Farbmanagement

Für eine möglichst identische Wiedergabe von Farben auf allen Ausgabegeräten sorgt das neu implementierte Farbmanagement: Zum Beispiel soll es vermeiden, dass vom leuchtenden Rot auf dem Bildschirm nur noch ein verwaschenes Rosé auf dem gedruckten Foto bleibt.

Um solche groben Farbunterschiede zu verhindern, nutzt Gimp 2.4 ICC-Farbraumprofile, wie sie jeder Hersteller seinen Ein- und Ausgabegeräten beilegt. Erstellen Sie zum Beispiel ein Foto mit einer Digitalkamera, hinterlegt die ihr Farbraumprofil im digitalen Foto. Laden Sie das Bild anschließend im Gimp geladen, nutzt das Programm zunächst ein Standard-Farbraumprofil.

Um eine optimale Farbwiedergabe sowohl am Bildschirm wie auch am Drucker zu erzielen, laden Sie die vorher auf der Festplatte hinterlegten Farbraumprofile der diversen Ein- und Ausgabegeräte im Werkzeugfenster über den Dialog Einstellungen | Farbverwaltung. Unter Bildschirmprofil geben Sie das ICC-Profil ihres Monitorherstellers an. Zusätzlich geben Sie unter RGB Profil noch ein Profil für andere Eingabegeräte (Scanner, Fotokamera, etc.) an und laden das passende Profil für Ihren Drucker unter Drucksimulationsprofil.

Benutzbarkeit

Viele Neuerungen in Gimp 2.4 sind dem Open-Usability-Projekt [3] zu verdanken. Im Zug der weiteren Entwicklung wird es nicht beim Überarbeiten der Menüs und Werkzeuge bleiben, sondern die Entwickler wollen auch die Ergebnisse einer grundlegende Benutzbarkeitsanalyse umsetzen.

Dafür verantwortlich zeichnen Mitwirkende, die viel von ihrer Freizeit in die Benutzbarkeit von Gimp stecken. Unter anderem hat man auf einer eigens anberaumten Konferenz geklärt, welche Benutzergruppen das Programm ansprechen soll und welche funktionalen Anforderungen daraus resultieren (siehe Kasten "Was ist Gimp, was nicht?").

Zusätzlich hat man Grafikern, Fotografen und Designern über die Schulter geschaut, um zu erfahren, wie der grundlegende Arbeitsstil dieser Zielgruppen aussieht. Aufgrund der Ergebnisse erarbeitete das Projektteam konkrete Aufgaben, deren Umsetzung noch viel Entwicklungszeit verschlingen wird.

An einer kompletten Dokumentation der Funktionen von Gimp 2.4 arbeiten die Autoren im Moment noch. Zusätzlich soll es ausführliche Tutorien geben, um die Benutzern beim Einstieg zu unterstützen. Im Werkzeugfenster-Menü finden Sie unter Hilfe Menüeinträge, die zu solchen Tutorien im Handbuch führen.

Was ist Gimp, was nicht?

Die Entwickler definieren anhand von sechs Punkten [4], was Gimp ist und was nicht. Vorrangig soll das Bildbearbeitungsprogramm freie Software bleiben sowie eine Entwicklungsplattform für neue Bildbearbeitungsalgorithmen bieten. Als primärer Einsatzzweck liegen Fotobearbeitung und die Gestaltung von Icons im Fokus. Zudem soll sich Gimp soweit konfigurieren lassen, dass man damit wiederkehrende Arbeiten schnell erledigen kann. Gesteigerten Wert legen die Entwickler auf die Feststellung, dass Gimp kein Klon einer andern Bildbearbeitungssoftware sein soll – und insbesondere kein Adobe-Photoshop-Imitat.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Gimp-Projekt gibt Version 2.6.4 heraus
    Version 2.6.4 der freien Bildbearbeitung bessert bekannte Fehler aus.
  • Neues Gewand
    Die populäre und leistungsstarke Bildbearbeitungsprogramm Gimp erschien unlängst in einer neuen stabilen Version. Wir zeigen, welche zusätzlichen Funktionen das Programm mitbringt und was sich sonst noch geändert hat.
  • Gimp 2.4 ist da
  • Effizienter arbeiten mit GIMP
    Die hier aufgeführten Tipps und Tricks bringen Ihnen Gimp-Funktionen und -Arbeitstechniken näher. Wir zeigen, wie Sie Grafiken für Fotomontagen erstellen und verschiedene Filter wirkungsvoll einsetzen.
  • Gimp 2.0
    Gimp, das Open-Source-Vorzeigeprojekt zur Grafikbearbeitung, erschien nach fast dreijährigem Entwicklungszyklus in der Version 2.0. Die Veränderungen betreffen nicht nur die Benutzeroberfläche, sondern ebenso verbesserte Werkzeuge, neue Funktionen und eine ausbaufähige interne Struktur.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...