Aufmacher

Buchtipp

01.01.2008

Gelungener Spagat: Das Linux-Grundlagenbuch

Für die einen ist es die Hölle, für die anderen so etwas wie der Himmel auf Erden: die Linux-Shell. Die einen finden es umständlich und dazu komplett unintuitiv, Programme oder Konfigurationen von der Kommandozeile aus zu bedienen oder zu erledigen. Andere schätzen die Konsole, weil sie maximale Zugriffsmöglichkeit auf alle Funktionen und Anwendungen des Computers einräumt.

Tatsache ist: An der Konsole kommt niemand vorbei, der mit Linux arbeitet. Viele Dinge lassen sich auf der Kommandozeile sehr viel besser erledigen, manche gar nur dort. Insofern macht es Sinn, dass Hans-Georg Eßer (bekannt als Chefredakteur von EasyLinux) und Mirko Dölle in ihrem Buch "Linux: Grundlagen – Techniken – Lösungen" konsequent auf die Shell setzen. Hier beginnt für sie die Beschäftigung mit Linux und hier endet sie auch: Die Autoren wagen mit ihrem Werk den Spagat zwischen Einsteigerlektüre und Profibuch.

Die Turnübung funktioniert, weil Eßer und Dölle auf der Basis der Kommandozeile alle wichtigen Bestandteile des freien Betriebssystems beleuchten, ohne sich mit den Anwendungen groß aufzuhalten. Der Stoff für die 1200 Seiten fällt auch so umfangreich genug aus: Installation, Bootmanager, Benutzer- und Gruppenverwaltung, Dateisysteme oder Kernel sind nur einige der Stichwörter, die das Autorenduo endlich erschöpfend behandeln. Herausgekommen ist eine richtig gute Kür. (tpe)

Hans-Georg Eßer/Mirko Dölle

Linux

Data Becker, 2007

ISBN 978-3-8158-2901-1

1213 Seiten, 49,95 Euro

http://www.databecker.de

Auf geheimen Pfaden durchs weltweite Netz

Angesichts der aktuellen Entwicklungen in Sachen Online-Überwachung und Vorratsdatenspeicherung erscheint ein Buch mit dem Titel "Anonym im Netz" wie das Gebot der Stunde. Jens Kubieziel hat sich des sensiblen Themas angenommen und erläutert dem Leser in einem schmalen, aber interessanten Bändchen aus dem Verlag Open Source Press, was man mit freier Software zum Schutz seiner Privatsphäre unternehmen kann.

Dabei gliedert sich das Buch thematisch in zwei große Blöcke. Im ersten umreißt Kubieziel die Grenzen, innerhalb derer das anonyme Bewegen im Netz überhaupt noch möglich ist. Er zeigt, wie Kommunikation funktioniert und welche Schwachstellen und Angriffspunkte es gibt. Darauf aufbauend beschreibt er die Methoden, die die Ansatzpunkte für Schnüffler schließen. Dabei geht er auch auf historische Entwicklungen ein und beschreibt am zum Beispiel in Zusammenhang mit anonymen Remailern, wie sich die entsprechenden Programme evolutionär entwickelt haben.

Letztendlich geht es in dem Buch aber auch um das praktische Umsetzen der Ratschläge. So zeigt der Autor, wie Sie Ihren E-Mail-Verkehr mit Mixmaster und Mixminion verschleiern. Einen großen Teil des Buches nimmt der Onion-Router Tor ein, der die Spur von Website zu Aufrufer verwischt. Dabei zeigt Kubieziel nicht nur, wie Sie dieses Programm aufsetzen, sondern erläutert auch, wie Sie andere Software richtig konfigurieren, damit Sie mit dem Router zusammenspielt.

Der Autor weckt mit seinem Buch das Verständnis für die Sicherheits- und Identitätsproblematik im Netz auf sachliche und eingängige Art. Er vermeidet plakative Schreckensszenarien, sondern nutzt stattdessen den Raum für Informationen, die Ihnen dabei helfen, Ihren Kernbereich des Lebens vor unbefugten Zugriff zu schützen. (agr)

Jens Kubieziel

Anonym im Netz

Open Source Press, 2007

ISBN 978-3-937514-42-0

189 Seiten, 19,90 Euro

http://www.opensourcepress.de

Arbeiten wie die Profis

Mit dem "Linux-Administrationshandbuch" haben sich die drei Autoren Evi Nemeth, Garth Snyder und Trent R. Hein den speziellen Problemen gewidmet, die beim Einsatz von Linux auf Servern und Desktops in Produktivumgebungen auftreten. Zusammen mit zehn Beitragsautoren beleuchten Sie Themen wie Hardware-Integration, Serverdienste und Kernel-Tuning. Im Unterschied zum etwas allgemeiner gehaltenen "Unix Administration Handbook" hangeln sie sich sehr viel mehr an der Implementation verschiedener Distributionen entlang. Dadurch lassen sich viele Tipps leicht umsetzen.

In der Breite der Themen geht das umfangreiche Buch freilich weit über das hinaus, was ein durchschnittlicher Anwender am heimischen Desktop braucht. So gehen die Autoren auch auf die sensiblen menschlichen Schnittstellen zwischen der Systemadministration und dem Management oder der Entwicklungsabteilung ein. Hier spricht die leidvolle Erfahrung von vielen Jahren Berufspraxis, allerdings gewürzt mit einer üppigen Prise Humor, die das Lesen oft sehr unterhaltsam und kurzweilig macht.

Für den Heimanwender lohnt sich der Blick in das Buch insofern, als dass sich beim Blick auf die Lösungen der Profis oft sehr einfach ein Ausweg für eigene Schwierigkeiten mit dem System abzeichnen. Wer sich in Analysen und komplizierten Hilfskonstrukten verliert, dem hilft ein pragmatischer Rat vom Profi manchmal aus der Denkfalle. Darüber hinaus empfiehlt sich das Werk für alle, die an der Schwelle zum Vollzeit-Admin stehen. Immerhin breitet es in einer kaum vergleichbaren Fülle die Aspekte der täglichen Arbeit aus – eine gute Vorbereitung auf kommende Aufgaben also. (agr)

Evi Nemeth, Garth Snyder, Trent R. Hein

Linux Administrationshandbuch

Addison-Wesley, 2007

ISBN 978-3-8273-2532-7

1272 Seiten, 69,95 Euro

http://www.addison-wesley.de

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 0 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...