Aufmacher

Erleuchtung

Ubuntu mit Enlightenment

01.02.2008
Ubuntu-Linux hat inzwischen eine stattliche Anzahl von Derivaten hervorgebracht. Wir stellen den jüngsten Spross Geubuntu vor.

Ubuntu zählt zweifellos zu den weltweit erfolgreichsten Linux-Distributionen. Um das vom südafrikanischen Milliardär Mark Shuttleworth ins Leben gerufene und gepflegte Betriebssystem hat sich in nur etwa drei Jahren eine komplette und immer noch wachsende Familie gebildet, wobei die Palette der Derivate vom speziell auf Multimedia-Bedürfnisse zugeschnittenen System über ein für den Serverbetrieb optimiertes Ubuntu bis hin zur Ausgabe für Moslems reicht.

Als bislang letzter Spross im Ubuntu-Biotop hört Geubuntu [1] auf den wohlklingenden Namen "Luna Nuova". Das aus Italien stammende Derivat basiert auf Ubuntu 7.10 "Gutsy Gibbon" und sticht gegenüber anderen Ubuntu-Abkömmlingen durch den Windowmanager Enlightenment E17 hervor, der augenblicklich noch als Exote unter den Linux-Oberflächen gilt. Da sich Enlightenment noch in der Entwicklungsphase befindet und daher bei weitem noch nicht über seine volle Funktionalität verfügt, brachten die Entwickler des Geubuntu-Projektes quasi das Beste aus verschiedenen Welten zusammen: Sie ergänzten noch fehlende Funktionen in Enlightenment aus dem Fundus von Gnome, und auch Elemente aus XFCE finden sich in Geubuntu wieder.

Installation

Der Start der Live-CD von "Luna Nuova" weist bis auf den durch das Geubuntu-Logo veränderten Splashscreen zunächst keine Unterschiede zum südafrikanischen Original auf. Sobald jedoch der Windowmanager startet, enden die äußerlichen Gemeinsamkeiten. Enlightenment begrüßt den Anwender in der Voreinstellung mit sanften Rundungen und einem warmen Braunton vor sonnigem Hintergrund.

Die Oberfläche erinnert in Farbe und Formen etwas an das Echtzeit-Betriebssystem QNX Neutrino. Dass es sich bei Enlightenment nicht lediglich um eine modifizierte Neuauflage einer beliebigen Oberfläche mit anders gestalteten Icons und aufgepeppten Farben handelt, sticht dem Anwender spätestens dann ins Auge, wenn das Hintergrundbild durch animierte Sonnenstrahlen Bewegung auf den Bildschirm bringt. Im Gegensatz zu allen anderen Oberflächen können bei Enlightenment Hintergründe auch aus animierten Grafiken bestehen. Eine weitere Neuerung zeigt sich bei den beiden am unteren und oberen Bildschirmrand angeordneten Panelleisten: Während die obere Leiste standardseitig eingeklappt bleibt und erst bei Berührung mit dem Mauszeiger in den sichtbaren Bereich herunterklappt, laufen die in der unteren Leiste angeordneten Symbole bei Berührung vergrößert unter dem Mauszeiger hindurch.

Auf der Arbeitsoberfläche finden sich neben dem Install-Icon nur noch die Symbole für die verschiedenen im System befindlichen Speicherlaufwerke. Ein Klick auf das Install-Icon startet den Ubuntu-Installer, der wie üblich in wenigen Schritten das Betriebssystem auf die Festplatte packt. Bequemer als bisher löst Geubuntu dabei die Konfiguration des Bootloaders: Grub lässt sich nun – sofern bereits mehrere Partitionen mit anderen Betriebssystemen auf der heimischen Festplatte residieren – in einer wahlfreien Partition installieren.

Alternativ kann man auch ganz von einer Installation des Bootloaders absehen. In einem solchen Fall gilt es dann die bisher aktive Grub-Installation durch manuelles Editieren der Datei /boot/grub/menu.lst für Geubuntu anzupassen.

Gediegene Ausstattung

Der anschließende Neustart des Rechners verläuft für uns etwas enttäuschend: Im Gegensatz zu den Versprechen der Entwickler bootet das System nicht spürbar schneller als ein generisches Ubuntu. Ein Blick in die Werte der von Gnome adaptierten grafischen Systemüberwachung fördert dann auch zutage, dass Geubuntu mit Enlightenment einen nur unwesentlich niedrigeren Ressourcenverbrauch hat als Ubuntu mit Gnome oder XFCE.

In Sachen Aktualität erlaubt sich Geubuntu keine Schwächen: Neben dem Kernel 2.6.22 findet sich GCC in der Version 4.1.3 Pre-Release, während bei den Standardprogrammen Firefox 2.0.0.11, Thunderbird 2.0.0.6 sowie die Bildbearbeitung Gimp in Version 2.4.0-rc3 mit an Bord sind. Für die Büroarbeit dienen die schlanken Gnome-Anwendungen Abiword 2.4.6 und Gnumeric 1.7.11. Da der Enlightenment-Dateimanager noch nicht voll funktionstüchtig ist, integrierten die Entwickler hier Thunar, den wieselflinken Filemanager von XFCE.

Ein kleines Manko fällt insbesondere bei höheren Auflösungen als XGA ins Gewicht: Die Symbole in der grafisch zwar ansprechend gestalteten, aber auch etwas verspielt wirkenden Panelleiste am unteren Rand des Monitors lassen sich kaum unterscheiden. Hier empfiehlt es sich, die Panelleiste auf Displaybreite zu vergrößern und auch große Symbole zu verwenden.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 0 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...