Blick in die Zukunft

In der näheren Zunft wollen sich die Entwickler vor allem auf die Arbeit an einem neuen Programmkern konzentrieren: Der GEGL ("Generic Graphics Library") genannte neue Gimp-Core soll eine ganze Reihe von Neuerungen mitbringen, wie zum Beispiel eine bessere Unterstützung von hochauflösenden Fotografien (16 Bit und mehr je Farbkanal). Auch die Arbeitsweise beim Bearbeiten von Bilder soll sich verbessern. Den bisher verfolgten Ansatz der sukzessiven Bearbeitung, also des nacheinander erfolgenden Anwendens verschiedener Filter auf ein Bild, verwirft GEGL komplett. Ähnlich wie bei den von Adobe Photoshop bekannten Einstellungsebenen sollen künftig bei der Bildbearbeitung parallele Wege zum Ziel führen, wobei der Benutzer einzelne Funktionen ein- und ausschalten kann. Schon in der nächste stabilen Version 2.6 soll GEGL den bisherigen Kern ersetzen. Bis dahin wollen die Entwickler allerdings nicht noch einmal drei Jahre verstreichen lassen, sondern einen kürzeren Veröffentlichungszyklus realisieren – mal sehen, ob das auch klappt.

80 Minuten Videotraining: Gimp 2.4

Video2brain / Bettina K. Lechner

Video-Training Gimp -- ab Version 2.4

Addison-Wesley 2007

ISBN 978-3-8273-6125-7

DVD, 24 Seiten Bonusmagazin, 39,95 Euro

Sie möchten Sich in Gimp 2.4 einarbeiten? Auf der Heft-DVD zu dieser Ausgabe finden Sie im Verzeichnis video2brain eine Kostprobe von rund 80 Minuten Länge aus dem mehr als sechs Stunden umfassenden, profunden Videotraining von Video2brain, das Addison-Wesley zum Preis von 39,95 Euro anbietet.

Das im Adobe-Flash-Format gehalten Tutorial führt in gut verdaulichen kleinen Happen in die professionelle Bildbearbeitung, Fotoretusche und Webgrafik mit Gimp ein und lässt auch anspruchsvolle Aufgaben von Farbkorrektur über Bildkompositionen mit Ebenen bis hin zu Fotoretuschen und Webgrafiken nicht aus. Anders als es die Website zum Produkt vermuten lässt, kann man das Training nicht nur unter Windows und Mac OS, sondern auch unter Linux im Browser problemlos betrachten.

Den gut strukturierten und mit charmantem k.u.k.-Akzent vorgetragenen Ausführungen der Video-Trainerin Bettina Lechner lässt sich gut folgen. Eine komfortable Lesezeichen-Funktion ermöglicht, besonders interessante Stellen zu markieren oder nach einer Unterbrechung direkt an der zuletzt gesehenen Stelle fortzufahren. Einen Schönheitsfehler für Linuxer allerdings stellt dar, dass die Videos ausschließlich die Windows-Version von Gimp zeigen. Der Funktionalität tut das aber keinen Abbruch, denn das Gezeigte funktioniert ausnahmslos auch mit dem Linux-Gimp.

Glossar

Tango

Ziel des Tango Desktop Projects ist es, durch Stil-Richtlinien, Bibliotheken und ein einheitliches Benennungsschema für Icons ein konsistentes Aussehen der Benutzeroberfläche für freie Software zu erzielen.

ICC

International Color Consortium. Zusammenschluss von Herstellern von Bildbearbeitungsprogrammen mit dem Ziel, ein vereinheitlichtes Farbmanagement zu erzielen.

Infos

[1] Gimp: http://www.gimp.org

[2] Tango Desktop Project: http://tango.freedesktop.org/Tango_Desktop_Project

[3] OpenUsability: http://www.openusability.org

[4] Neugestaltung der Benutzeroberfläche: http://gui.gimp.org

[5] GEGL: http://www.gegl.org

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Gimp-Projekt gibt Version 2.6.4 heraus
    Version 2.6.4 der freien Bildbearbeitung bessert bekannte Fehler aus.
  • Neues Gewand
    Die populäre und leistungsstarke Bildbearbeitungsprogramm Gimp erschien unlängst in einer neuen stabilen Version. Wir zeigen, welche zusätzlichen Funktionen das Programm mitbringt und was sich sonst noch geändert hat.
  • Gimp 2.4 ist da
  • Flott unterwegs
    Lange kann es nicht mehr dauern, bis das nächste Gimp-Major-Release 2.10 erscheint. Wir beleuchten die neuesten Entwicklungen aus den Entwicklerversionen 2.9.4 und 2.9.5.
  • Unterwegs
    Der Umbau von Gimp ist in vollem Gang und wirft seine Schatten voraus. Während es bei Gimp 2.8.14 noch mit GEGL kneift und knirscht, zeigt die Entwicklerversion bereits, was uns in der Zukunft erwartet.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2017: VIRTUALISIERUNG

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Samsung VG-KBD1500 - Bluetooth-Tastatur mit Touchpad mit Xubuntu 16.04.2 LTS
Linux- & BSD-UserGroup im Weserbergland, 16.08.2017 19:16, 0 Antworten
Bin grad mit "meinem Latein am Ende" darum hier mal so in den Raum geworfen. Samsung VG-KBD1500 -...
Tails verbindet nicht mit WLan
Georg Vogel, 30.07.2017 15:06, 5 Antworten
Hallo zusammen! Habe mir von Linux Mint aus einen Tails USB-Stick erstellt. Läuft soweit gut,...
Genivi for Raspberry Pi 3
Sebastian Ortmanns, 28.07.2017 10:37, 1 Antworten
I try to build a Genivi Development Platform for Rasberry Pi 3. But I always get the failures bel...
Bash awk Verständnis-Frage
Josef Federl, 22.07.2017 17:46, 2 Antworten
#!/bin/bash # Skriptdateiname = test.sh spaltennummer=10 wert=zehner awk '{ $'$spaltennummer'...
Bash - verschachtelte Variablenersetzung, das geht doch eleganter als meine Lösung?
Josef Federl, 18.07.2017 20:24, 3 Antworten
#!/bin/bash #Ziel des Skriptes wird sein die ID zu extrahieren hier nur als Consolentest: root@...