Aufmacher

Optik und mehr

Die nächste Generation: Mozilla Firefox 3

01.04.2008
Die nächste Hauptversion von Firefox verspricht eine Menge Neuerungen in Sachen Benutzerschnittstelle und Geschwindigkeit.

Nach fast anderthalb Jahren Entwicklungszeit nähert sich die Arbeit dem Ende: Die nächste Generation des beliebten Browsers Firefox steht vor der Tür. Die Entwickler planen das Release von Firefox 3 für Anfang 2008 [1], ein genauer Termin steht bisher jedoch noch nicht fest. Aktuell steht die Firefox Beta 3 zum Download zum Testen bereit [2].

Gerade bei Firefox für Linux hat sich vieles getan. Auf den ersten Blick stechen die plattformübergreifenden Neuerungen ins Auge, wie das neue Bookmarksystem "Places" oder die Zoomfunktion von Webseiten inklusive der enthaltenen Bilder. Daneben gibt es zahlreiche Neuerungen, die das Zusammenspiel von Linux und Firefox optimieren.

Überblick

Zuerst ein kleiner Überblick über die wichtigsten neuen Funktionen des Firefox 3: Hier ragt sicherlich das neue Lesezeichensystem heraus. Das neue und generalüberholte Bookmarksystem überzeugt zwar, erfordert jedoch ein Umdenken, da Sie Einträge damit deutlich anders verwalten als in einer statischen Ordnerstruktur. Anstatt diese Lesezeichen in einer einfachen Datei (bookmarks.html) zu speichern, nutzt das neue System – von den Entwicklern "Places" genannt [3] – Tags zum Einordnen der Bookmarks, so wie Sie es beispielsweise von sozialen Netzwerken oder Blogs her kennen. Die Tags selber sichert die Software in einer SQLite-Datenbank. Mehrere Bookmarks fassen Sie der Übersichtlichkeit halber einem zu sogenannten "Smart Folder" zusammen und organisieren so die Links. Für Entwickler von Erweiterungen für den Firefox steht eine umfangreiche API [4] bereit, die einen erweiterten Zugriff auf das neue System ermöglicht.

Abbildung 1: Firefox 3 zoomt nun die in Webseiten eingebettet Bilder.

Als weiteres, sehr praktisches Feature vergrößert und verkleinert Firefox nun mittels [Strg]-[+] und [Strg]+[-] auch die Bilder in einer Site (Abbildung 1). So bleibt das Layout der betrachteten Webseite beim Zoomen vollständig erhalten. Bei der Betaversion ließ sich diese Funktion jedoch nicht deaktivieren. Wünschenswert wäre ein Umschalten vom neuen Zoommodus auf den alten.

Abbildung 2: Die überarbeitete Adresszeile bietet auch Webadressen aus dem Bookmark-System an.

Ebenfalls deutlich verbessert haben die Entwickler die Adresszeile – also den Bereich, in den Sie Webadressen eingeben. Bei Eingabe einer URL durchsucht das Programm nun nicht mehr nur die Browserchronik, sondern zusätzlich die Bookmarks (Abbildung 2). Treffer zeigt Firefox 3 schon während der Eingabe zweizeilig und inklusive des Favicons an. So finden Sie schnell eine Seite wieder, die Sie schon besucht oder in den Bookmarks abgelegt haben.

Des weiteren markiert die Applikation deutlich die Webseiten, die Sie über HTTPS ansprechen. Es erscheint nun nicht mehr einfach nur ein stilisiertes Vorhängeschloss, sondern die Information, wer das Zertifikat ausgestellt hat und wem es gehört. Das macht es Phishern wieder etwas schwerer, Passwörter, PINs und TANs abzufangen.

Abbildung 3: Firefox 3 besteht nun auch den Acid2-Test.

Als Referenz für das Einhalten von Webstandards dient der Acid2-Test [5]. Firefox 2 hat den Test bislang nicht bestanden. Firefox 3 hingegen hält sich nun an alle üblichen Standards und stellt die im Test enthaltene Grafik korrekt dar (Abbildung 3). Damit steht er in einer Reihe mit Safari, Konqueror und Opera, die diese Prüfung schon länger erfolgreich absolvieren.

