Home / LinuxUser / 2008 / 02 / Leserbriefe

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Leserbriefe

Zum Schmunzeln

LU 01/2008, S. 6: Die LinuxUser-Ausgaben seit 11/2007 mit den Editorials, dem Gastkommentar in 01/2008 sowie den Leserbriefe las ich sehr aufmerksam und gelegentlich musste ich schmunzeln. Nach dem Editorial von Herrn Pelkmann war ich begeistert wie selten. Begeistert, weil diese Freiheit kontroverse Meinungen innerhalb der Redaktion zu publizieren, fast verstorben ist. Chapeau bas in Richtung der Redaktion. Das Risiko, dass die Kontroversen missverstanden werden – und auch wurden – sind Sie fast heldenhaft eingegangen.

Ich glaube, dass Sie als Redaktion ein Gleichgewicht zwischen den Themen für Alltagsanwender und Fortgeschrittene bewahren müssen. Auf den CDs und DVDs möchte ich lieber Distributionen, Artikel (und vielleicht so sogar E-Books?) aus der Linux-Welt sehen. Die "Verunreinigung" durch Windows-Programme lehne ich ab – das ist keine Glaubensfrage, sondern nur ordnungshalber für Sortieren von den Datenträgern. Seit vielen Jahren bin ich Abonnent von Zeitschriften aus der Windows-Welt, und dort finde ich MS-Programme, falls ich sie noch brauchen sollte. Christoph Mikolajski

Pech gehabt?

LU 12/2007, S. 10: In der Ausgabe 12/2007 haben Sie in den Buchtipps das Buch "Linux Hardware Hackz" von Jürgen Plate vorgestellt – für Linuxer, die auch mal gern den Lötkolben in die Hand nehmen, schien es ein gute Lektüre zu sein. Ich habe das Buch gekauft, und was Jürgen Plate dort zusammengetragen hat, ist schon bemerkenswert.

Aber: dem Buch liegt keine CD bei. Ausprobieren und Herumspielen mit den aufgezeigten Quellcodes ist offensichtlich nicht erwünscht, es sei denn man tippt sie ab. Dafür gibt es einen Super-Sonder-Spezialcode mit dem man sich das Buch als PDF-E-Book aus dem Internet laden kann – bei mir hat's nicht funktioniert. Bei einem Anruf beim Verlag wurde mir mit freundlichem, typischem Hotline-Tonfall erklärt, dass der Download und die Benutzung nur mit Windows möglich sei.

Auf meine Bemerkung hin, dass es sich doch wohl um ein Linux-Buch handle, wurde mir entgegnet, dass man doch nun wirklich nicht davon ausgehen kann, dass jemand kein Windows hat – ich hätte halt Pech. Aaahhh ja! Das war das erste und letzte Buch aus dem Hanser-Verlag, das ich gekauft habe. Mato Maassen

LinuxUser: Auf die Programme aus dem Buch müssen Sie trotzdem nicht verzichten. Diese und einiges an Zusatzmaterial finden Sie unter http://www.netzmafia.de/skripten/buecher/linuxhackz/index.html. Allerdings fanden wir die Begründung gelinde gesagt eigenartig und haben beim Verlag nachgefragt. Dabei stellte sich heraus, dass die Nichtverfügbarkeit des Downloads für Linux an den technischen Einschränkungen beim entsprechenden Dienstleister Ciando liegt, der nicht nur für den Hanser-Verlag solche Downloads abwickelt. Ciando betreut auch die Hotline, bei der Herr Maassen angerufen hat.

Der Hanser-Verlag selbst ließ uns folgendes wissen: "Linux-Anwender sollen auf keinen Fall schlechter gestellt werden, jedoch können wir aufgrund der zur Zeit zur Verfügung stehenden technischen Möglichkeiten den Service nicht für Linux-Plattformen anbieten. Wir bedauern das. Die einzige mögliche Alternative, um eine "Gleichstellung" zu erreichen, wäre es, diesen Service überhaupt nicht anzubieten. Diesen alternativen Weg haben wir bisher nicht gewählt. Wir arbeiten an einer Lösung, die es betriebssystemunabhängig möglich machen wird, die E-Books zu nutzen. Zurzeit können wir für Linux keine alternative Lösung anbieten. Nach unseren Erfahrungen haben gerade professionelle Anwender häufig Rechner mit mehreren Betriebssystemen oder mehrere Rechner im Einsatz, so dass sie auf andere Rechner oder Partitionen ausweichen können. In vielen Fällen bieten wir beziehungsweise unsere Autoren auch die entsprechenden Beispiele zum Download an, auf diese Weise können die Beispiele im Buch ebenfalls einfach genutzt werden." (jlu)

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 142 Punkte (13 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...