Home / LinuxUser / 2008 / 01 / Wer hat Angst vorm Pinguin?

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Wer hat Angst vorm Pinguin?

Mit Wubi und Unetbootin Linux auf Windows-Rechnern einrichten

Wubi im Betrieb

Zunächst fällt auf, dass das Kompromiss-Systems ungewöhnlich lange zum Booten benötigt. Dauert das Hochfahren eines normalen Ubuntu etwa eine Minute bis zum Login, so benötigt Wubi-Ubuntu im Schnitt doppelt so lange. Ein Benchmark bestätigt den ersten Eindruck eines eher trägen Systems: Während die Schreibgeschwindigkeit auf dem Testsystem beim Kopieren von Dateien beim normalen Ubuntu etwa 16 MByte/s betrug, pendelte sich das Ubuntu auf NTFS bei etwa 8 MByte/s ein.

Die Entwicklerangabe, das System sei nur minimal langsamer als ein Standard-Ubuntu-System, trifft also zwar auf die Hauptspeicher- und CPU-Performance zu, gilt aber nicht bei Festplattenzugriffen. Der Start des Prozessmonitors top bringt Licht ins Dunkel: Bei jedem Zugriff auf das Dateisystem startet der Userspace-NTFS-Treiber ntfs-3g als rechenintensiver Task mit einer CPU-Auslastung zwischen 65 und 80 Prozent (Abbildung 3), der das System für die Dauer der Schreib- und Lesezyklen erheblich verlangsamt.

Abbildung 3

Abbildung 3: Dem Übeltäter auf der Spur: NTFS-3G benötigt für Schreiboperationen auf die Festplatte einen gehörigen Ressourcenbedarf und verlangsamt damit das ganze System deutlich.

Im Betrieb stellt sich heraus, dass die Auswahl der deutschen Sprache beim Setup nur partiellen Einfluss auf das System hat: Die entsprechende Lokalisierung lädt Ubuntu nicht nach, was zu einer zweisprachigen Oberfläche führt. Auch das Tastaturlayout entspricht noch dem englischen Ursprungszustand, was speziell bei Passwörtern mit Sonderzeichen oder Umlauten für reichlich Verdruss sorgt.

Abgesehen von dieser Widrigkeit verhält sich das aufgestöpselte System wie ein normales Ubuntu. Der NTFS-Treibers erlaubt den Lese- und Schreibzugriff auf die Windows-Partitionen, was das System nicht nur als Anschauungsobjekt, sondern auch als Hilfs- und Rettungssystem interessant macht. So eliminieren Sie damit auf infizierten Windows-Systemen beispielsweise mühelos hartnäckige Malware und Trojaner, die sich nur im Ruhezustand entfernen lassen.

Ein Virenscanner dazu laden Sie mit dem Paketmanager Synaptic problemlos aus den Online-Repositories herunter. Derzeit steht der freie ClamAV allerdings als einzig funktionierender Scanner in den Repositories zur Verfügung, da der Hersteller des proprietären F-Prot die Pfade auf den Servern geändert hat. Im Bedarfsfall laden Sie die Software direkt von der Hersteller-Website [5] herunter.

Haben Sie genug experimentiert, so macht es Ihnen der Wubi Uninstaller sehr einfach, sowohl Ubuntu als auch Wubi praktisch rückstandlos aus dem System zu entfernen (Abbildung 4). Öffnen Sie dafür in der Systemsteuerung von Windows die Softwareverwaltung und klicken Sie auf den Eintrag Wubi. Einzig der Eintrag selbst bleibt Ihnen quasi als Andenken erhalten und lässt sich auch nicht mehr ohne weiteres entfernen.

Abbildung 4

Abbildung 4: Der Uninstaller von Wubi entfernt nicht nur das Setup-Modul, sondern auch die Ubuntu-Installation ohne Rückstände vom Rechner.

Unetbootin

Einen augenscheinlich ähnlichen, aber technisch komplett anderen Weg beschreitet Unetbootin mit seiner Windows-basierten Linux-Installation. Die einzigen Überschneidungen der beiden Programme stellen die initiale Installationsvorbereitung unter Windows und die netzwerkbasierte Installation dar, die kein CD- oder DVD-Laufwerk erfordert. Vor allem Anwender moderner kleiner Notebooks wissen das zu schätzen, da diese zwischenzeitlich nicht selten ohne optische Drives ausgeliefert werden.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 301 Punkte (46 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...