Unter der Haube hat sich ebenfalls viel getan. Mozilla nutzt Bibliothek Cairo [6] zum Darstellen sämtlicher Seiteninhalte wie auch zum Zeichnen der Programmoberfläche. Dadurch geht Firefox deutlich flotter zu Werke, wenn er aufwändige Webseiten zeichnet.

Linux-News

Abbildung 4: Alt gegen Neu: Firefox stellt nun seine Oberfläche mittels nativen GTK-Widgets dar.

Zu den auffälligsten Neuerungen der Linux-Version gehört, dass Firefox nun richtige GTK-Widgets benutzt (Abbildung 4). Widgets sind Schaltflächen, Scrollbalken und Buttons. Diese zeichnete der Browser bisher nicht passend zum verwendeten Thema der Desktopumgebung. Firefox 3 fügt sich dagegen ausgezeichnet ein und übernimmt das Aussehen von allen GTK-basierten Umgebungen, wie Gnome oder XFCE. Es herrschen wohl ein paar Animositäten zwischen den Entwicklern von Mozilla und KDE [7], so dass nach wie vor keine Qt-Variante von Firefox existiert, die sich nahtlos in KDE einfügt.

Firefox nutzt auch automatisch die voreingestellten Icons. Überall, wo dies möglich ist, bindet der Browser Icons aus dem Thema der Desktopumgebung ein. Des weiteren sehen die Tabs des Firefox inklusive der Buttons zum Schließen eines Tabs aus, wie die aller anderen GTK-Anwendungen. Hier hat sich Firefox ebenfalls davon verabschiedet, unter allen Plattformen gleich auszusehen.

Gerade Umsteiger von Windows bemerkten häufig, dass das Scrollen mit dem Mausrad in einer Webseite streikte, sobald der Mauszeiger über einem Plugin (also einem Java-Applet oder einer Flash-Animation) steht. Hier fing das Plugin bisher das Scrollen des Mausrades ab und zwang so den Benutzer, die Maus erst aus dem Bereich des Plugins herauszufahren. Künftig klappt das Scrollen auch über diesen Bereichen problemlos.

Manch ein Umsteiger vermisste oft bequeme Funktionalitäten, die unter Windows das Leben einfacher machen. Seit der dritten Beta-Version von Firefox 3 gibt es hier gute Neuigkeiten zu berichten: Bilder übernehmen Sie nun per Copy & Paste in andere Anwendungen, also beispielsweise durch einen Rechtsklick auf ein Bild und den Kontextmenüeintrag Copy Image. In Gimp zum Beispiel nutzen Sie dann das Bild über Datei | Holen | Als neues Bild einfügen. Des weiteren erlaubt es das Programm, Bilder von Webseiten einfach per Drag & Drop auf den Desktop kopieren oder mittels eines Nautilus-Fensters in einem Verzeichnis abzulegen.

Abbildung 5: Über den GTK-Druckdialog bietet die Software deutlich mehr Funktionen beim Drucken von Webseiten an.

Beim Drucksystem haben die Entwickler richtig Hand angelegt [9]. Die Firefox-Versionen bis inklusive 2.x sprechen das Drucksystem via Lpr an. Das hat zur Folge, dass Sie beim Drucken aus dem Browser bislang nicht viele Möglichkeiten hatten, das Ergebnis zu beeinflussen. Firefox 3 nutzt nun direkt die Druckfunktionen von GTK (Abbildung 5): So stehen Ihnen, wie bei allen anderen Gnome-Programmen, die gewohnten Druckoptionen zur Verfügung, wie etwa die Anzahl von Seiten pro Druckblatt. Der Umweg ewa über Gtklp entfällt damit.

Abbildung 6: Praktischerweise zeigt der Dateidialog nun eine Vorschau von Bildern an.

Der Dateidialog bietet bei der Auswahl eines Bildes eine Vorschau (Abbildung 6). So sehen Sie schnell, welches Bild Sie zum Beispiel auf eine Webseite hochladen, ohne die Dateien vorher mit einem Bildbetrachter zu durchsuchen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_09

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...