Aufmacher

Die Troll-Keule

01.04.2008

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

warum kauft Nokia Trolltech eigentlich? [1] Auf den Nokia-Handys läuft Symbian, nicht etwa irgendein Windows- oder Linux-Derivat. Opera, der mit Qt entwickelte und für mobile Endgeräte geradezu optimale Webbrowser, kommt auf immer weniger Modellen zum Einsatz. Aus seinen Internet-Tabletts hält Nokia Qt sogar so weit wie möglich heraus: Für das N800 hat man Opera anscheinend sogar von Qt nach GTK+ portiert — eine geradezu wahnwitzige Unternehmung, nur um ja keine Gefahr zu laufen, an irgendjemand Lizenzgebühren bezahlen zu müssen. Und im N810 [2] kommt statt Opera ein Mozilla-Abkömmling zum Einsatz.

Plant Nokia, Linux künftig grundsätzlich als Basis seiner Mobiltelefone zu nutzen? Eher unwahrscheinlich: Alle anderen großen Hersteller von Linux-Mobiltelefonen setzen auf Gnome und GTK+. Dass man sich größere Lizenzumsätze von Qtopia erhofft, ist auch kaum anzunehmen: Die prompte Reaktion von Motorola auf Nokias Zukauf, bei künftigen Modellen auf Qtopia zu verzichten [3], war mehr als vorhersehbar.

Für viel wahrscheinlicher halte ich es, dass Nokia hier einen langfristig angelegten Schachzug macht, der sich gegen die Konkurrenz der Zukunft richtet: Google. Zwar gibt es zurzeit einige Zusammenschlüsse, Konsortien und Gremien, die Linux auf Mobiltelefonen forcieren – doch nichts davon wird so heiß gehandelt wie Android [4]. Dabei spielt das Betriebssystem noch nicht einmal die primäre Rolle: Android bietet eine offene Plattform für jedermann, über die niemand allein die Kontrolle hat.

Doch Google beherrscht das Web, und schon bald werden mehr Leute mit Mobiltelefonen auf das Web zugreifen als mit PCs. Google sahnt dann kräftig ab und kann seine heute schon dominante Marktstellung noch weiter ausbauen. Angesichts Googles zahlreicher und schwergewichtiger Industriepartner muss man kein Hellseher sein, um der Plattform gewaltige Stückzahlen zu prophezeien. Und was, wenn Google seine Dienste gerade auf Android und Linux in besserer Qualität als für Symbian anbietet – oder gar überhaupt nur für Android?

Hier wächst die erste ernsthafte Bedrohung für das finnische Imperium heran, und in Helsinki hat man eine Strategie entwickelt, der sich andeutenden "Rebellion" zu begegnen: Immer mehr dehnt Nokia sein Geschäft in den Bereich webbasierter Dienste aus, was bei Netzbetreibern wie T-Mobile für größten Verdruss sorgt. Insbesondere "location based services" stellen einen Dienst der Zukunft dar. Hier versucht Nokia schon jetzt mit zahlreichen Modellen mit integriertem GPS-Empfänger und vorinstalliertem "Nokia Maps" (selbst auf Modellen ohne GPS-Chip!) die Basis für künftige Kundenbindung zu schaffen.

Trolltech könnte die Rolle des Jokers in diesem globalen Pokerspiel zufallen, denn die kleine Firma eröffnet Nokia mehrere Optionen. Das liegt zum Teil an den hervorragenden Produkten, zum anderen – und das ist viel wichtiger – an der hervorragenden Vernetzung mit der Open-Source-Community, die ein gutes Stück über die Symbiose mit KDE hinaus reicht. Nokia könnte bei Bedarf quasi über Nacht auch Linux-Telefone anbieten. Dank Trolltech würden sich genügend Entwickler finden, die in kürzester Zeit Clients für Nokia-Dienste bereit stellen könnten.

Umgekehrt: Mit Nokia im Rücken kann Qtopia als echter Gegner für Android und LiMo [5] antreten. Diese Variante passt zu (sehr leisen) Äußerungen, dass man mit dem in die Jahre gekommenen Symbian allmählich an Grenzen stößt. Zudem sind unliebsame Konkurrenten an Symbian beteiligt, während man über Qtopia volle Kontrolle hätte. Eine weitere Option wäre, die Qtopia-Oberfläche für Symbian zu portieren. Die Anpassung von Qtopia auf Android/Linux-Telefone könnte man kostengünstig die Community erledigen lassen.

Der nächste logische Schritt für Nokia wäre jetzt noch die Übernahme von Opera – quasi als Strafe für die Mitbewerber, die sich bei LiMo, Android und Co. beteiligen. Bisher träumt der Android noch von elektrischen Schafen [6]. Sobald er aber aufwacht, erwartet der Troll ihn schon mit seiner Hightech-Keule …

Herzliche Grüße,

Alex Bär

LinuxUser-Leser

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...