Aufmacher

Internet für Unterwegs

Fujitsu-Siemens Esprimo Mobile U9200 im Test

01.02.2008
Neue Notebooks kommen nicht wirklich oft mit neuer Hardware. Anders das Fujitsu-Siemens U9200: Es bringt ein UMTS-Funkmodem mit.

Linux kommt immer besser mit den Hardwarekomponenten von Notebooks zurecht. Dabei stellen die mobilen Computer das freie Betriebssystem vor einige Herausforderungen: Chipsätze und Grafikadapter verlangen korrekte Ansteuerung, um optimale Performance zu erbringen. Gleichzeitig soll aber das Powermanagement für eine möglichst lange Akkulaufzeit sorgen. Kommen jetzt noch neueste Hardwarekomponenten hinzu, gerät Linux in Sachen Treibern schon einmal ins Schleudern. Die meisten Komponenten des Esprimo Mobile U9200 von Fujitsu-Siemens bereiten Linux keine Probleme. Interessant wird es beim integrierten Funkmodem, das an jedem Ort mit Handyempfang den Internetzugang ermöglichen soll.

Testgerät im Überblick

Fujitsu Siemens Esprimo Mobile U9200
Hersteller Fujitsu-Siemens
Preis ca. 1417 Euro zzgl. Versand
Betriebssystem Windows Vista
Bezugsquelle http://www.fujitsu-siemens.de/products/mobile/notebooks/esprimo_mobile_u.html
Prozessor und Speicher
CPU Intel Core 2 Duo T7700
Taktfrequenz 2,4 GHz
RAM 2 x 1 GByte
Grafik
Bildschirm 12,1 Zoll WXGA (matt)
@Auflösung 1280 x 800
Grafik Intel 965 GMA (X3100)
Ausstattung
Festplatte 120 GByte, SATA
CD/DVD DVD+/-RW, CD-RW, DVDRAM
Kommunikation Gigabit Ethernet, Bluetooth 2.0, WLAN 802.11 a/b/g/n, 56k-Modem, Funkmodem (GPRS, UMTS, EDGE, HSDPA)
Peripherie 3 x USB 2.0, 4-in-1-Cardreader (SD/MS/MS Pro/xD), ExpressCard/34
Audio/Video VGA, Mikrofon, Kopfhörer, S-Video
Webcam 1,3 Megapixel
Gewicht 2 kg
Akkulaufzeit (ca.) 2 bis 3,5 Stunden

Äußere Werte

Äußerlich gesehen, hebt sich das Notebook nicht von der Masse ab. Das Esprimo Mobile U9200 kommt in grauem Outfit (Abbildung 1) und wiegt im Gegensatz zu den Herstellerangaben 2 statt 1,8 Kilogramm, ohne Akku lediglich 300 Gramm weniger. Somit gehört es nicht zu den leichtesten in dieser Liga, obwohl der Anbieter es als "ultra portables Notebook" anpreist. Mit einem Preis ab 1400 Euro gehört es preislich schon dem gehobenen Segment an.

Abbildung 1: Beim Esprimo Mobile U9200 mogelt der Hersteller geringfügig bei der Gewichtsangabe.

Am Testgerät selbst ist äußerlich nicht viel zu reklamieren, sieht man von der Tastatur ab. Sie drückt sich auf der linken Hälfte deutlich durch, was das Tippvergnügen merklich mindert. Ansonsten weiß das U9200 durch gute Verarbeitung zu gefallen: Der Displaydeckel lässt sich auf 180 Grad öffnen und hält in jeder Lage sicher. Helligkeit, Kontrast und gleichmäßige Ausleuchtung der 12,1-Zoll-Anzeige mit WXGA-Auflösung lassen nichts zu wünschen übrig.

Innere Werte

Die inneren Werte überzeugen auf Anhieb: Eine mit 2,4 GHz getaktete Dual-Core-CPU gepaart mit 2 Gigabyte Arbeitsspeicher erledigen auch rechenintensive Arbeitsschritte im Handumdrehen. Zumindest fast 2 GByte, denn die eingebaute Intel-Grafikkarte deckt ihren Speicherbedarf aus dem RAM. Bei Routinearbeiten hört man das Gerät beinahe gar nicht, der Lautstärkepegel steigt nur während prozessorlastiger Aufgaben kurzzeitig an. Eine 120 GByte große S-ATA-Festplatte bietet genug Platz für Betriebssystem(e), Videos, Bilder und Musik.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2015: Cloud-Speicher

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Plugins bei OPERA - Linux Mint 17.1
Christoph-J. Walter, 23.07.2015 08:32, 1 Antworten
Beim Versuch Video-Sequenzen an zu schauen kommt die Meldung -Plug-ins und Shockwave abgestürzt-....
Wird Windows 10 update/upgrade mein Grub zerstören ?
daniel s, 22.07.2015 08:31, 5 Antworten
oder rührt Windows den Bootloader nicht an? das ist auch alles was Google mir nicht beantw...
Z FUER Y UND ANDERE EINGABEFEHLER AUF DER TASTATUR
heide marie voigt, 10.07.2015 13:53, 2 Antworten
BISHER konnte ich fehlerfrei schreiben ... nun ist einiges drucheinander geraten ... ich war bei...
PCLinuxOS lässt sich nicht installieren
Arth Lübkemann, 09.07.2015 18:53, 6 Antworten
Hallo Leute, ich versuche seit geraumer Zeit das aktuelle PCLinuxOS KDE per USB Stick zu insta...
Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt