Aufmacher

Klein und günstig

Entwicklerset für Green-OS von Via

01.03.2008
Günstige Rechner mit Linux sind in. Als Basis dazu bietet Via ein Entwickler-Board an, das unter anderem auch als Basis des Walmart-PCs dient.

Das Via-Mainboard PC2500E bildet den Kern des von Walmart angebotenen Everex-Rechners mit gOS als Betriebssystem [1]. Das Board verbraucht mit einem C7-Prozessor und integrierter Grafik selbst beim DVD-Playback nur 40 Watt – das sind rund 20 Watt weniger als bei einem handelsüblichen Rechner. Performance-Einbußen müssen man dafür allerdings bei der Grafik und bei CPU-intensiven Rechenvorgängen in Kauf nehmen.

Das offiziell als gOS Development Kit beworbene Mainboard inklusive der auf 1,5 GHz getakteten Esther-CPU kostet keine 100 Euro. Bei den aktuellen Dollar-Preisen können Sie das Mainboard in amerikanischen Internetshops sogar schon für 50 Euro erwerben [2], allerdings kommen dann noch die Versandkosten hinzu.

Via PC-1 2500E

Prozessor Via C7 (Esther) 1.5GHz
Chipsatz Via CN700 + VT8237R Plus
Speicher 2 x DDR2-533 (2GByte max.)
Grafik Via Unichrome Pro IGP (max. 128MByte, shared memory)
Interne Anschlüsse 2 x RAM (DDR2, 533), 2 x PATA133, 1 x FDD, 2 x SATA, 2 x PCI, 4 x USB 2.0,
Anschlüsse Rückseite 4 x USB 2.0, 5.1-Audio, Fast Ethernet, VGA, serieller + paralleler Port, 2 x PS/2 (Maus + Tastatur)
Formfaktor Mini-ATX (19 x 22,8 cm)
Preis ab 60 US-Dollar

Erster Eindruck

Die Installation aktueller Linux-Distributionen bereitet keine Probleme, Fedora 8, OpenSuse 10.3 und Ubuntu 7.10 lassen sich problemlos aufspielen und nutzen. Möchten Sie das Board als Grundlage für einen Datei- oder Druckserver nutzen, gibt es nicht viel zu berichten: Die Via-CPU hält von der Leistung her durchaus mit ähnlich getakteten Intel- oder AMD-Prozessoren mit, die Kernelquellen von Ubuntu 7.10 übersetzte unser System in 140 Minuten.

Dank 5.1-Soundausgang und beschleunigter Videowiedergabe eignet sich das PC2500E auch als Basis für einen Multimedia-PC. Die aktive Kühlung des C7-Prozessors durch einen kleinen lärmigen Ventilator stört allerdings das Vergnügen, einen passiven Kühler bietet Via nicht an. Auch müssen Sie den Treiber für den Grafikprozessor erst installieren, da zurzeit keine Distribution entsprechende Pakete mitbringt, welche auch tatsächlich funktionieren.

Treiberprobleme

Das Via-Board bring neben dem hauseigenen Esther-Prozessor auch einen eigenen Grafikchip der Unichrome-Familie mit. Dabei handelt es sich um den Unichrome Pro IGP (CN700). Für den Chipsatz offeriert Via auf seinem Support-Portal Linux-Treiber zum Download [3], die auch 3D-Unterstützung bieten. Die Treiber sind jedoch trotz Aktualisierungen Ende Dezember 2007 in einem eher schlechten Zustand und lassen sich auf den neuesten Distributionen nur über Umwege kompilieren. Eine Anleitung für Ubuntu finden Sie im deutschen Ubuntu-Wiki [1].

Unter OpenSuse müssen Sie über YaST neben dem Schema Grundlegende Entwicklung auch die zwei Pakete libdrm-devel und xorg-x11-server-sdk installieren. Das SDK-Paket gibt es nur online im OSS-Repository. Nach dem Kompiliervorgang suchen Sie nach den Dateien via_drv.so sowie libddmpeg.so und kopieren die Via-Treiberdatei mit Adminrechten nach /usr/lib/xorg/modules/drivers.

Die Library für die beschleunigte MPEG-Wiedergabe kopieren Sie nach /usr/lib. Unter Ubuntu müssen Sie anschließend den X-Server mit dpkg-reconfigure xserver-xorg neu einrichten und als Treiber via auswählen, unter OpenSuse starten Sie SaX2 im Runlevel 3 mit dem Befehl sax2 -m 0=via. In beiden Fällen müssen Sie für die 3D-Beschleunigung noch die Kernelmodule via und drm laden.

Die 3D-Fähigkeiten des Grafikchips vermögen aber selbst mit dem Original-Treiber von Via nicht sonderlich zu überzeugen. Tests mit Beryl und Compiz endeten in der Regel in einem Absturz des X-Servers. Auch Tuxracer alias Planetpenguinracer brachte den X-Server mehrmals zum Absturz. Lediglich Glxgears drehte seine Runden konstant – quasi zum Beweis, dass es tatsächlich funktioniert (Abbildung 3).

Abbildung 3: Mit Glxgears erreicht die Via-Grafik immerhin Werte um 900 FPS. Der 3D-Treiber arbeitet jedoch nicht stabil.

Unter aktuellen Distributionen installieren Sie deshalb am besten den Via-Treiber des Openchrome-Projekts. Er liefert zwar in der aktuellen SVN-Version (Revision 507) keinen 3D-Support mehr, das hardwarebeschleunigte Videoplayback für MPEG2- und MPEG4-Filme klappt hingegen problemlos. Der Code lässt sich mit dem Dreischritt autogen.sh, make und make install anstandslos übersetzen und installieren. Details zur Installation entnehmen Sie dem Artikel zum Brunen-PC in dieser Ausgabe.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Abspecken!
    Ein fetter Rechner macht normalerweise nicht nur viel Lärm sondern verbraucht auch unnötig viel Strom – Zeit, ein paar Watt abzunehmen.
  • Grüner Zwerg
    Mainboards nach dem von Via eingeführten Mini-ITX-Standard bieten bei kleinen Maßen oft eine überraschende Funktionsvielfalt – so auch das KT690/mITX von Kontron.
  • Popcorn und Pantoffeln
    Mit wenig Aufwand stellen Sie aus aktuellen und stromsparenden Komponenten ein schickes, leistungsfähiges und preiswertes Media-Center für Ihr Wohnzimmer zusammen.
  • Phenomenal, die Zweite
    Der aktuelle LinuxUser vergleicht einen Phenom X4 mit einem Turion X2 und einem P9400 von Intel. In der Zwischenzeit hat uns AMD auch einen Phenom II geschickt. Hier die ersten Benchmarks.
  • VIAs Nano schneller als Intels Atom?
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 7 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...