.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

2456 Hits
Wertung: 136 Punkte (11 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...