Blick in die Zukunft

In der näheren Zunft wollen sich die Entwickler vor allem auf die Arbeit an einem neuen Programmkern konzentrieren: Der GEGL ("Generic Graphics Library") genannte neue Gimp-Core soll eine ganze Reihe von Neuerungen mitbringen, wie zum Beispiel eine bessere Unterstützung von hochauflösenden Fotografien (16 Bit und mehr je Farbkanal). Auch die Arbeitsweise beim Bearbeiten von Bilder soll sich verbessern. Den bisher verfolgten Ansatz der sukzessiven Bearbeitung, also des nacheinander erfolgenden Anwendens verschiedener Filter auf ein Bild, verwirft GEGL komplett. Ähnlich wie bei den von Adobe Photoshop bekannten Einstellungsebenen sollen künftig bei der Bildbearbeitung parallele Wege zum Ziel führen, wobei der Benutzer einzelne Funktionen ein- und ausschalten kann. Schon in der nächste stabilen Version 2.6 soll GEGL den bisherigen Kern ersetzen. Bis dahin wollen die Entwickler allerdings nicht noch einmal drei Jahre verstreichen lassen, sondern einen kürzeren Veröffentlichungszyklus realisieren – mal sehen, ob das auch klappt.

80 Minuten Videotraining: Gimp 2.4

Video2brain / Bettina K. Lechner

Video-Training Gimp -- ab Version 2.4

Addison-Wesley 2007

ISBN 978-3-8273-6125-7

DVD, 24 Seiten Bonusmagazin, 39,95 Euro

Sie möchten Sich in Gimp 2.4 einarbeiten? Auf der Heft-DVD zu dieser Ausgabe finden Sie im Verzeichnis video2brain eine Kostprobe von rund 80 Minuten Länge aus dem mehr als sechs Stunden umfassenden, profunden Videotraining von Video2brain, das Addison-Wesley zum Preis von 39,95 Euro anbietet.

Das im Adobe-Flash-Format gehalten Tutorial führt in gut verdaulichen kleinen Happen in die professionelle Bildbearbeitung, Fotoretusche und Webgrafik mit Gimp ein und lässt auch anspruchsvolle Aufgaben von Farbkorrektur über Bildkompositionen mit Ebenen bis hin zu Fotoretuschen und Webgrafiken nicht aus. Anders als es die Website zum Produkt vermuten lässt, kann man das Training nicht nur unter Windows und Mac OS, sondern auch unter Linux im Browser problemlos betrachten.

Den gut strukturierten und mit charmantem k.u.k.-Akzent vorgetragenen Ausführungen der Video-Trainerin Bettina Lechner lässt sich gut folgen. Eine komfortable Lesezeichen-Funktion ermöglicht, besonders interessante Stellen zu markieren oder nach einer Unterbrechung direkt an der zuletzt gesehenen Stelle fortzufahren. Einen Schönheitsfehler für Linuxer allerdings stellt dar, dass die Videos ausschließlich die Windows-Version von Gimp zeigen. Der Funktionalität tut das aber keinen Abbruch, denn das Gezeigte funktioniert ausnahmslos auch mit dem Linux-Gimp.

Glossar

Tango

Ziel des Tango Desktop Projects ist es, durch Stil-Richtlinien, Bibliotheken und ein einheitliches Benennungsschema für Icons ein konsistentes Aussehen der Benutzeroberfläche für freie Software zu erzielen.

ICC

International Color Consortium. Zusammenschluss von Herstellern von Bildbearbeitungsprogrammen mit dem Ziel, ein vereinheitlichtes Farbmanagement zu erzielen.

Infos

[1] Gimp: http://www.gimp.org

[2] Tango Desktop Project: http://tango.freedesktop.org/Tango_Desktop_Project

[3] OpenUsability: http://www.openusability.org

[4] Neugestaltung der Benutzeroberfläche: http://gui.gimp.org

[5] GEGL: http://www.gegl.org

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...