Aufmacher

Buchtipp

01.02.2008

Videoschnitt mit Cinelerra

Geht es um Videoschnitt, finden Sie mittlerweile auch jenseits der Konsole einige Programme mit grafischer Oberfläche: Kino, Avidemux und Kdenlive kommen mit allen großen Distributionen mit. Das Flaggschiff unter den Schnittprogrammen für Linux heißt aber Cinelerra. Es beansprucht für sich den Status einer professionellen Anwendung, und tatsächlich birgt es die umfangreichsten Funktionen. Eben das macht aber selbst dem ambitionierten Anwender den Einstieg schwer. Abhilfe schafft "Cinelerra kompakt" von Marco Michely: Ohne Umschweife erklärt Autor nicht nur die Oberfläche, Menüs und Werkzeuge des Programms, sondern auch die Installation aus den Quellen sowie alle Video- und Audioeffekte.

Das Buch geht über eine bloße Darstellung von Cinelerra hinaus. Michely umreißt in dem 250 Seiten starken Taschenbuch ebenso die Nebenprozesse des Videoschnitts anhand verschiedener Programme. Dazu gehören das Abgreifen des Videos von der Kamera, das DVD-Authoring, Umwandeln der Videoformate und das Brennen auf DVD. Praktische Anwendungsfälle in Form von Workshops runden das Buch ab. (kre)

Infos

Marco Michely

Cinelerra kompakt

Bomots, 2007

ISBN: 978-3-939316-31-2

250 Seiten, 19,80 Euro

http://www.bomots.de

Zu Befehl – Alles hört auf Ihr Kommando

Wer grafische Oberflächen hasst und die Kommandozeile liebt, für den ist Hans-Werner Heinls "Linux-Befehle-Buch" die ideale Lektüre: Es handelt von der ersten bis zur letzten Seite eigentlich nur von den Kommandozeilenbefehlen, die Linux bis in den kleinsten Winkel öffnen und beherrschbar machen. Aber auch eher grafisch orientierte Anwender kommen letztlich an der Linux-Shell nicht vorbei, sobald sie sich intensiver mit Linux beschäftigen – und stellen dann oft fest, dass sich viele Arbeiten besser, schneller oder überhaupt nur dort erledigen lassen.

Bei Linux hört alles auf Ihr Kommando – vorausgesetzt, Sie finden den richtigen Ton. Dem versucht der Autor zu vermitteln, was ihm nicht ganz leicht fällt, möchte er doch Einsteiger damit ebenso ansprechen wie fortgeschrittene Nutzer. Eine praktische Befehlsübersicht von A bis Z beginnt allerdings erst in Kapitel 6, vorher hält sich Heinl sehr lang mit Grundlagen auf: der Shell als solcher, Skripten, Prozessen, Dateisystem, der Systemverwaltung. Das hat durchaus seinen Reiz, könnte aber etwas schneller vom Grundsätzlichen ins Praktische wechseln. So eignet sich Heinls Befehls-Kompendium vor allem für Einsteiger, denen es eine nützliche, weil gründliche Einführung in das Thema bietet. (tpe)

Infos

Hans-Werner Heinl

Das Linux-Befehle-Buch

Millin, 2007

ISBN: 978-3-938626-01-6

338 Seiten, 24,90 Euro

http://www.millin.de

Bildbearbeitung und Webdesign mit dem neuen Gimp

Der neue Gimp ist da – und gibt sich in Version 2.4 nicht nur leistungsfähiger, sondern auch deutlich bedienerfreundlicher als bisher. Eigentlich eine gute Gelegenheit, lange Versäumtes nachzuholen und sich endlich einmal gründlich in die freie Bildbearbeitung einzuarbeiten. Wer dabei fach- und sachkundige Hilfe zur Seite haben möchte, greift am besten zu Bettina Lechners profundem Gimp-Handbuch.

Das gliedert sich in vier klar orientierte und sinnvoll gruppierte Themenbereiche. Eine Einführung in die "Gimpologie" macht den Einsteiger mit der digitalen Bildbearbeitung an sich und der manchmal eigenwilligen Terminologie und Philosophie von Gimp vertraut. Der darauffolgende Praxisteil demonstriert anhand von lebensnahen Beispielen den Einsatz fortgeschrittener Funktionen für typische Problemstellungen. Je ein Extrakapitel für Fotografen und Webdesigner machen den Leser zu guter Letzt mit spezifischen Themen vertraut. Dazu zählen auf der fotografischen Seite etwa RAW, HDR und Batch-Processing, der angehende Webdesigner übt sich an Buttons, Bannern oder Image-Maps. Von der ersten bis zur letzten Seite lassen eine ausführliche Bebilderung und unmissverständliche Beschreibungen keine Zweifel aufkommen, wie das jeweils gewünschte Designziel zu erreichen ist.

Fazit: Trotz des knochentrockenen Titels gehört das Buch zum Besten, was es derzeit über Gimp zu lesen gibt. Wer damit nicht zum ausgefuchsten Gimpologen avanciert, der schafft es wohl nie mehr. (jlu)

Infos

Bettina K. Lechner

Gimp ab Version 2.4

Addison-Wesley, 2007

ISBN: 978-3-8273-2489-4

360 Seiten, 39,95 Euro

http://www.addison-wesley.de

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare