Aufmacher

Kleine Helferlein

Angetestet: Mepis AntiX M7, MitraX 1.0.1 und Parted Magic 1.9

01.01.2008
Gerade die kleinen, abgespeckten Linux-Derivate, welche oft nur eine bestimmte Funktion verfolgen, machen die freie Software so wunderbar vielseitig. Wir stellen Ihnen drei dieser Mini-Helfer in ihren neusten Releases vor.

README

Dieser Artikel stellt die drei schlanken Distributionen Mepis AntiX, Mitrax und Parted Magic vor. Alle drei befinden sich, zum Ausprobieren, auf der Heft-CD.

Dass Linux-Distributionen nicht zwingend auf fünf CDs oder eine doppellagige DVD benötigen, bewiesen findige Entwickler schon oft. Unter Einsatz eines modernen Unterbaus, aber schlank gehaltener Software gelingt es den Programmierern, Distributionen für verschiedene Zwecke zu bauen: Sei es, um alte Hardware wiederzubeleben, das persönliche Linux-System auf einem kleinen USB-Stick mitzunehmen oder als Systemadministrator ein leistungsfähiges Werkzeug zu haben. Drei solcher flinker Minikandidaten haben wir für Sie diesmal mit auf die Heft-CD genommen.

Mepis AntiX

Manchmal gibt es Distributionen, die auf der Variante einer Distribution basieren. So geschehen bei der kleinen, aber feinen Mepis AntiX [1]. Diese baut im Kern auf der aktuellen Mepis 7.0 auf, der wiederum Debian zu Grunde liegt. Grundanliegen der Entwickler war der Aufbau einer äußerst schlanken Linux-basierten Arbeitsumgebung.

So verspricht Mepis AntiX auf alten Rechnern mit nur 64 MByte RAM und einem Pentium-II-, beziehungsweise adäquaten AMD-Prozessor ein angenehmes und modernes Arbeiten, ohne den Verzicht auf multimediale Inhalte, wie Audio/Video oder Brennen. Die Plattformen K5 und K6 unterstützt AntiX nicht. Dabei achteten die Entwickler die Aktualität der Software. Die Kernel 2.6.22 verspricht eine umfassende Hardwareunterstützung und auch die restlichen Komponenten liegen in Ihrer jeweils neuen Version entweder direkt vor oder finden sich nach gelungener Installation in den Debian-Repositories.

Alles Live

Der Bootmanager bietet zwar über die Taste [F2] den Wechsel in die deutsche Sprache an, was aber nur für den Bootmanager selbst gilt. Von dort an hält sich Mepis AntiX inklusive Tastaturlayout an das Angelsächsische. Nach einem, für eine Live-CD sehr kurzem Bootvorgang erscheint das verträumte Hintergrundbild mit einem Login (Abbildung 1).

Abbildung 1: Mepis AntiX begrüßt Sie mit einem etwas verträumten Hintergrundbild.

Über [F1] wählen Sie den Desktop aus. Es stehen der voreingestellte Fluxbox und Icewm (Abbildung 2) zur Auswahl an. Wie Sie aus dem sehr kleinen Beitext des Login-Bildschirm erfahren, lauten der Benutzername sowie das Passwort demo.

Abbildung 2: Alternativ zu Fluxbox bietet AntiX auch den Fenstermanager Icewm an.

Der Fluxbox-Desktop (Abbildung 3) empfängt Sie mit einer so genannten Workspace-Leiste am oberen Bildschirmrand und einigen, das System betreffenden Informationen im integrierter Systemmonitor. Der erste Weg sollte Sie aber über das Menü (Klick mit der linken Maustaste) und der Auswahl von Keyboard zu einer deutschen Tastaturbelegung führen.

Abbildung 3: Der schlanke Fenstermanager Fluxbox bietet einen schnellen Zugriff auf die wichtigsten Programme.

Über dieses Menü erreichen Sie auch die weitere Software. Für alle Bereiche gilt: Hier finden Sie nur kleine und schlanke Programme. Dabei erstaunt es, welche Vielfalt an Anwendungen die AntiX-Entwickler trotzdem anbieten. Das Hauptmenü unterteilt sich in fünf Abschnitte. Das erste enthält Einträge für die wichtigsten Tools: Browser (Iceweasel), Terminal (Wterm), Files (Rox-Filer), Email (Sylpheed Claws) und Screenshot. Der nächste Abschnitt weist auf die angebotene Software. Einen Überblick verschafft Tabelle "Mepis AntiX: Wichtige Software".

Mepis AntiX: Wichtige Software

Themenbereich Programme
Büro AbiWord, Gnumeric, Editoren (Leafpad, Nano)
Grafik MtPaint
Audio/Video XMMS, MPlayer, Grip, Brasero, Streamtuner
Internet Iceweasel, Sylpheed Claws, XChat, Irssi, Pidgin, Dillo

Der Abschnitt Admin/Tools bedarf in den meisten Fällen das Root-Passworts. In der Live-Version lautet das einfach nur root. So verwenden Sie beispielsweise das Tool GParted, um die Partitionen auf einer Festplatte zu verwalten. Der Menüpunkt Admin/Tools | Mepis Admin | Install startet einen grafischen Installer (Abbildung 4), welcher das ganze, rund 300 MByte große System auf Festplatte bannt.

Abbildung 4: Auch Mepis AntiX bietet bereits einen grafischen Installer, um das System auf Festplatte zu installieren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...