Viel Neuland

Pardus Linux ist eine komplette Eigenentwicklung und weicht in vielen Punkten von den Mainstream-Distributionen ab. Bereits der Bootprozess unterscheidet sich grundlegend. Das klassische Init lädt "Mudur" (deutsch etwa: der Direktor), ein Python-Skript, welches die Root-Partition mountet, Module lädt und die eigentlichen Dienste initialisiert. Die Stärke von Mudur liegt im einfachen, schlanken Code: Pardus startet auch auf älteren Rechnern in rund 30 Sekunden vom Bootscreen bis zum Login-Dialog. Ein Blick in die Datei /etc/inittab verrät, dass Pardus die Runlevels 1,2,5 und 6 unterstützt, wobei der Init-Befehl jeweils das Python-Skript /sbin/mudur.py aufruft. Eine detaillierte Übersicht über den Startprozess von Pardus finden Sie auf der Projektseite [5].

Da Pardus weder das traditionelle System-V-Init noch Init-ng benutzt, gibt es unter /etc/init.d auch keine Startskripte. Stattdessen sprechen Sie die traditionellen Linux-Dienste über den service-Befehl an. Um einen Dienst zu starten, benutzen Sie service Dienstname start, zum Beispiel service openssh start, eine Liste sämtlicher Dienste inklusive Statusmeldung liefert service list.

Eng mit dem Direktor zusammen arbeitet der Hirtenhund "Comar". Der Configuration Manager von Pardus versteht sich als Schnittstelle zwischen den verschiedenen Programmen (ähnlich D-Bus) und unterstützt Mudur beim Bootvorgang. Auch die von Pardus entwickelte Firewall arbeitet eng mit Comar zusammen.

Mit PiSi ("packages installed successfully as intended") bringt die türkische Distribution auch einen eigenen Paketmanager mit ebenso eigenem Paketformat mit. Sie erkennen Pardus-Pakete an der Dateiendung .pisi. Bei PiSi-Paketen handelt es sich um gewöhnliche ZIP-Dateien, die aus drei Komponenten bestehen. Die Datei metadata.xml enthält Informationen zur Lizenz, zum Paketbauer und die Beschreibung in beliebigen Sprachen, files.xml bringt eine Dateiliste mit. Die eigentliche Software befindet sich in dem mit dem LZMA-Algorithmus komprimierten Tar-Archiv install.tar.lzma. Pardus-Pakete fallen dank der sehr effizienten Komprimierung etwas kleiner aus als die RPM- oder DEB-Pendants. Dadurch passt zwar mehr Software auf eine CD, der Installationsvorgang dauert aber gerade auf älteren Rechnern deutlich länger.

Das Paketmanagement nehmen Sie entweder über das grafische Frontend (Abbildung 7) oder die Kommandozeile vor. Am einfachsten haben es dabei OpenSuse-Nutzer auf der Kommandozeile, da die Syntax von pisi derjenigen von Zypper stark gleicht: Mit pisi lr erhalten Sie eine Liste der Repositories, pisi ar fügt ein neues hinzu. Nach Paketen suchen Sie mit pisi search Paketname. Ersetzen Sie pisi durch zypper, passen die Befehle auch unter OpenSuse.

Abbildung 7: Das grafische Frontend zum Pardus-Paketmanager PiSi lässt sich sehr einfach bedienen.

Last but not least haben die Pardus-Entwickler der Distribution auch eine eigene, auf das Türkische optimierte Spellcheck-Engine spendiert: Zpspell, das auf den Zemberek-Server zugreift.

Kleine Schwächen

Nach dem anfänglichen Enthusiasmus für den anatolischen Leoparden fanden wir aber auch kleine Schwachstellen. Der Netzwerkmanager benutzt auch beim Verbindungsaufbau über DHCP einen externen Nameserver. In der Datei /etc/resolv.conf stehen bei Pardus immer die drei Einträge

nameserver 193.140.100.210
nameserver 193.140.100.215
nameserver 193.140.100.220

Sie verhindern in einem internen Netz jeglichem Kontakt über Rechnernamen. Hier müsste Pardus klar die Nameservereinträge und die Suchliste des DHCP-Servers übernehmen. Ein weiteres Problem stellen die zahlreichen Eigenentwicklungen dar, die an die Kommandozeile gewöhnten Nutzern das Leben schwer machen, Kommandos wie /etc/init.d/networking restart oder insserv beziehungsweise chkconfig produzieren lediglich eine Fehlermeldung. Andererseits haben die Entwickler die Distribution sehr logisch aufgebaut, und gerade die Diensteverwaltung über service ist sehr einfach zu verstehen und zu handhaben.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Pardus 2008.2 erstmals auch mit KDE 4.2
    Schnellere Bootzeiten, ein aktualisierter Installer und verbessertes Hardware-Mangement: Das sind die Eckdaten von Version 2008.2 der türkischen Linux-Distributon.
  • Pardus GNU/Linux 2009.2 freigegeben
    Das in Zusammenarbeit mit dem wissenschaftlichen Forschungsrat der Türkei (TÜBITAK) und dem türkischen Forschungsinstitut für Elektronik und Kryptologie (UEKAE) entwickelte Pardus GNU/Linux liegt mittlerweile in Version 2009.2 vor.
  • Pardus 2011 im Kurztest
    Pardus gilt unter Kennern schon lange als Geheimtipp. Mit dem neuen Major-Release 2001 schickt sich das türkische Linux an, zu den ganz großen Distributionen aufzuschließen.
  • Pardus 2009.1 ist fertig
    Das Pardus-Projekt hat Relase 2009.1 zum Download freigegeben. Die wichtigsten Neuerungen sind Ext4 als Standard-Dateisystem und KDE 4.3.4 als Desktop.
  • Pardus Linux 2009 ist da
    Pardus heißt eine in der Türkei weit verbreitete Distribution. Onur Küçük kündigte heute die neue Version 2009 an. Diese leitet ihren Namen aus der Bezeichnung des zur Zeit in Anatolien aussterbenden Leoparden ab (Panthera pardus).
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 3 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....