Aufmacher

Text-Candy

Individuelle Text-Effekte mit Gimp erstellen

01.02.2008 Gimp bietet eine ganze Reihe Optionen, um beeindruckende Texteffekte zu erstellen. Die meisten davon sind jedoch gut versteckt.

Eine attraktive Gestaltung verleiht einem Text zusätzlichen Glanz und unterstreicht den Charakter des Geschriebenen. Gimp bietet viele kreative Möglichkeiten zur Bearbeitung und Gestaltung von Texten, dieser Artikel stellt Ihnen eine Auswahl vor. Alle Beispiele basieren auf Gimp 2.4, da einige der beschriebenen Funktionen nur dort zu Verfügung stehen. Details zu den Neuerungen von Gimp 2.4 entnehmen Sie dem separaten Gimp-Artikel in dieser Ausgabe. Einige der im Tutorial benutzten Schriften finden Sie unter [1] und [2].

Text umzingeln

Ein hervorgehobener Buchstabenrand stellt eine beliebte Variante dar, um Texte aufzupeppen. Zu Beginn erstellen Sie ein neues Bild beliebiger Größe (Abbildung 1) und drücken [T] um das Textwerkzeug zu aktivieren. Klicken Sie mit der der linken Maustaste auf die Stelle, an der Sie den Text positionieren wollen, und geben Sie Ihren Text im Dialog Gimp-Texteditor ein. Um eine andere Schriftart oder Farbe zu wählen, benutzen Sie den Einstellungsdialog des Textwerkzeugs. Gimp erzeugt automatisch eine Textebene oberhalb der Standardebene (Hintergrund).

Abbildung 1

Abbildung 1: Diesen Text versehen wir gleich mit einem Rahmen.

Im Dialog Ebenen, den Sie über [Strg]+[L] öffnen, erstellen Sie unterhalb der Textebene eine neue Ebene und nennen diese outline (Abbildung 2). Nun wählen Sie im Ebenen-Dialog die Textebene aus, um diese zu aktivieren. Als nächstes wählen Sie Ebene | Transparenz | Zur Auswahl hinzufügen, um den Text der Auswahl hinzuzufügen. Markieren Sie jetzt die outline-Ebene im Ebenendialog und klicken Sie auf Auswahl | Vergrößern, um die Auswahl von zwei auf vier Pixel zu vergrößern. Den zwei Pixel breiten Rand füllen Sie nun mit einer beliebigen Farbe. Dazu drücken Sie [Umschalt]+[B] und klicken dann mit dem Füllwerkzeug auf den Außenrand (Abbildung 2, Beispiel B).

Abbildung 2

Abbildung 2: (A) Das Ebenen-Dialogfenster, (B) Füllen der äußeren Auswahl, (C) der komplette umrandete Text mit Schatten und Verlauf.

Gimp kann keine fein abgerundeten Ecken (Anti-Aliasing) erzeugen, wenn die Auswahl berits mehrere Male bearbeitet wurde. Die aus der Auswahl erstellte Form weist dann deutliche Veränderungen auf, wie man in Beispiel (C) in Abbildung 2 am oberen und unteren Rand des Buchstabens "O" deutlich sieht.

3D-Text

Ein weiterer oft eingesetzter Texteffekt ist die dreidimensionale Darstellung der Buchstaben. Erstellen Sie als erstes ein neues Bild, fügen Sie einen beliebigen Text ein und verändern Sie dessen Farbe – sie können jede beliebige Farbe verwenden, außer Schwarz.

Um einen 3D-Effekt zu erzeugen, verleihen Sie nun dem Text eine Tiefenräumlichkeit – oder lassen ihn wenigstens so aussehen. Markieren Sie dazu zunächst einmal die Textebene und drücken Sie [Umschalt]+[Strg]+[D], um diese zu duplizieren. So nehmen Sie Änderungen an der Kopie vor, ohne das Original zu beeinflussen.

Als nächstes färben Sie die kopierte Ebene schwarz ein und legen sie hinter das Original. Dazu klicken Sie im Dialog Ebenen auf die schwarzen Pfeilsymbole. Kehren Sie nun zurück zum Arbeitsbereich, drücken Sie [M], um das Verschiebenwerkzeug auszuwählen und klicken Sie mit der Maus auf den Text. Benutzen Sie die nun Pfeiltasten auf der Tastatur, um die kopierte Ebene einige Pixel nach oben und nach links zu verschieben (rund fünf Pixel). Das Ergebnis sollte in etwa dem Beispiel (B) auf Abbildung 3 entsprechen.

Abbildung 3

Abbildung 3: (A) Der eingefärbte Text, (B) die mit einem Schatten angetäuschte 3D-Ansicht.

Fassen Sie den Bereich B auf Abbildung 3 genauer ins Auge, so fällt Ihnen sicherlich auf, dass der Text nicht geschlossen dreidimensional erscheint, sondern lediglich einen Schatten aufweist. Der nächste Schritt besteht darin, den Text geschlossen dreidimensional darzustellen. Dazu duplizieren Sie die schwarze Textebene und verschieben sie um jeweils einen Pixel nach unten und nach rechts. Wiederholen Sie diesen Vorgang jedesmal mit der neu erstellten Ebene, bis der 3D-Text wirklich dreidimensional erscheint (Abbildung 4).

Abbildung 4

Abbildung 4: Hinzufügen von Masse an die flache Perspektive bringt den 3D-Effekt zum Vorschein.

Um den 3D-Text noch überzeugender darzustellen, fügen Sie einen Lichteffekt hinzu. Der Beispieltext hat in der oberen linken Ecke eine Schatten. Folglich muss sich die virtuelle Lichtquelle in der unteren rechten Ecke befinden. Beginnen Sie mit den Beleuchtungsarbeiten, indem sie eine Auswahl der farbigen Textebene erstellen und diese um zwei Pixel verkleinern.

Als nächstes erstellen sie eine weitere Ebene über der eingefärbten Textebene und benennen diese beispielsweise lichtquelle. Zeichnen Sie mit dem Verlaufswerkzeug einen schwarz-weißen Verlauf diagonal von unten rechts nach oben links (siehe Abbildung 5). Jetzt ändern Sie im Gimp-Hauptfenster unter Farbverlauf den Ebenenmodus zu Faser mischen. Das Ergebnis sehen Sie als Beispiel (B) in Abbildung 5.

Abbildung 5

Abbildung 5: (A) Auswahl des Bereichs für den Verlauf, (B) fertiger 3D-Text mit schönen Details.

Toony Text

Vielen Computerspiele benutzen Schriftarten mit sportlichem oder cartoonartigem Aussehen, um der Atmosphäre des Spiels gerecht zu werden. Um diese Technik effizient einzusetzen, brauchen wir eine abgerundete Schriftart, wie das bei Ubuntu mitgelieferte MgOpen Moderna.

Zu Beginn erstellen Sie ein neues Bild und fügen einen beliebigen Text ein. Dann färben Sie den Text ein und erstellen eine Auswahl aus der Textebene (Ebene | Transparenz | Zur Auswahl hinzufügen). Verkleinern Sie die Auswahl um zwei Pixel und erstellen Sie eine weitere Ebene, die Sie in Bump umbenennen. Drücken Sie die Taste [L], um das Verlaufswerkzeug auszuwählen; ändern Sie die Form in Formangepasst (sphärisch) und markieren Sie die Option Anpassende Hochrechnung (Abbildung 6, Beispiel (B)). Markieren Sie im Ebenendialog nun wieder die Textebene. Um den Verlauf zu zeichnen, halten Sie die linke Maustaste gedrückt und ziehen die Maus in eine beliebe Richtung. Gimp wendet den Verlauf automatisch auf die Auswahl an (Abbildung 6, Beispiel (C)).

Abbildung 6

Abbildung 6: (A) Der eingefärbte Text, (B) die Verlaufsoptionen, (C) die mit dem Verlauf gefüllte Form in der Auswahl.

Gleichzeitiges drücken von [Umschalt]+[Strg]+[A] entfernt die Auswahl. Erstellen Sie eine weitere neue Ebene und füllen diese mit Schwarz. Als nächstes wählen Sie die Bump-Ebene aus dem Ebenendialog. Benutzen Sie Ebene | Nach unten vereinen, um die Bump-Ebene, mit der gerade erstellten schwarzen Ebene zu vereinen und benennen Sie die zusammengesetzte Ebene Bump-Map. Wenden Sie einen Gaußsche Weichzeichner (Filter | Weichzeichner | Gaußscher Weichzeichner) von 2 an und und wiederholen Sie den Vorgang einmal.

Gehen Sie jetzt zu Filter | Licht und Schatten | Lichteffekte. Es erscheint der Dialog Licht Effekte. Auf dessen linker Seite sehen Sie ein Kontrollkästchen namens Interaktiv. Ist die Checkbox noch nicht aktiviert, wählen Sie sie jetzt an. Wechseln Sie dann zum Reiter Licht und ändern Sie den Typ von Punkt zu Gerichtet.

Als nächstes klicken Sie auf den Reiter Material-Reiter und setzen die Werte für Glühen und Hell auf Null. Glanz belassen Sie bei 0,50, Poliert setzen Sie auf 6,00. Auf dem Reiter Bump-Map markieren Sie die Checkbox Bump-Mapping aktivieren. Bevor Sie aber mit OK bestätigen, wählen Sie als Bump-Map-Bild aus der Dropdown-Liste die Ebene Bump-Map, wie auf Abbildung 7 unten zu sehen. Um den "Toony"-Effekt der Variante (A) in Abbildung 8 zu erhalten, ändern Sie jetzt im Ebenendialog den Ebenenmodus der Bumpmap-Ebene in Bildschirm.

Abbildung 7

Abbildung 7: Das Lichteffekte-Fenster zeigt wichtige Werte.

Wenn Sie den Text schön abgerundet und glatt haben wollen, wählen Sie die Textebene im Ebenendialog aus und klicken auf Ebene | Transparenz | Auswahl aus Alphakanal. Erstellen Sie dann eine neue Ebene (Ebene | Neue Ebene), füllen Sie die Auswahl mit Schwarz und verkleinern (Auswahl | Verkleinern) diese um zwei Pixel.

Danach drücken Sie [Strg]+[X], um die Auswahl zu löschen, woraufhin Sie einen schwarzen Rand rund um den Text erhalten (Abbildung 8, Beispiel (B)). Ändern Sie den Ebenenmodus dieser Ebene zu Faser mischen und setzen Sie die Deckkraft auf 30 Prozent. Das Resultat bringt die rundliche Form des Textes besser zur Geltung (Abbildung 8, Beispiel (C)). Das Beispiel (D) in Abbildung 8 zeigt eine Variante des gleichen Textes in einer anderen Farbe. Sollten Sie mehr Glanz brauchen, spielen Sie etwas mit den Stufen der Bumpmap-Ebene.

Abbildung 8

Abbildung 8: (A) Flacher Glanz, (B) die Schrift mit einem kleinen Rahmen, (C) den Rahmen nutzen, um Tiefe zu schaffen, (D) mit Farben herumspielen.

Der Lichtfilter bietet eine perfekte Variante um Text-Effekte zu erzeugen. Verkleinern Sie zum Beispiel die maximale Höhe auf dem Reiter Bump-Map, dann entspricht das Ergebnis eher einer Metall-Textur.

Rundtext

Um einen rund laufenden Text zu erstellen, brauchen Sie Gimp 2.3.x. (unstable) oder 2.4.x. Wir beschreiben im Folgenden, wie Sie ein kreisförmiges Logo anlegen. Zunächst schreiben Sie mit dem Text-Werkzeug ([T]) den geplanten Text für das Logo. Kümmern Sie sich nicht darum, wenn der Text die Grenzen des Bildbereiches überschreitet (Abbildung 9). Da es sich hier um eine Text-Ebene handelt, behält Gimp alle Informationen bei, sofern Sie die Datei im nativen XCF-Dateiformat speichern.

Abbildung 9

Abbildung 9: Aus diesem Text erstellen Sie ein rundes Logo.

Um eine kreisförmige Auswahl auf dem Bildbereich zu zeichnen, wählen Sie das Auswahlwerkzeug Ellipse, indem Sie [E] drücken. Um einen perfekten Kreis zu erhalten drücken Sie die Umschalttaste, während Sie die Auswahl erzeugen (Abbildung 10A). Diese Methode funktioniert sogar, während eine Auswahl bearbeitet wird – ein neues Feature in Gimp 2.4.

Über Auswahl | Nach Pfad lassen Sie Gimp einen Pfad aus der Auswahl erstellen. Diesen prüfen Sie im Dialog Pfade. Als nächstes drücken Sie [Umschalt]+[Strg]+[A], um die Auswahl zu deaktivieren. Mit [T] aktivieren Sie nun das Textwerkzeug und klicken einmal mit der linken Maustaste auf den Text im Bildbereich. Im Werkzeugs-Options-Dialog sehen Sie eine Schaltfläche namens Text an Pfad. Sobald Sie diese anklicken, richtet sich der Text entlang dem vorher erstellten Kreispfad aus (Abbildung 10).

Abbildung 10

Abbildung 10: (A) Einen Kreisförmigen Pfad für den Text erstellen, (B) der Text auf dem kreisförmigen Pfad.

Die Form des gekrümmten Textes beruht auf dem momentan ausgewählten Pfad im gleichnamigen Dialog. Weist das Bild mehr als eine Pfadebene auf, müssen Sie zunächst sicherstellen, dass Sie den richtigen Pfad ausgewählt haben, bevor Sie fortfahren.

Gimp startet den Text oben in der Mitte des Pfads. Bei einem kürzeren Text möchten Sie diesen vielleicht drehen, damit er sich gleichmäßig nach links und rechts verteilt – oder Sie möchten, dass ein ganz bestimmtes Wort oben in der Mitte steht. Gimp hält die normale Ebene und die Pfadebene getrennt von einander. Um den Textpfad zu drehen, müssen Sie Gimp ausdrücklich sagen, dass Sie die Pfadebene umformen wollen.

Öffnen Sie dazu den Ebenendialog und stellen sie sicher, dass die Textebene ausgewählt ist. (Wenn Sie einen Pfad aus dem Text erstellen, gibt Gimp der daraus resultierenden Pfadebene automatisch einen Namen, der zum Text passt.) Drücken Sie nun [Umschalt]+[R], um den Dialog Drehen zu aktivieren, und markieren Sie im Hauptfenster von Gimp in der Toolbox Drehen unter Transformation das Symbol für den Pfad. Klicken Sie nun mit der linken Taste auf das Bild, erscheint der Drehen-Dialog. Hier legen Sie den Grad der Drehung über den Schieberegler oder mit einem Winkel fest (Abbildung 11).

Abbildung 11

Abbildung 11: (A) Der Pfadebenen-Dialog, (B) das Rotations-Werkzeug für Pfade, (C) der Pfad nach der Rotation.

Jetzt soll noch etwas Farbe ins Spiel kommen. Klicken Sie mit der rechte Maustaste im Pfad-Dialog auf den kreisförmigen Pfad und wählen Sie Auswahl aus Pfad um eine Auswahl zu erstellen. Über die zwei bisherigen Ebenen legen Sie dann eine weitere, transparente. Färben Sie diese nun mit dem Füllwerkzeug beliebig ein, so erscheint nur der Text in der gewünschten Farbe. Mit ein wenig Übung lassen sich so komplette Logos erstellen. Ein Beispiel zeigt Abbildung 12.

Abbildung 12

Abbildung 12: Ein komplettes Logo mit kreisförmigem Text.

Fazit

Gimp hat in Version 2.4 deutliche Verbesserungen erfahren, insbesondere auch was die Möglichkeiten der Textbearbeitung betrifft. Dieser Artikel zeigt davon nur einen kleinen Ausschnitt, regt aber – hoffentlich – zum Erstellen eigener Text-Styles an.

Infos

[1] Delicious-Font: http://www.josbuivenga.demon.nl/

[2] Audimat-Font: http://www.smeltery.net/

Tip a friend    Druckansicht beenden Bookmark and Share
Kommentare