Aufmacher

Bochum grüßt KDE

01.03.2008

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Nokia macht ja derzeit hauptsächlich deswegen Schlagzeilen, weil der finnische Konzern seine von Bund und Land hoch subventionierte Produktionsstätte Bochum trotz bester Gewinne schließen, kalt lächelnd mehr als 2000 Mitarbeiter auf die Straße setzen und die Produktion renditemaximiert und immobiliensteuerbefreit lieber in Osteuropa fortsetzen will. Wiewohl moralisch reichlich fragwürdig, ist das schlicht Globalisierungsnormalität und ganz zweifellos legal. Dem Linux-Anwender könnte es abgesehen von persönlich erwogenen Konsequenzen – "trete ich jetzt mein Nokia-Handy in die Tonne und kauf' mir ein schickes Linux-Motorola" – eigentlich egal sein.

Könnte eigentlich, Konjunktiv: Ende Januar hat Nokia die Absicht bekannt gegeben, Trolltech für 105 Millionen Euro zu übernehmen; der Deal soll Mitte des Jahres abgeschlossen sein [1]. (Ein Schnäppchen: Da bleibt von den 134 Millionen Bochumer Betriebsgewinn 2007 [2] sogar noch was übrig – nicht gerechnet die 88 Millionen, die ja der deutsche Steuerzahler schon für das Nokia-Werk vorgelegt hat.) Trolltechs Qt-Library aber bildet den Grundstein für KDE, und gerade hat sich das K-Desktop-Projekt mit dem Aufsetzen von KDE 4 auf Qt4 für Jahre auf die Trolltech-Bibliotheken festgenagelt.

Eine ausschließlich an Gewinnmaximierung orientierte Globalisierungsheuschrecke wie Nokia, die obendrein noch zu den aggressivsten Lobbyisten für EU-Softwarepatente zählt [3], als neuer Gralshüter eines Kronjuwels der freien Software? Mehr als nur einige wenige Stimmen geben zu Recht zu bedenken [4], dass hier wohl irgendwas nicht ganz zusammen passt, und befürchten, dass Nokia durch Lizenzänderungen an Qt dem KDE-Projekt den Boden unter den Füßen wegziehen könnte. Zwar hat Nokia schon geäußert, Trolltechs Open-Source-Engagement weiterführen und sogar KDE-Patron werden zu wollen sowie Qt weiter unter der GPL zu lizenzieren [5]. Auf der anderen Seite demonstriert der Fall Bochum, dass die Finnen sich angesichts potenzieller Profitsteigerungen recht wenig um ihr Geschwätz von gestern scheren [6].

Dass aber KDE kurzfristig in einer Lizenzfalle sitzen könnte, das muss man trotzdem nicht befürchten – der GNU Public Licence sei Dank. Trolltech hat Qt4 unter der GPLv2/v3 veröffentlicht, und auf dieser Basis könnte die freie Softwaregemeinde notfalls weiter entwickeln – eine GPL-Lizenzierung nachträglich zurück zu nehmen, ist nicht möglich [7]. Daneben steht KDE in Form eines Abkommens mit Trolltech [8] eine zweite Notbremse zur Verfügung: Stellt Trolltech – aus welchem Grund auch immer – die Entwicklung der freien Qt-Version ein, kann die KDE Free Qt Foundation an dieser Stelle übernehmen, die Bibliothek unter einer BSD-Lizenz veröffentlichen und auf dieser Basis weiter arbeiten.

Freilich hilft das Abkommen nicht, falls Nokia die Weiterentwicklung der Qt-Desktop-Bibliothek zugunsten der für seine Mobilgeräte wichtigeren Embedded-Variante Qtopia vernachlässigt oder aus Gründen der Profitabilität die Entwicklung einer der drei PC-Plattformvarianten von Qt (X11, Windows, Mac) auf Kosten der anderen forciert – hier sehen die Kritiker mittelfristig die größte Gefahr für KDE. Hoffen wir, dass Nokia mit seinen Trolltech-Entwicklern nicht so umspringt wie mit den Bochumer Werkern. Zur Not gibt's für den Anwender ja Alternativen – beim Linux-Desktop wie beim Handy.

Herzliche Grüße,

Jörg Luther

Chefredakteur

Infos

[1] Nokia kauft Trolltech: http://www.linux-magazin.de/news/nokia_kauft_trolltech

[2] Bochum hoch profitabel: http://www.capital.de/unternehmen/100009545.html

[3] Nokia und Software-Patente: http://eupat.ffii.org/log/04/cons0408/#nokia

[4] Nokia-Diskussion bei KDE: http://dot.kde.org/1201517986/

[5] Offener Brief von Trolltech und Nokia (PDF): http://trolltech.com/28012008/28012008-letter

[6] "Nokia hielt Jobzusagen nicht ein": http://www.derwesten.de/nachrichten/waz/2008/1/31/news-20062228/detail.html

[7] "The Non-Revocable GPL": http://www.groklaw.net/article.php?story=2006062204552163

[8] KDE Free Qt Foundation: http://www.kde.org/whatiskde/kdefreeqtfoundation.php

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...