Lohnt der Kauf?

Wie schon bei Shredder 9 zeigt sich die Classic-Oberfläche intuitiv beim Bedienen. Das Programm bietet alle Funktionen rund um das Schachspiel (Kommentieren, Analyse, Zeitmodi oder Zugeingabe) in einer logischen und professionell durchdachten Form. So binden Sie unkompliziert verschiedene EGTBs oder fremde Eröffnungsbücher ein. Die Software unterstützt die UCI-Engines (siehe Kasten "Schachengines") soweit, dass Sie diese über die Oberfläche konfigurieren. Dies bietet in diesem Umfang und mit der einfachen Bedienung bisher keine Open-Source-Lösung. Ganz zu schweigen von der Qualität der Engine – dem eigentlichen Programmteil.

Schachengines

Die Schachengine stellt das eigentliche Herzstück eines Schachprogramms dar. Sie berechnet die Züge und schätzt die Position auf dem Brett ein. Je nach Rechnerpower variiert die Leistungskraft der gleichen Engine auf unterschiedlichen Rechnern ganz erheblich. Moderne Engines erlauben es dem Spieler auf einfache Weise, den Spielstil zu beeinflussen und variabel zu gestalten.

Die grafische Oberfläche dient lediglich zum Visualisieren der Partie. Dabei sind Sie nicht auf eine festgelegt. Bei der Wahl der Oberfläche kommt es vor allem auf die unterstützte Schnittstelle an, zum Beispiel die von Meyer-Kahlen entwickelte Schnittstelle UCI. Mit Crafty programmierte Robert Hyatt [6] wohl die bekannteste Open-Source-Engine.

Ihre Spielkraft reicht nicht nur aus, um jeden besseren Vereinsspieler zu schlagen, sondern dient auch erfahrenen Turnierspielern als umfangreicher Trainingspartner und gilt als eine der besten weltweit. Mit Shredder 11 kommt die Linux-Variante der Windows-Version ein gehöriges Stück näher. Die Rufe der Linux-Nutzer nach einer EGTB-Anbindung hat der Entwickler erhört. Die neue Analysefunktion sowie der Coach finden sicher ihre Freunde. Dringende Arbeit wartet noch bei der Datenbank- und der Druckfunktion, wobei letztere lediglich eine Kombination beider bereits implementierter Fähigkeiten fehlt.

Auch gehört das Spielen auf mehr als einem Brett heute bereits in eine Engine-GUI und nicht erst in ein Datenbankprogramm à la Scid oder Chessbase. Wer sich zudem die Demo der Classic-Oberfläche für Windows anschaut, bekommt einen nachdenklichen Gesichtsausdruck: Diese bietet nämlich neben einer gelungenen Ein-Fenster-Ansicht (statt der fünf Fenster der Java-Version) mit verschiebbaren Teilen auch sämtliche Zusatzfunktionen vor allem rund um die Engine selbst (Engineturniere, mehrere Engines laden). Sie spielt Fisher-Random-Chess (Chess960), und die Datenbank scheint nicht bei 2000 Partien zu begrenzen.

Der Unterschied zwischen der Linux- und der Windows-Version verminderte sich zwar beträchtlich (eine kombinierte Druckfunktion bietet auch die Windows-Version nicht), aber von identischen Produkten kann keine Rede sein – bei den Preisen für die Produkte macht das aber keinen Unterschied. Ob Meyer-Kahlen damit das richtige Signal an die Linux-Community sendet, bleibt dahingestellt.

Infos

[1] Schachdatenbank Scid: http://scid.sourceforge.net/

[2] JoseChess: http://jose-chess.sourceforge.net

[3] FruitChess: http://www.fruitchess.com/indexde.htm

[4] Shredder 9: Mirko Albrecht "Matt oder Remis?", LinuxUser 03/2006, http://www.linux-user.de/ausgabe/2006/03/088-shredder/

[5] Shredder: http://www.shredderchess.de/schach-software/linux.html

[6] Crafty-Entwickler Robert Hyatt: http://www.cis.uab.edu/info/faculty/hyatt/hyatt.html

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Schachprogramm Shredder für Linux
    Weltmeisterliches Schach am Computer – mit diesem Versprechen tritt Shredder 9 jetzt auch unter Linux an. Die Redaktion einige Partien gewagt.
  • Zug um Zug
    Shredder gilt auch in Version 12 als einziges professionelles Schachprogramm mit eigener GUI unter Linux. Was bringt die aktuelle Version an Neuem?
  • Matt
    Leistungsstarke und flexibel einsetzbare Schachprogramme waren unter Linux lange Zeit Mangelware. Mit PyChess setzt das freie Betriebssystem jedoch andere Plattformen matt.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...