Home / LinuxUser / 2008 / 02 / Pixelzauber

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Pixelzauber

Bildbearbeitung auf der Konsole

Wasserzeichen

Bevor Sie das Ergebnis auf die Homepage hieven, schieben Sie dem Bilderklau einen Riegel vor und versehen Sie Ihre Fotos mit einem Wasserzeichen. Dazu erstellen Sie zunächst ein Logo und platzieren es beispielsweise in der linken oberen Ecke:

$ composite -geometry +100+100 logo.png foto.tiff foto_logo.tiff

Dieser Befehl kopiert das Bild aus logo.png an die Position 100, 100 in das Bild foto.tiff und legt das Ergebnis in der Datei foto_logo.tiff ab (Abbildung 5).

Abbildung 5

Abbildung 5: Tux schwebt hier als etwas zu groß geratenes Logo über dem Foto.

Das so eingefügte Logo markiert zwar die Herkunft, sieht allerdings noch nicht besonders nach einem typischen Wasserzeichen aus. Abhilfe schafft der eigens für diesen Zweck geschaffene Parameter -watermark:

$ composite -watermark 30% -gravity south logo.png foto.tiff mitwasserzeichen.tiff

Hier bestimmt die Prozentangabe, wie stark das Wasserzeichen durchscheint. Mit composite binden Sie übrigens nicht nur Logos und Wasserzeichen ein, sondern erstellen auch im Handumdrehen beliebige Collagen. So lassen Sie im Urlaubsfoto einen Pfeil aus einer zweiten Bilddatei auf die kleine Skihütte im Hintergrund verweisen – am besten mit einem passenden Text.

Namenstag

Bildunterschriften klären den Betrachter über den genauen Ort der Aufnahme oder die abgelichteten Personen auf. Dazu benötigen Sie zunächst eine Datei mit der gewünschten Schriftart, vorzugsweise im TrueType-Format (Endung .ttf). Unter KDE und Gnome spüren Sie die Schriften mit Suchhunden wie Tracker oder Beagle auf. Dann ist wieder einmal convert an der Reihe, dem Sie hinter -font die Lagerstätte der Schriftart übergeben. Den etwas länglichen, kompletten Befehl zeigt Listing 1.

Listing 1
$ convert -font @/home/tim/schriften/font.ttf -pointsize 20 -fill black -draw "text 100, 150 'Urlaub in den Bergen'" bild.tiff mittext.tiff

Der Klammeraffe vor dem Dateinamen verrät convert, dass es sich um eine TrueType-Schrift handelt. Der Rest des Befehls setzt den Text Urlaub in den Bergen (-draw) an der Stelle 100, 150 in schwarzer Farbe bei 20 Pixeln Größe (-pointsize 20) und in der Schrift font.ttf. Die Farbe nach -fill tippen Sie mit dem (englischen) Namen ein, etwa red, oder übergeben direkt die entsprechenden RGB-Werte. Im zweiten Fall wählen Sie zwischen der dezimalen Schreibweise, also beispielsweise rgb(255,0,0), oder der hexadezimalen "#FF0000", die Sie vielleicht auch aus der HTML-Programmierung kennen. In beiden Fällen erhalten Sie die Farbe Rot. Der Befehl convert -list color nennt alle bekannten Farbnamen und deren RGB-Werte.

TIPP

Anstelle des Dateinamens können Sie auch den Namen der Schriftart, wie zum Beispiel Courier verwenden.

Das ist aber noch nicht alles, was Imagemagick mit Text anstellen kann. Beispielsweise versehen Sie ihn mit einer Rahmenlinie und grüner Füllung. Dies erledigen die Parameter -stroke für die Umrandung und -strokewidth für dessen Strichstärke (Listing 2).

Listing 2
convert -font @/home/tim/schriften/font.ttf -pointsize 20 -fill red -stroke black -strokewidth 3 -draw "text 100, 150 'Urlaub in den Bergen'" bild.jpg mittext.tiff

TIPP

Einige Parameter kennen mehrere der Imagemagick-Werkzeuge. So textet beispielsweise composite nach dem gleichen Verfahren wie convert.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare
Ubuntu will nicht...
Martin (unangemeldet), Freitag, 13. November 2009 19:37:10
Ein/Ausklappen

Mit Ubuntu 9.04 funktioniert keines der Beispiele...


Bewertung: 173 Punkte bei 19 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Hits
Wertung: 244 Punkte (36 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...