SIOX mit Inkscape nutzen

Benutzer des GPL-Vektorzeichenprogramms Inkscape in der Version 0.44 oder höher haben es leicht: Hier bildet Siox einen Teil der Funktion Bitmap vektorisieren, die Sie über das Menü Pfad oder die Tastenkombination [Umschalt]+[Alt]+[B] erreichen. Aktivieren Sie dort die Option Auswahl des Vordergrunds mittels SIOX (Abbildung 1).

Abbildung 1: Das Vektorzeichenprogramm Inkscape bringt Siox schon mit. Das Plugin ist Teil der Funktion Bitmap vektorisieren.

Wie der Name der Funktion schon andeutet, geht es in Inkscape nicht um das Herauslösen einzelner Bildteile zum Zweck der Weiterverarbeitung. Beim Vektorisieren von Bitmaps besteht das Ziel vielmehr darin, pixelorientierte Bilder in solche umzuwandeln, die aus Vektoren bestehen. Im Unterschied zu Pixelgrafiken [2] lassen sich solche Bilder zum Beispiel verlustfrei skalieren, umfärben oder umformen [3].

Um nun ein Objekt mit Siox freizustellen, laden Sie zunächst über Datei | Importieren eine Bitmap in das Arbeitsfenster. Danach aktivieren Sie über [F4] das Werkzeug Rechtecke und Quadrate erstellen, das Sie aber auch über die Werkzeugleiste am linken Rand erreichen. Ziehen Sie mit diesem Werkzeug einfach einen groben Rahmen um das Objekt, das Sie freistellen möchten. Drücken Sie anschließend [Strg]+[A], um Objekt und Rahmen zu markieren.

Nun öffnen Sie über Pfad die Toolbox Bitmap vektorisieren und stellen die Empfindlichkeit des Freistellungswerkzeugs ein. Dazu aktivieren Sie eine der Optionen unter Einzelner Scan: einen Pfad erzeugen und spielen ein wenig mit den Schwellwerten oder Farben. Möchten Sie sehen, wie sich diese Einstellungen auf das Bild auswirken, klicken Sie auf Aktualisieren. Mit OK bestätigen Sie schließlich Ihre Wahl. Das Fenster der Toolbox bleibt geöffnet, Sie können es über das x oben rechts aber schließen.

Sie sehen nun im Bild hinter dem Rechteck eine etwas kleinere Markierung. Sie umfasst genau die Kontur des freigestellten Objekts, verbirgt sich aber hinter dem Rechteck. Mit [Strg]+[C] kopieren Sie diese Auswahl in die Zwischenablage, mit [Strg]+[V] fügen Sie die Grafik an anderer Stelle wieder ein.

Mit Siox in Gimp freistellen

In den Gimp-Versionen bis 2.3 arbeitet das Freistellwerkzeug ausschließlich als Plugin. In der neuesten Version 2.4 verrichtet Siox zusätzlich im Werkzeug Vordergrundauswahl seinen Dienst.

Um das Freistellwerkzeug als Plugin zu verwenden, laden Sie eine Grafik, klicken dann mit der rechten Maustaste in das Bild und wählen Filter | Misc | Foreground Extraction. Damit gelangen Sie in ein spezielles Arbeitsfenster, in dem Sie in drei Schritten die Auswahl kritischer Stellen vornehmen.

Zuerst legen Sie grob den Vordergrundbereich fest, den Sie freistellen möchten (Abbildung 2). Ziehen Sie dazu mit gedrückter linker Maustaste ein Rechteck im Bild auf. Markieren Sie dabei den kompletten Vordergrund, aber so wenig Hintergrund wie möglich. Das Bild erhält nun ein rotes Rechteck als Markierung. Klicken Sie auf Apply Selection, um die Auswahl zu übernehmen, oder auf Reset Selection, um die Auswahl aufzuheben und zu wiederholen, wenn das Ergebnis nicht Ihren Vorstellungen entspricht. In beiden Fällen verschwindet die Markierung.

Abbildung 2: Im ersten Schritt des Freistellungsprozesses markieren Sie grob mit einem Rechteck den Vordergrundbereich des Bildes.

Danach grenzen Sie einen Teil des Vordergrunds ein (Abbildung 3). Auch hier ziehen Sie mit gedrückter linker Maustaste ein – diesmal türkisfarbenes – Rechteck auf und übernehmen die Wahl wieder mit Apply Selection oder verwerfen Sie mit Reset Selection. Achten Sie in dieser Phase darauf, nichts vom Hintergrund zu markieren. Wiederholen Sie diesen Schritt so oft, bis Sie mit kleinen Rechtecken alle wichtigen Objektteile erfasst haben.

Abbildung 3: im zweiten Schritt betreiben Sie Finetuning, indem Sie möglichst genau markieren, welche Bildteile Sie freistellen möchten.

Nun beginnt der experimentelle Blindflug: Optimale Ergebnisse erhalten Sie, indem Sie die fortgeschrittenen Optionen von Siox nutzen, um die Randempfindlichkeit und die Reaktion des Plugins auf Helligkeit oder bestimmte Farben zu verbessern. Allerdings haben Sie – anders als beim Freistellen in Inkscape – keinerlei Kontrolle über die Ergebnisse, bevor Sie auf OK klicken, um das Freistellen einzuleiten. Sie stellen also etwas ein, klicken auf OK und sehen sich das fertige Ergebnis an. Gefällt es Ihnen nicht, müssen Sie den kompletten Vorgang wiederholen.

Dennoch erzielen Sie irgendwann mit einem finalen Klick auf OK ein hoffentlich befriedigendes Ergebnis erzielen. Siox setzt nun alle Hintergrundanteile des Bildes auf transparent, so dass Sie mit den verbliebenen Vordergrundelementen weiterarbeiten können (Abbildung 4).

Abbildung 4: Das Ergebnis: Bei einfach konturierten Objekten arbeitet Siox zügig und zuverlässig.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Farbenspiel
    Die aktuelle Entwicklerversion des Bildbearbeitungsprogramms Gimp 2.3.13 enthält zahlreiche neue Features und Werkzeuge. Welche das sind und wem sie nützen, verrät dieser Artikel.
  • Neues Gewand
    Die populäre und leistungsstarke Bildbearbeitungsprogramm Gimp erschien unlängst in einer neuen stabilen Version. Wir zeigen, welche zusätzlichen Funktionen das Programm mitbringt und was sich sonst noch geändert hat.
  • Pixel-Kunst
    Drei Jahre Wartezeit haben sich gelohnt: Mit Version 2.4 legt Gimp bei Usability und Funktionsumfang deutlich zu.
  • Effizienter arbeiten mit GIMP
    Die Gimp-Tipps bringen Ihnen Gimp-Funktionen und -Arbeitstechniken näher. In dieser Ausgabe zeigen wir, wie Sie ansprechende Fotomontagen erstellen. Alle Tipps beziehen sich auf die aktuelle Gimp-Version 2.3.14, die wir in der letzten Ausgabe vorgestellt haben.
  • Unterwegs
    Der Umbau von Gimp ist in vollem Gang und wirft seine Schatten voraus. Während es bei Gimp 2.8.14 noch mit GEGL kneift und knirscht, zeigt die Entwicklerversion bereits, was uns in der Zukunft erwartet.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...