Aufmacher

Volle Kontrolle

Systemdaten im Überblick mit Htop

01.02.2008
Mit dem interaktiven Tool Htop finden Sie spielend leicht die Ressourcenfresser im System.

Das recht neue Projekt Htop entstammt der Schmiede des Entwicklers Hisham Muhammad, der auch für GoboLinux arbeitet. Auf seiner Website [1] zählt er sämtliche Punkte auf, die sein Htop von dem Oldie Top unterscheiden. Sie reichen von der Mausunterstützung und dem eingängigen Bedienkonzept mit Scrollen der Anzeige über den schnelleren Programmstart bis hin zum interaktives Beenden von laufenden Prozessen. Außerdem bietet Htop zahlreiche Möglichkeiten, die Oberfläche an die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Reichlich Gründe also, sich das Systemwerkzeug einmal näher anzusehen.

Installation

Die Installation der Software geht schnell und ohne Probleme von der Hand. Als Ubuntu-Nutzer befinden Sie sich in der glücklichen Lage, Htop mit dem Kommando sudo apt-get install htop in Sekundenschnelle zu installieren. Sollten Sie den Prozessmonitor nicht im Repository Ihres Distributors entdecken, verwenden Sie den Quellcode aus dem Download-Bereich der Htop-Projektseite [1]. Der Kasten "Htop aus den Quellen" hilft Ihnen bei der Installation. Neben dem Quellcode hält die Projektseite ebenfalls Verweise zu fertigen Pakete für verschiedene Distributoren wie Debian, OpenSuse, Slackware oder Fedora parat. Die Installation erfolgt in diesem Fall über das Paketmanagement Ihrer Linux-Distribution.

Htop aus den Quellen

Nach dem Herunterladen des rund 149 KByte kleinen Tarballs entpacken Sie das Archiv mit dem Kommando tar xvzf htop-0.7.tar.gz. Wechseln Sie danach mit dem Befehl cd htop-0.7 in das neu entstandene Verzeichnis.

Möchten Sie die Software probehalber oder aus Sicherheitsgründen erst einmal lokal in Ihr Home-Verzeichnis installieren, geben Sie ./configure --prefix=/home/Username am Prompt ein. Nun kompilieren Sie das Programm durch die Eingabe des Befehls make. Anschließend kopiert ein make install sämtliche Programmteile in die Verzeichnisse ~/bin/ und ~/share in Ihr Heimatverzeichnis.

Durch die Aufnahme des Verzeichnisses ~/bin/ in die Shell-Variable PATH steht Ihnen Htop ab jetzt jederzeit bereit. Dazu tragen Sie das Verzeichnis auf folgende Weise in die Konfigurationsdatei Ihrer Shell (beispielsweise die Datei ~/.bashrc) ein:

PATH=$PATH:$HOME/bin
export PATH

Monitor an!

Nach dem Start des Programms durch den Aufruf des Binaries htop in Xterm oder Textkonsole sehen Sie die aufgeräumte Oberfläche des Prozessbeobachters (Abbildung 1).

Abbildung 1: Der Prozess-Viewer Htop gibt sich sehr übersichtlich.

Im Kopf des Programms sehen Sie links die Auslastung von CPU, Arbeitsspeicher und Swap-Speicher untereinander aufgelistet. Ein Regelbalken bereitet die Anzeige der Ressourcen zudem optisch übersichtlich auf. Rechts von den Ressourcen zeigt Htop die Anzahl der Prozesse (Tasks) an. Es folgt die Durchschnittslast der letzten Minute, der letzten fünf sowie der letzten 15 Minuten (Load average). Außerdem zeigt das Tool an, wie lange der letzte Start des Systems zurückliegt (Uptime).

Unter dem Kopfteil trennt eine Titelzeile den Bildschirm in zwei Bereiche. Spaltenweise präsentiert Ihnen Htop dort unter anderem die Prozess-Nummer (PID), den Namen des Benutzers (USER), dem der Prozess gehört, die Priorität (PR), den Nice-Wert (NI)[2], und mit Command, wie der Name andeutet, das dazugehörige Kommando oder Programm. Die Tabelle "Anzeige von Htop" führt die Standardeinstellungen der besseren Übersichtlichkeit halber der Reihe nach auf.

Anzeige von Htop

Feld Bedeutung
PID Prozess-Nummer
USER Besitzer des Prozesses
PRI Priorität
NI Nice-Wert
VIRT Virtueller Speicher
RES Residenter, nicht-swappender Speicher
SHR Shared Memory
S Prozess-Status
CPU% Verbrauchte CPU-Zeit (in Prozent)
MEM% Prozentualer Speicherverbrauch
TIME+ CPU-Zeit
Command Programm oder Befehl

Unter der Titelzeile liegt, ebenfalls zeilenweise, die Liste verschiedener Prozesse von ausgeführten Programmen oder Befehlen. Anhand der Pfeiltasten navigieren Sie durch diese Liste, auch horizontal nach links und rechts, um bei längeren Einträgen alle Details zu sehen. Auf Wunsch hebt Htop bestimmte Zeilen direkt per Mausklick hervor.

In der Fußzeile des Monitoring-Tools erleichtern Ihnen verschiedene Schaltflächen die Arbeit mit den aufgelisteten Einträgen. Die Schaltflächen steuern Sie ebenfalls via Mausklick oder mit den Funktionstasten [F1] bis [F10] an. Im Ganzen erinnert Htop vom Design und Bedienkonzept her an den beliebten Dateimanager Midnight Commander [3].

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...