Home / LinuxUser / 2008 / 02 / Pixel-Kunst

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Pixel-Kunst

Gimp 2.4

Farbmanagement

Für eine möglichst identische Wiedergabe von Farben auf allen Ausgabegeräten sorgt das neu implementierte Farbmanagement: Zum Beispiel soll es vermeiden, dass vom leuchtenden Rot auf dem Bildschirm nur noch ein verwaschenes Rosé auf dem gedruckten Foto bleibt.

Um solche groben Farbunterschiede zu verhindern, nutzt Gimp 2.4 ICC-Farbraumprofile, wie sie jeder Hersteller seinen Ein- und Ausgabegeräten beilegt. Erstellen Sie zum Beispiel ein Foto mit einer Digitalkamera, hinterlegt die ihr Farbraumprofil im digitalen Foto. Laden Sie das Bild anschließend im Gimp geladen, nutzt das Programm zunächst ein Standard-Farbraumprofil.

Um eine optimale Farbwiedergabe sowohl am Bildschirm wie auch am Drucker zu erzielen, laden Sie die vorher auf der Festplatte hinterlegten Farbraumprofile der diversen Ein- und Ausgabegeräte im Werkzeugfenster über den Dialog Einstellungen | Farbverwaltung. Unter Bildschirmprofil geben Sie das ICC-Profil ihres Monitorherstellers an. Zusätzlich geben Sie unter RGB Profil noch ein Profil für andere Eingabegeräte (Scanner, Fotokamera, etc.) an und laden das passende Profil für Ihren Drucker unter Drucksimulationsprofil.

Benutzbarkeit

Viele Neuerungen in Gimp 2.4 sind dem Open-Usability-Projekt [3] zu verdanken. Im Zug der weiteren Entwicklung wird es nicht beim Überarbeiten der Menüs und Werkzeuge bleiben, sondern die Entwickler wollen auch die Ergebnisse einer grundlegende Benutzbarkeitsanalyse umsetzen.

Dafür verantwortlich zeichnen Mitwirkende, die viel von ihrer Freizeit in die Benutzbarkeit von Gimp stecken. Unter anderem hat man auf einer eigens anberaumten Konferenz geklärt, welche Benutzergruppen das Programm ansprechen soll und welche funktionalen Anforderungen daraus resultieren (siehe Kasten "Was ist Gimp, was nicht?").

Zusätzlich hat man Grafikern, Fotografen und Designern über die Schulter geschaut, um zu erfahren, wie der grundlegende Arbeitsstil dieser Zielgruppen aussieht. Aufgrund der Ergebnisse erarbeitete das Projektteam konkrete Aufgaben, deren Umsetzung noch viel Entwicklungszeit verschlingen wird.

An einer kompletten Dokumentation der Funktionen von Gimp 2.4 arbeiten die Autoren im Moment noch. Zusätzlich soll es ausführliche Tutorien geben, um die Benutzern beim Einstieg zu unterstützen. Im Werkzeugfenster-Menü finden Sie unter Hilfe Menüeinträge, die zu solchen Tutorien im Handbuch führen.

Was ist Gimp, was nicht?

Die Entwickler definieren anhand von sechs Punkten [4], was Gimp ist und was nicht. Vorrangig soll das Bildbearbeitungsprogramm freie Software bleiben sowie eine Entwicklungsplattform für neue Bildbearbeitungsalgorithmen bieten. Als primärer Einsatzzweck liegen Fotobearbeitung und die Gestaltung von Icons im Fokus. Zudem soll sich Gimp soweit konfigurieren lassen, dass man damit wiederkehrende Arbeiten schnell erledigen kann. Gesteigerten Wert legen die Entwickler auf die Feststellung, dass Gimp kein Klon einer andern Bildbearbeitungssoftware sein soll – und insbesondere kein Adobe-Photoshop-Imitat.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 106 Punkte (16 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...