Home / LinuxUser / 2008 / 01 / Schach dem König!

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Schach dem König!

Shredder 11 für Linux im Test

Lohnt der Kauf?

Wie schon bei Shredder 9 zeigt sich die Classic-Oberfläche intuitiv beim Bedienen. Das Programm bietet alle Funktionen rund um das Schachspiel (Kommentieren, Analyse, Zeitmodi oder Zugeingabe) in einer logischen und professionell durchdachten Form. So binden Sie unkompliziert verschiedene EGTBs oder fremde Eröffnungsbücher ein. Die Software unterstützt die UCI-Engines (siehe Kasten "Schachengines") soweit, dass Sie diese über die Oberfläche konfigurieren. Dies bietet in diesem Umfang und mit der einfachen Bedienung bisher keine Open-Source-Lösung. Ganz zu schweigen von der Qualität der Engine – dem eigentlichen Programmteil.

Schachengines

Die Schachengine stellt das eigentliche Herzstück eines Schachprogramms dar. Sie berechnet die Züge und schätzt die Position auf dem Brett ein. Je nach Rechnerpower variiert die Leistungskraft der gleichen Engine auf unterschiedlichen Rechnern ganz erheblich. Moderne Engines erlauben es dem Spieler auf einfache Weise, den Spielstil zu beeinflussen und variabel zu gestalten.

Die grafische Oberfläche dient lediglich zum Visualisieren der Partie. Dabei sind Sie nicht auf eine festgelegt. Bei der Wahl der Oberfläche kommt es vor allem auf die unterstützte Schnittstelle an, zum Beispiel die von Meyer-Kahlen entwickelte Schnittstelle UCI. Mit Crafty programmierte Robert Hyatt [6] wohl die bekannteste Open-Source-Engine.

Ihre Spielkraft reicht nicht nur aus, um jeden besseren Vereinsspieler zu schlagen, sondern dient auch erfahrenen Turnierspielern als umfangreicher Trainingspartner und gilt als eine der besten weltweit. Mit Shredder 11 kommt die Linux-Variante der Windows-Version ein gehöriges Stück näher. Die Rufe der Linux-Nutzer nach einer EGTB-Anbindung hat der Entwickler erhört. Die neue Analysefunktion sowie der Coach finden sicher ihre Freunde. Dringende Arbeit wartet noch bei der Datenbank- und der Druckfunktion, wobei letztere lediglich eine Kombination beider bereits implementierter Fähigkeiten fehlt.

Auch gehört das Spielen auf mehr als einem Brett heute bereits in eine Engine-GUI und nicht erst in ein Datenbankprogramm à la Scid oder Chessbase. Wer sich zudem die Demo der Classic-Oberfläche für Windows anschaut, bekommt einen nachdenklichen Gesichtsausdruck: Diese bietet nämlich neben einer gelungenen Ein-Fenster-Ansicht (statt der fünf Fenster der Java-Version) mit verschiebbaren Teilen auch sämtliche Zusatzfunktionen vor allem rund um die Engine selbst (Engineturniere, mehrere Engines laden). Sie spielt Fisher-Random-Chess (Chess960), und die Datenbank scheint nicht bei 2000 Partien zu begrenzen.

Der Unterschied zwischen der Linux- und der Windows-Version verminderte sich zwar beträchtlich (eine kombinierte Druckfunktion bietet auch die Windows-Version nicht), aber von identischen Produkten kann keine Rede sein – bei den Preisen für die Produkte macht das aber keinen Unterschied. Ob Meyer-Kahlen damit das richtige Signal an die Linux-Community sendet, bleibt dahingestellt.

Infos

[1] Schachdatenbank Scid: http://scid.sourceforge.net/

[2] JoseChess: http://jose-chess.sourceforge.net

[3] FruitChess: http://www.fruitchess.com/indexde.htm

[4] Shredder 9: Mirko Albrecht "Matt oder Remis?", LinuxUser 03/2006, http://www.linux-user.de/ausgabe/2006/03/088-shredder/

[5] Shredder: http://www.shredderchess.de/schach-software/linux.html

[6] Crafty-Entwickler Robert Hyatt: http://www.cis.uab.edu/info/faculty/hyatt/hyatt.html

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 46 Punkte (3 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...