Rahmenhandlung

Wer es bei der Gestaltung seines Fotoalbums etwas dekorativer mag, der darf seine Bilder noch einrahmen. Dies klappt schnell per:

$ convert -bordercolor blue -border 10x10 bild.tiff mitrahmen.tiff

Der Befehl liefert ein Bild mit einem Rahmen (-border), der 10x10 Pixel breit ist. Er besitzt die Farbe hinter bordercolor – im Beispiel also Blau. Der zusätzliche Schalter +polaroid biegt das Bild so zurecht, dass es wie ein eingeklebtes, sich leicht wellendes Foto aussieht (Abbildung 6):

$ convert -bordercolor snow -background black +polaroid bild.tiff polaroidfoto.tiff
Abbildung 6: Über den Schalter -polaroid lassen Sie Bilder aussehen, als wären sie mit einer Polaroid-Kamera geschossen worden.

Um einen dreidimensionalen Rand zu zeichnen weichen Sie auf den Parameter -frame aus. Er versieht das Bild ebenfalls mit einem Rahmen, erlaubt aber eine feinere Steuerung als -border. Die Farbe des Randes regelt dabei der Schalter -mattecolor:

$ convert -mattecolor peru -frame 9x9+3+3 bild.tiff bildmit3drahmen.tiff

Die beiden Zahlen hinter den Pluszeichen bestimmen die Breite für den inneren und äußeren Rand des Bilds.

Schrumpfkopf

Stimmen die Effekte, arbeiten Sie die Fotos für das Internet auf. Zunächst sollten Sie ihre Größe etwas reduzieren. Monster mit einer Auflösung von 3264x2448 Pixel passen nur mit einer kleinen Ecke auf die meisten Monitore und verschlingen zudem unnötig Plattenplatz. Die Pfunde purzeln lässt die Option -resize:

$ convert -resize 200x200 foto.tiff kleinesfoto.png

Der Befehl verkleinert foto.tiff auf eine Größe von 200x200 Pixel – oder besser gesagt: er versucht es. Um Verzerrungen zu vermeiden, orientiert sich convert lediglich an den angegebenen Maßen. Ein 3264x2448 großes Ausgangsbild misst somit hinterher 320x100 Pixel. Soll das Bild unbedingt 200x200 Pixel groß sein, auch wenn es anschließend verzerrt aussieht (Abbildung 7), setzen Sie ein Ausrufezeichen hinter die Größenangabe:

$ convert -resize 200x200! foto.tiff kleinesfoto.png
Abbildung 7: Das Haus wurde in 200x200 Pixel gepresst.

Alternativ dürfen Sie auch mit Prozentangaben arbeiten. Das folgende Beispiel verkleinert das Bild auf drei Viertel seiner ursprünglichen Größe:

$ convert -resize 75% foto.tiff kleinesfoto.png

Um sämtliche Urlaubsfotos bequem auf einen Schlag in platzsparende Thumbnails zu verwandeln, hilft wieder der Einsatz der Shell:

$ for i in *.tiff; do convert $i -resize 800x600 $(basename $i .tiff).png; done

Der Befehl reduziert die Größe der Bilder auf monitorfreundliche 800x600 Pixel und konvertiert sie obendrein gleich noch ins platzsparende PNG-Format – Omas altes Modem kann aufatmen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

  • Bilddaten automatisiert bearbeiten
    Viele Bilder manuell zu bearbeiten erweist sich schnell als Geduldspiel. Mit pfiffigen kleinen Werkzeugen automatisieren Sie solche Arbeiten mühelos.
  • Licht und Schatten
    Dank Imagemagick beglücken Sie nicht nur die Oma mit Urlaubsfotos, sondern polieren Fotos auf und gestalten plastisches Bildwerk.
  • Bildbearbeitung auf der Shell
    Bildbearbeitung muss nicht zwingend den Start eines grafischen Programms und etliche Mausklicks bedeuten: Das ImageMagick-Paket bietet zahlreiche Kommandozeilen-Tools, mit denen Sie schnell und effektiv Ihre Bilder in die richtige Form bringen.
  • JPEG-Bilder automatisch umbenennen und verlustlos bearbeiten
    Digitalkameras vergeben weder sinnvolle Dateinamen, noch drehen sie Bilder automatisch. Eine Handvoll Linux-Programme schafft Abhilfe: Sie geben Fotodateien sinnvolle Namen und manipulieren JPEGs verlustlos. So schaffen Sie Ordnung in der Fotosammlung und schonen beim Betrachten Ihr Genick.
  • Zügiger Wechsel
    Manchmal muss man einen ganzen Schwung Bilder am Stück konvertieren. Hier macht ExactImage dem traditionellen ImageMagick Konkurrenz.
Kommentare
Ubuntu will nicht...
Martin (unangemeldet), Freitag, 13. November 2009 19:37:10
Ein/Ausklappen

Mit Ubuntu 9.04 funktioniert keines der Beispiele...


Bewertung: 174 Punkte bei 24 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...