Neue Funktionen

Möchten Sie Inkscape von Grund auf kennen lernen, empfehlen wir Ihnen einen Artikel von Peter Kreußel [4]. Wir stellen hier die neue Version vor, die sich als Annäherung an kommerzielle Lösungen versteht, wenngleich der Termin für eine Version 1.00 von Inkscape noch in den Sternen steht. So geben sich die Entwickler vor dem möglichen großen Sprung zunächst – neben der Reparatur bekannter Fehler – mit zahlreichen Detailverbesserungen in den Funktionen sowie der Bildschirmdarstellung zufrieden [5]. Insgesamt präsentiert Inkscape sich bereits jetzt als ziemlich ausgereiftes Vektorzeichenprogramm, wie Abbildung 1 beweist.

Abbildung 1: Michael Grosberg zeigt in einer Beispieldatei von Inkscape, wozu das Vektorzeichenprogramm in der Lage ist.

Gaußscher Weichzeichner

In der neuen Version haben die Entwickler Inkscape einen Gaussian-Blur-Filter spendiert, den Sie über das Menü Objekt | Füllung und Kontur oder über [Umschalt]+[Strg]+[F] erreichen. Dort finden Sie den Schieberegler Weichzeichner, mit dem Sie das markierte Objekt manipulieren. Wichtig zu wissen: Der Effekt lässt sich jederzeit rückgängig machen, indem Sie den Regler einfach wieder auf 0,0 stellen. Zudem lässt sich das weich gezeichnete Objekt als Ganzes weiter bearbeiten – auch das ist ein Vorteil von Vektor- gegenüber Pixelgrafiken.

Die Qualität des Weichzeichners definieren Sie in den Inkscape-Einstellungen im Reiter Filter, den Sie über [Umschalt]+[Strg]+[P] erreichen. Dabei gilt es, eine Balance zwischen Einstellungsgüte und Arbeitsgeschwindigkeit zu finden.

Eine der beliebtesten Anwendungen für diesen Effekt stellt das Erzeugen von Objektschatten dar: Zeichnen Sie zum Beispiel einen Stern, duplizieren Sie ihn über [Strg]+[D] und weisen dem neuen Objekt die Farbe Black sowie über den Gaußschen Weichzeichner eine diffuse Kontur zu. Stellen Sie das Objekt über Objekt | Nach ganz unten absenken hinter das Ursprungsobjekt und versetzen Sie es ein wenig: Schon haben Sie einen guten Schatteneffekt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...